Artikel vom 28.03.2008, Druckdatum 18.07.2019

Freiburger SolarMarkt AG: Mit SCHOTT Solar-Modulen Durchbruch im US-Geschäft

Die SolarMarkt AG (Freiburg) sichert sich für den nordamerikanischen Markt Module mit einer Leistung von 6,5 MW. SCHOTT Solar hat den Vertrag über die langfristige Lieferung von Großmodulen der Typen ASE 300 und SCHOTT POLYTM 220 mit der amerikanischen SolarMarkt-Tochter ThinkSolar abgeschlossen. Die hochwertigen Module mit POLY und EFG® Zellen seien eine wichtige Voraussetzung für den Ausbau des US-Geschäfts, so die SolarMarkt AG in einer Pressemitteilung.

Die Lieferung über 6,5 MW erfolgt über einen Zeitraum von drei Jahren. Optional erhält ThinkSolar Module mit einer Leistung von einem weiteren Megawatt. Die SCHOTT Solar Module werden in den USA gefertigt und stehen ausschließlich dem nordamerikanischen Markt zur Verfügung. ThinkSolar könne damit seinen Kunden dauerhaft eine hohe Qualität anbieten, so das Unternehmen. 

Bereits seit Anfang der 90er Jahren bestehe eine gute Zusammenarbeit zwischen der Freiburger SolarMarkt AG und der Alzenauer Schott Solar GmbH, heißt es in der Pressemitteilung weiter. „Durch den Liefervertrag können wir jetzt langfristig planen“, sagt Elmar Niewerth, Geschäftsführer von ThinkSolar. „Mit den Modulen von Schott Solar spielen wir im Oberhaus der Solarbranche mit“, so Niewerth weiter. Michael Harre, Mitglied der Geschäftsleitung bei Schott Solar betont: „Die guten Beziehungen beider Firmen in Europa wollen wir nun auch zum beiderseitigen Erfolg in den USA einsetzen.“ 

Schott Solar ist ein weltweit führendes Fotovoltaik Unternehmen. Um die globale Nachfrage nach Solarstrom Modulen zu decken, betreibt Schott Solar sechs Standorte in Europa und den USA. Die an ThinkSolar gelieferten Schott Solar Module werden in Billerica in der Nähe von Boston und dem neuen Standort in Albuquerque gefertigt. 

ThinkSolar wurde im März 2007 in Oakland, Kalifornien gegründet. Geschäftsführer ist Elmar Niewerth, der lange Zeit in Freiburg in der Solarbranche tätig war. Im September 2007 hat er eine weitere Niederlassung in San Antonio, Texas eröffnet. Nachdem 2007 ein Umsatz von einer Million Dollar erwirtschaftet wurde, rechnet die SolarMarkt-Tochter für 2008 mit einem kräftigen Umsatzwachstum auf acht Millionen Dollar – für ThinkSolar der Durchbruch auf dem US-amerikanischen Markt. 

Die Freiburger SolarMarkt AG entstand bereits 1985 als Ausgründung aus dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE. Damit ist das Solarhandelshaus eines der ältesten Fotovoltaik Unternehmen in Deutschland und in der Region der bedeutendste Technologielieferant. Inzwischen gibt es außer in den USA noch Filialen in Thüringen, Spanien, Italien und der Schweiz. Zu den Geschäftsbereichen zählen der Großhandel und der Bau großer Fotovoltaik Anlagen. 

Die Schott Solar GmbH gehört in der Fotovoltaik Industrie zu den größten voll integrierten Herstellern von kristallinen Siliziumwafern, Zellen und Modulen. Auch in der Dünnschicht-Technologie zählt sich die Schott Solar GmbH zu den führenden Unternehmen. Über das Joint Venture WACKER Schott Solar GmbH sei die Silizium-Versorgung für ein starkes Wachstum langfristig gesichert. 

Schott Solar mit Hauptsitz im bayerischen Alzenau produziert in Deutschland, der Tschechischen Republik und den USA. Die Schott Solar GmbH ist eine hundertprozentige Tochter des internationalen Technologiekonzerns Schott. Die Schott AG entwickelt seit fast 125 Jahren Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme für die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie Elektronik, Optik und Automotive. Der Schott Konzern erwirtschaftet mit 16.700 Mitarbeitern einen Weltumsatz von 2,1 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft des Schott Konzerns ist die Schott AG, deren alleinige Aktionärin die Carl-Zeiss-Stiftung ist. 

Quelle: SolarMarkt AG
                                                                 News_V2