Artikel vom 21.07.2007, Druckdatum 07.07.2020

WACKER Chemie AG und SCHOTT verhandeln über Gemeinschaftsunternehmen

Die Münchner WACKER Chemie AG, weltweit zweitgrößter Hersteller von polykristallinem Reinstsilizium für die Halbleiter- und Fotovoltaik Industrie, und die SCHOTT Solar GmbH, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der SCHOTT AG (Mainz), planen die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zur Herstellung von Siliziumwafern für die Solarindustrie. Die Gespräche der beiden Partner seien bereits weit fortgeschritten, heißt es in einer Pressemitteilung. Noch dieses Jahr könnte die SCHOTT WACKER Solar GmbH mit der Produktion von multikristallinen Siliziumblöcken und Wafern beginnen.

Multikristalline Siliziumblöcke – so genannte Ingots – und Wafer sind das Ausgangsmaterial für die Herstellung von Solarzellen Bis 2012 soll das Gemeinschaftsunternehmen eine Fertigungskapazität für Solarwafer von rund einem Gigawatt pro Jahr erreichen. Am Stammkapital der Schott Wacker Solar GmbH sollen Wacker und Schott mit jeweils 50 Prozent beteiligt sein.

Die Mainzer Schott AG (www.schott.com) ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe nach eigenen Angaben in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Schwerpunkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Optik und Elektronik, Pharmazie und Solarenergie

Im Bereich Fotovoltaik gehört Schott zu den führenden Herstellern weltweit. Der Schott Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 16.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschaften einen Weltumsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Die Wacker Chemie AG (www.wacker.com) ist ein global tätiges Chemieunternehmen mit Hauptsitz in München. Mit einem breiten Angebot an technologisch hoch entwickelten Spezialprodukten nimmt Wacker in einer Vielzahl von Branchen und Industrien eine führende Position ein, so das Unternehmen. Wacker-Produkte werden in zahlreichen Endverbrauchermärkten mit hohen Wachstumsraten benötigt, wie etwa in der Solarindustrie, bei elektronischen Gütern oder bei Produkten der Pharma- und Pflegemittelindustrie.

Der Geschäftsbereich Wacker Polisilicon ist nach Angaben von Wacker derzeit der weltweit zweitgrößte Hersteller von polykristallinem Reinstsilizium für die Halbleiter- und Fotovoltaik Industrie. Im Jahr 2006 setzte der Konzern rund 3,34 Miliarden Euro um, davon rund 80 Prozent außerhalb Deutschlands. Wacker beschäftigt rund 14.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an gegenwärtig 22 Produktionsstandorten in Europa, Amerika und Asien sowie in rund 100 Vertriebsniederlassungen weltweit.

Quelle: SCHOTT AG
                                                                 News_V2