Artikel vom 11.09.2007, Druckdatum 28.11.2020

EPURON übernimmt führendes Projektentwicklungsunternehmen in Spanien

Die EPURON GmbH gibt die Übernahme von Panergia, einem führenden spanischen Projektentwicklungsunternehmen für regenerative Energien, bekannt. Mit der Akquisition erhöht sich die Projektpipeline für solare Großkraftwerke von EPURON in Spanien auf eine Gesamtleistung von rund 150 Megawatt. Allein noch in diesem Jahr will EPURON in Spanien Fotovoltaik Projekte mit einem Gesamtvolumen von voraussichtlich über 20 Megawatt fertig stellen.

Panergia wurde 2003 in Madrid gegründet und arbeite profitabel. Die Manager und Ingenieure des Unternehmens zählen zu den Pionieren in dem noch jungen, aber äußerst dynamischen Solarmarkt, so die Epuron GmbH in einer Pressemitteilung. „Die Übernahme von Panergia beschleunigt unser ohnehin schon starkes Wachstum in Spanien. Gemeinsam werden wir unsere Spitzenposition unter den führenden Projektentwicklern und Finanzierern nachhaltig festigen“, erläutert Thomas-Tim Sävecke, Geschäftsführer von Epuron und verantwortlich für die Geschäftsbereiche Fotovoltaik und Solarthermie

Bis Jahresende will Epuron allein in Spanien Solarprojekte mit einem Gesamtvolumen von voraussichtlich über 20 Megawatt fertig stellen und an das öffentliche Stromnetz anschließen. Darüber hinaus befänden sich weitere Großprojekte in der näheren Entwicklungsphase und würden zum Teil noch in 2007 in Bau gehen. Damit nehme das Unternehmen europaweit eine führende Stellung im Markt für große Fotovoltaikanlagen ein, so Epuron.

Unter den Projekten befinden sich auch mit Panergia gemeinsam entwickelte Solarparks. Bereits seit 2005 kooperieren die Unternehmen erfolgreich in der Projektentwicklung. Zu den Gemeinschaftsprojekten zählen unter anderem der 1,5 Megawatt Park La Junquera in Murcia sowie ein weiteres Projekt mit einer Leistung von zwei Megawatt, das derzeit in der gleichen einstrahlungsreichen Region realisiert wird. 

Auch das Geschäftsfeld Solarthermische Großkraftwerke erhalte durch die Übernahme von Panergia verstärkten Auftrieb. Das erste gemeinsam entwickelte Projekt mit einer Leistung von 50 Megawatt befindet sich bereits in einem fortgeschrittenen Planungsstadium.

Juan Carlos de Pablo, Geschäftsführer von Panergia, erläutert seine Gründe für den Zusammenschluss mit der spanischen Epuron-Tochter: „Wir freuen uns darauf, unsere Kompetenzen nun unter dem Dach von Epuron zu bündeln und unseren Investoren einen noch besseren Service bieten zu können. Um auch langfristig zu den führenden Entwicklern regenerativer Großkraftwerke in Spanien zu zählen, sind erhebliche Ressourcen notwendig, die uns Epuron dank der Zugehörigkeit zur weltweit agierenden Conergy-Gruppe verschafft.“

In den vergangenen beiden Jahren ist der spanische Solarmarkt jeweils um über 100 Prozent gewachsen. So ist die installierte Leistung von 44 Megawatt in 2005 auf 106 Megawatt in 2006 gestiegen, wie der spanische Solarverband ASIF berichtet. Damit ist das Land einer der wachstumsstärksten Solarmärkte weltweit. Mit der Neuauflage des Einspeisegesetzes im Juni dieses Jahres hat die spanische Regierung zudem die attraktiven Rahmenbedingungen zum wirtschaftlichen Betrieb von Solarsystemen gefestigt. Insbesondere institutionelle Investoren profitieren von der Neuordnung des real decreto 661/2007.

Quelle: EPURON GmbH
                                                                 News_V2