Artikel vom 08.04.2008, Druckdatum 19.06.2024

Spanien: Fotovoltaik auch künftig auf Wachstumskurs

Weil das spanische Industrieministerium im September letzten Jahres das Auslaufen des derzeitigen Einspeise-Tarifs für netzgekoppelte Fotovoltaik Anlagen verkündete, herrscht in der Branche momentan Planungsunsicherheit. Doch das Ende der Fotovoltaik in Spanien sieht Jaume Margarit, Direktor für Erneuerbare Energien beim staatlichen Institut für Energiediversifizierung und -einsparung (IDAE), deshalb nicht gekommen. Entsprechend rechnet der Bonner Marktforscher EuPD Research in seiner neuesten Studie „The Spanish Photovoltaic Market 2007/08 – Optimism Despite Legal Uncertainties“ mit einem beachtlichen Wachstum des Marktes auch nach September 2008.

Jaume Margarit, bekräftigte zwar, dass es zu einer gesetzlichen Regelung kommen müsse, die das derzeitig immense Wachstum mäßige. Neben der Verlagerung des Förderschwerpunktes von großen Freiflächenanlagen hin zu kleineren und mittleren Aufdach-Anlagen könnte eine jährliche Degression der Einspeise-Tarife eingeführt werden. Auf der Generalversammlung des Fotovoltaik Branchenverbandes Asociación de la Industria Fotovoltaica (ASIF), die am 27. März in Madrid stattfand, versicherte Margarit allerdings auch, dass das Außerkrafttreten des gültigen Einspeise-Tarifs im Herbst dieses Jahres nicht das Ende der Fotovoltaik in Spanien bedeuten würde.

So erwartet auch der Bonner Marktforscher EuPD Research in seiner neuesten Studie „The Spanish Photovoltaic Market 2007/08 – Optimism Despite Legal Uncertainties“, dass der Markt auch nach September 2008 in beachtlichen Raten weiter wachsen wird. „Ist eine bessere Planungssicherheit durch ein neues Fördergesetz erst einmal gegeben, könnte das Marktwachstum 2010 sogar über dem des Boom-Jahres 2007 liegen“, so Florian Schmidt, Projektleiter der Studie bei EuPD Research. 2009 werde das Marktvolumen allerdings erst einmal zurückgehen, da sich die Marktteilnehmer aufgrund novellierter Förderbedingungen neu orientieren müssten.

Basis des enormen Wachstums sind Freiflächen-Anlagen im Megawatt-Bereich. Laut den 112 von EuPD Research befragten installierenden Unternehmen machten solche Installationen 2007 mehr als drei Viertel des Marktvolumens aus. Vor dem Hintergrund der – von der Regierung angedeuteten – stärkeren Förderung von Aufdach-Anlagen erwarten die Befragungsteilnehmer in Zukunft eine steigende Nachfrage nach kleineren und mittleren Installationen. Freiflächen-Anlagen werden jedoch auch bis 2010 das dominante Marktsegment bleiben.

Auch fast alle der 16 befragten Modulhersteller blicken positiv in die Zukunft und planen einen starken Ausbau ihrer Produktion in den nächsten zwei Jahren. Die wichtigsten Marktteilnehmer wie beispielsweise Isofotón und Pevafersa wollen zudem weitere Stufen der Wertschöpfungskette, wie die Silizium- oder Waferproduktion, integrieren. „Trotz des guten Wachstums scheinen sich die spanischen Produzenten nicht mehr allein auf den Heimatmarkt konzentrieren zu wollen“, sagt Florian Schmidt. „Während ausländische Unternehmen derzeit im Schnitt 16 Prozent ihrer Kunden ausmachen, erwarten die befragten Hersteller bis 2010 nahezu eine Verdoppelung dieses Anteils.“

Für die aktuelle Studie hat EuPD Research 112 spanische Installateursunternehmen und 16 spanische Modulproduzenten befragt. Die komplette Studie ist ab sofort erhältlich. 

Quelle: EuPD Research
                                                                 News_V2