Artikel vom 16.11.2007, Druckdatum 29.02.2020

Bevölkerungsumfrage: Hohe Bereitschaft zum Stromsparen

Nach den jüngsten Diskussionen über Strompreise zeichnet sich bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern ein großes Interesse fürs Stromsparen ab. Dies zeigt eine von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) im Rahmen der Initiative EnergieEffizienz in Auftrag gegebene repräsentative Bevölkerungsumfrage. Über 70 Prozent der Befragten geben an, dass der effiziente Umgang mit Strom im Haushalt für sie eine hohe oder sehr hohe Bedeutung hat. Über 50 Prozent sehen das größte Stromsparpotenzial in privaten Haushalten. Gleichzeitig fühlt sich die Hälfte nur durchschnittlich oder unzureichend über Einsparmöglichkeiten informiert.

„Beim Stromsparen geht es den Menschen nicht mehr um das Ob, sondern um das Wie“, kommentiert Annegret Cl. Agricola, Bereichsleiterin für Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich bei der dena. Tatsächlich könne zum Beispiel ein privater Haushalt seinen Stromverbrauch durch wirtschaftliche Maßnahmen um 25 Prozent und mehr reduzieren. „Jetzt kommt es darauf an, die passenden Informationen zielgenau und handlungsorientiert bereit zu stellen.“

Laut Umfrage besteht der größte Informationsbedarf bei den Energieeinsparpotenzialen von Haushaltsgroßgeräten, Informations- und Kommunikationstechnik und beim Stand-by-Verbrauch elektrischer Geräte. Energiespartipps für diese Bereiche wünschen sich jeweils zirka 45 Prozent der Befragten. Rund 30 Prozent hätten gerne mehr Hinweise zum Energiesparen bei Umwälzpumpen in Heizungssystemen und der elektrischen Warmwasserbereitung. Die Mehrheit der Befragten informiert sich am liebsten in den klassischen Medien Zeitungen und Zeitschriften sowie Fernsehen und Radio über das Thema Stromsparen. Das Internet und Broschüren sind ebenfalls beliebt.

Die Initiative EnergieEffizienz setzt an diesen Punkten an und bietet Verbraucherinnen und Verbrauchern in privaten Haushalten, in Industrie und Gewerbe und im Dienstleistungsbereich Informationen über alle Möglichkeiten zum Strom und damit Kostensparen, so die dena. Regelmäßig würden schnell umzusetzende Stromspartipps veröffentlicht und Nutzer freundliche Broschüren erläuterten, wie der Stromverbrauch problemlos reduziert und vor allem wieviel Geld dabei gespart werden könne. 

Weitere Tipps hält die Internetseite www.initiative-energieeffizienz.de bereit. Sie hilft durch spezielle Datenbanken auch bei der Auswahl besonders energieeffizienter Geräte. Für private und gewerbliche Nutzer gibt es außerdem Rechenhilfen, die die individuellen Stromkosten und das Einsparpotenzial aufzeigen. 

*Die Umfrage wurde von forsa im Auftrag der dena durchgeführt. Befragt wurden 1015 deutschsprachige Privatpersonen ab 16 Jahre.

Quelle: Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena)
                                                                 News_V2