Artikel vom 07.09.2007, Druckdatum 20.10.2020

systaic AG/Webasto Solar: Kartellamt genehmigt Joint Venture

Das Bundeskartellamt erteilte am 4. September 2007 seine Genehmigung für die im Rahmen eines Joint Ventures bereits im März dieses Jahres vereinbarte Übernahme von 64 Prozent der Webasto Solar GmbH durch die systaic AG (Düsseldorf). Damit konnte der Vollzug des Joint Venture-Vertrages beim Handelsregister angemeldet werden. Die Webasto Solar GmbH mit Sitz in Landsberg am Lech fertigt Solarmodule und Solargeneratoren für die Automobilindustrie und für systaic Hausdachanwendungen.

Der Automobilzulieferer Webasto AG (Stockdorf) ist mit einem Anteil von über 10 Prozent nunmehr zweitgrößter Einzelaktionär der systaic AG geworden. Die Webasto Solar GmbH wird u.a. für die Webasto AG Generatoren für Solarschiebedächer für verschiedene Automobilhersteller in einem Auftragswert von rund sechs Millionen Euro jährlich produzieren. 
 
„Damit festigen wir unsere Bindung zur Automobilindustrie, deren Fertigungseffizienz sowie außerordentlich hoher Qualitätsanspruche von Anfang an die Grundlage unserer Produktionsprozesse war“, berichtet Olaf Achilles, Vorstand der systaic AG. „Auf dieser Basis entsteht zur Zeit eine weltweit einzigartige Fertigungsstätte für Fotovoltaikmodule. Dieses neue Werk wird bereits im nächsten Jahr an der oberen Kapazitätsgrenze produzieren, womit systaic einen vorderen Platz unter den deutschen Modulproduzenten einnimmt.“

Zur systaic Gruppe gehören neben der systaic AG die systaic Deutschland GmbH (Marketing, Vertrieb, Produktion und Service) sowie die Tochtergesellschaften systaic Ibérica S.L.U., Barcelona, die systaic France S.A.R.L., Paris und die systaic Americas Inc., Carlsbad. 

Quelle: systaic AG
                                                                 News_V2