Artikel vom 22.06.2007, Druckdatum 29.09.2022

UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ zeichnet Universität Kassel zweifach aus

Die Jury des Nationalkomitees der UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ zeichnet zwei Initiativen der Universität Kassel als offizielle Dekadeprojekte aus. Ziel der für die Jahre 2005 bis 2014 ausgerufenen Weltdekade der Vereinten Nationen ist es, durch Bildungsmaßnahmen zur Umsetzung der Agenda 21 beizutragen und die Prinzipien nachhaltiger Entwicklung weltweit in den nationalen Bildungssystemen zu verankern.

Ausgezeichnet werden der 2005 am Standort in Witzenhausen neu eingeführte konsekutive Bachelor- und Masterstudiengang Ökologische Landwirtschaft und das 2007 neu gestartete Kampagnenprojekt „ORGANICagriculTOUR – students promote organic agriculture“.

Im Zentrum der Witzenhäuser Studiengänge steht die Ökologische Landwirtschaft mit ihrer ganzheitlich systemaren Betrachtung der Naturzusammenhänge. Sie findet ihren Niederschlag in entsprechenden umweltverträglichen Anbautechniken und Haltungsverfahren. Ziel ist, eine möglichst große Eigenstabilität zu erreichen und das Ausmaß der Fremdregulation auf ein Minimum zu reduzieren. Nachhaltigkeit ist folglich systemimmanent ein Kernelement dieser Wirtschaftsweise.

Holger Mittelstraß, Studienkoordinator am Fachbereich: „Kernpunkte des Studiums sind das Erlernen eines umweltbezogenen Sachverstandes und ökologischer Allgemeinkompetenz, einer beruflichen Verantwortung für Natur und Umwelt und einer Gestaltungs- und Handlungsfähigkeit, die die bekannte Kluft zwischen Umweltwissen und Umwelthandeln überbrückt.“ Das Studium verzahnt die wissenschaftlichen Grundlagenfächer des Landbaus mit den angewandten landwirtschaftlichen Fächern. Dadurch werden die Zusammenhänge deutlicher und ökologische Fragestellungen rücken, mehr als sonst in Agrarstudiengängen üblich, in den Mittelpunkt.

Das zweite als offizielles Dekadeprojekt ausgezeichnete Projekt, die ORGANICagriculTOUR, eine Kampagnentour des Fachbereichs für Ökologische Agrarwissenschaften, wirbt in den östlichen EU-Nachbarländern für Ökologische Landwirtschaft und für internationale Vernetzung im Hochschulbereich. Das Projekt wird von engagierten Studierenden unter Leitung von Daniela Schwarz, zuständig für Internationale Studienangelegenheiten, umgesetzt.

Zusammen mit Studierenden und Mitarbeitern an Agrarfakultäten in den jeweiligen Ländern werden Projekttage zur Ökologischen Landwirtschaft durchgeführt. Damit wird nicht nur mehr Bewusstsein für eine nachhaltige Landwirtschaft geschaffen, sondern auch die Situation und Entwicklungspotentiale der Ökologischen Landwirtschaft vor Ort zusammen mit den Teilnehmern diskutiert. Der Methodenkoffer für die Projekttage, der von den Studierenden der Universität Kassel selbstständig entwickelt wurde, beinhaltet neben Präsentationen über die Ökologische Landwirtschaft in Deutschland und Europa auch interaktive Module für Arbeitsgruppen sowie einen Praxisvortrag über einen ökologisch wirtschaftenden Familienbetrieb.

Dass die erste ORGANICagriculTOUR, die im April 2007 nach Ungarn und Rumänien führte, ein Erfolg war, bestätigt Prof. Dr. Munteanu von der Fakultät für Agrarwissenschaften in Iasi/Rumänien: „Mich hat besonders das junge Team mit seinem engagierten Auftreten und der Professionalität überzeugt. Ich hoffe, dass unsere Studierenden sich an den jungen Deutschen ein Beispiel nehmen und sich für die Ökologische Landwirtschaft in Rumänien stark machen.“ Die nächste Tour wird im September in die südlichen Ostseeanrainerstaaten nach Polen und in die Baltischen Staaten führen. Mehr Informationen sowie Fotos gibt es unter www.organic-agricultour.de

Quelle: Universität Kassel, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften
                                                                 News_V2