Artikel vom 03.12.2007, Druckdatum 18.09.2020

ersol: Silizium für zusätzliche Produktionsmenge von rund 300 MWp unter Vertrag

Die ersol Solar Energy AG (ersol) hat eigenen Angaben zufolge einen weiteren Vertrag über die Lieferung von Silizium mit der Wacker Chemie AG, dem weltweit zweitgrößten Anbieter von Polysilizium für die Halbleiter- und Fotovoltaik Industrie, unterzeichnet. Der Kontrakt gelte ab 2010 und werde ersol über neun Jahre eine zusätzliche Produktionsmenge von rund 300 MWp kristallinen Solarzellen ermöglichen, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

„ersol geht nach wie vor davon aus, dass Silizium in nächster Zukunft der limitierende Faktor in der Fotovoltaik Branche bleibt. Um ‚abgesichert’ wachsen zu können, haben wir uns entschieden, erneut mit Wacker einen Langfristliefervertrag zu unterzeichnen“, erläutert Dr. Claus Beneking, Vorstandsvorsitzender von ersol, die Zusammenarbeit mit dem bayerischen Chemieunternehmen.

Der Preis für das Silizium ist für die gesamte Vertragslaufzeit fest vereinbart. Es ist vorgesehen, dass ersol Anzahlungen (sog. „Downpayments“) leistet. „Die vereinbarten Siliziumpreise ermöglichen es uns, den ersol Kunden unsere Solarzellen zu attraktiven Bedingungen in ebenfalls langfristigen Verträgen anzubieten“, so Beneking abschließend.

Quelle: ersol Solar Energy AG
                                                                 News_V2