Artikel vom 10.09.2007, Druckdatum 18.09.2020

Beeindruckende Entwicklungen und globales Wachstum sichtbar gemacht

Die vom 3. bis 7. September in Mailand stattgefundene 22. Europäische Photovoltaik Konferenz und Ausstellung war ein voller Erfolg. In Mailand haben 520 Aussteller, das sind um 40 Prozent mehr als im Vorjahr in Dresden, auf doppelter Fläche gegenüber dem Vorjahr ihre Produkte und Dienstleistungen ausgestellt. Mehr als 3.000 Konferenzteilnehmer aus rund 90 Ländern, hunderte Referenten und tausende Interessierte tauschten ihr Wissen aus und diskutierten über die weitere Entwicklung der Fotovoltaik Branche.

„Mailand spiegelt das globale Wachstum der Branche von erneut 40 Prozent wider“, betont der Geschäftsführer des österreichischen Fotovoltaik Verbands Photovoltaic Austria, Gerhard Fallent. Zahlreiche Neuentwicklungen und die Weiterentwicklung bereits bekannter Technologien, im Besonderen bei der Dünnschicht-Technologie, beeindruckten Expert/innen und Interessierte aus der ganzen Welt.

Fallent: „Wir sind bereits heute in der Lage, Fotovoltaik auf unterschiedlichen festen und flexiblen Trägermaterialen aufzubringen und in vielfältiger Weise anzuwenden.“ Diese Entwicklungen tragen einerseits wesentlich zur stetigen Preissenkung der Technologie bei und stimulieren andererseits das bereits sehr erfreuliche Marktwachstum, so der österreichische Verband.

Österreich habe durch die neuerliche Novellierung des Ökostromgesetzes die große Chance unter dem Motto „Strategiewandel statt Klimawandel“ Teil dieser Erfolgsgeschichte zu werden. „Ich bin zuversichtlich, dass sich die österreichische Politik, Industrie und Wirtschaft, die Landwirtschaft sowie die Arbeitnehmer und Arbeitgeber diese Chance nicht entgehen lassen“, so Fallent.

Quelle: Photovoltaic Austria
                                                                 News_V2