Artikel vom 30.08.2007, Druckdatum 27.10.2020

Europäische Fotovoltaik-Branche trifft sich in Mailand

Am Montag, 3. September öffnet in Mailand, Italien, die für die europäische Fotovoltaik Branche wichtigste Konferenzmesse ihre Tore für das Fachpublikum. Bereits zum 22. Mal findet die „European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition“ statt. Eine Woche lang – vom 3. bis zum 7. September – diskutiert die Branche hier neue Forschungsergebnisse, Produktinnovationen und politische Rahmenbedingungen in den europäischen Mitgliedsstaaten. Die Veranstalter erwarten mehr als 3.000 Besucherinnen und Besucher aus über 75 Nationen.

Genau 30 Jahre nach der ersten European Photovoltaic Solar Energy Conference im September 1977 in Luxemburg trifft sich vom 3. bis 7. September 2007 in Mailands neuer Messe „Fiera Milano“ das „Who is who“ der globalen Fotovoltaikbranche. Kamen damals 400 registrierte Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer zusammen, waren es letztes Jahr in Dresden bereits über 2.800. Die für die europäischen Fotovoltaik Branche wichtigste Konferenzmesse wird jedes Jahr in einer anderen Metropole abgehalten.

Die diesjährige Konferenz in Mailand soll marktorientierte und nachhaltige Antworten auf die Herausforderungen der globalen Fotovoltaik Märkte geben. „Die EU PVSEC ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für den Austausch von wissenschaftlichen, technischen, strategischen und wirtschaftlichen Informationen“, erklärt Jef Poortmanns, Chef der Fotovoltaik Abteilung des Interuniversity Microelectronics Center in Leuven/Belgien. Unter seiner Leitung hatte die letztjährige EU PVSEC in Dresden stattgefunden. 

Durch das doppelte Profil – Fachkonferenz und Messe – gilt die „European Photovoltaik Solar Energy Conference and Exhibition“ in der Branche als wichtigste Schnittstelle zwischen Solarenenergie-Forschung und industrieller Anwendung von Fotovoltaikanlagen. In Vorträgen, Präsentationen und Ausstellungen werden in Mailand aktuelle Entwicklungen und Fortschritte in der Fotovoltaik sowie bei Fotovoltaiksystemen, -komponenten, neuesten Technologien und die weitere Förderung der Implementierung diskutiert und ausgetauscht. Gleichzeitig findet auch das EPIA PV Industry Forum statt. Im Rahmenprogramm der Konferenz gibt es wie immer Workshops und Foren.

Das im April 2005 eröffnete neue Ausstellungszentrum „Fiera Milano“ ergänzt den vorhandenen Fiera Milano FMC, einen der größten Handelsmessekomplexe in Europa. Mit „Fiera Milano“ hätten die Italiener weltweit neue qualitative, funktionelle, technische, architektonische und ästhetische Standards für Ausstellungen gesetzt. Dieser Messestandort werde daher eine ausgezeichnete Plattform für den Dialog und Informationsaustausch der 22. European Photovoltaic Solar Energy Conference bieten, heißt es in der Mitteilung der Ausstellungsmacher.

Unterstützt wird die EU PVSEC unter anderem von der Europäischen Kommission, der UNESCO sowie dem World Council for Renewable Energy.

Ausführliche Informationen über die Konferenzthemen gibt es auf der Konferenzwebsite (www.photovoltaic-conference.com).


                                                                 News_V2