Artikel vom 31.03.2009, Druckdatum 12.04.2021

Sunways AG meldet negatives Konzern-EBIT in 2008 und macht auch für Q1 2009 wenig Hoffnung

Die Sunways AG hat ihren Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2008 um rund 23 Prozent auf 262,3 Millionen Euro (2007: 213,5 Millionen Euro) gesteigert. Das Konzern-EBIT drehte allerdings ins Negative und belief sich auf -1,5 Millionen Euro (2007: 4,1 Millionen Euro). Als Gründe nennt das Konstanzer Unternehmen die 2008 weiter gestiegenen Materialkosten sowie wachstumsbedingte Aufwendungen. Auch für das erste Quartal 2009 kündigt Sunways bereits ein negatives Konzernergebnis an. Doch trotz einer „Verschärfung der allgemeinwirtschaftlichen und branchenspezifischen Rahmenbedingungen in 2008 und einer im laufenden Jahr konjunkturbedingt nachlassenden Nachfrage nach Photovoltaik Komponenten“ sei der Vorstand der Sunways AG zuversichtlich, das Konzernergebnis der Sunways AG im laufenden Jahr wie angekündigt zu verbessern, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Das Auslandsgeschäft der Sunways AG stieg 2008 demnach um rund 42 Prozent auf 46,4 Millionen Euro. Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz wuchs damit von 15 Prozent im Vorjahr auf rund 18 Prozent. Der Auslandsanteil im Segment Solarzellen gab im Vergleich zu 2007 leicht nach, während im Geschäftsbereich Solarsysteme und Projekte der außerhalb Deutschlands generierte Umsatz um fast 140 Prozent wuchs.

Der Umsatz im Geschäftsbereich Solarzellen der sich aus dem klassischen Zellgeschäft sowie einem Umsatzbeitrag von 3,8 Millionen Euro aus dem Anlagenverkauf an LDK Solar zusammensetzt, ging verglichen mit 2007 um 8 Prozent auf 80,3 Millionen Euro zurück. Dieser Rückgang sei einerseits bedingt durch die im Berichtsjahr gesunkenen Verkaufspreise für Solarzellen sowie durch Vorlaufkosten für die Produktionserweiterung in Arnstadt, so die Sunways AG.

Darüber hinaus hat die Sunways AG eigenen Angaben zufolge aufgrund der bis kurz vor Jahresende 2008 deutlich ansteigenden Preise für Reinstsilizium und temporärer Lieferengpässe am Spotmarkt ihre Rohstoffeinkäufe aus wirtschaftlichen Gründen zeitweise deutlich reduziert. Die Ausbringung der Sunways AG in Arnstadt und Konstanz lag dementsprechend mit 33 MWp im Berichtsjahr um gut 8 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Das Segment-EBIT fiel von 3,6 Millionen Euro im Vorjahr auf -6 Millionen Euro 2008.

Der Umsatz im Segment Solarsysteme und -projekte wuchs verglichen mit dem Vorjahr um mehr als 44 Prozent auf 182 Millionen Euro (2007: 126 Millionen Euro). Der Modulumsatz der Sunways AG gab Unternehmensangaben zufolge bedingt durch die im Jahresverlauf sinkenden Verkaufspreise und die geringeren verfügbaren Zellvolumina im Berichtsjahr nach. Dieses Minus sei aber durch ein erneut starkes Wachstum im Bereich der Inverter sowie das überaus erfolgreiche Handelsgeschäft unserer Tochtergesellschaft, MHH Solartechnik, mehr als ausgeglichen worden. 

Die MHH Solartechnik steigerte ihren Umsatz im Jahresverlauf 2008 kräftig auf 122 Millionen Euro (2007: 69 Millionen Euro). Die Anzahl der verkauften Inverter stieg verglichen zum Vorjahr um 41 Prozent, der Umsatz wuchs sogar um 61 Prozent. Besonders erfreulich habe sich das Geschäft mit Wechselrichtern im spanischen Markt entwickelt, meldet das Unternehmen.

Das EBIT im Segment Solarsysteme und -projekte stieg trotz der 2008 insgesamt nachgebenden Verkaufspreise für Solarkomponenten deutlich überproportional von 0,5 Millionen Euro im Jahr 2007 auf 4,4 Millionen Euro im Berichtsjahr. Eingeleitete Wachstumsschritte werden konsequent vorangetrieben.

Im laufenden Geschäftsjahr 2009 will die Sunways AG eigenen Angaben zufolge ihre im letzten Jahr eingeleiteten operativen und strategischen Maßnahmen kontinuierlich vorantreiben und weitere Schritte gehen, um das Wachstum des Unternehmens nachhaltig profitabel zu gestalten. Insbesondere die in den ersten zwei Monaten des Jahres 2009 zurückhaltende Nachfrage werde allerdings dazu führen, dass das Konzernergebnis im ersten Quartal des laufenden Jahres noch negativ sein wird, erwartet das Unternehmen.

Im März 2009 sei hingegen bereits eine deutliche Nachfragebelebung spürbar gewesen. Die ab dem laufenden Jahr über Lieferverträge und den Spotmarkt gesicherte Rohstoffversorgung sowie die zusätzlich verfügbaren Produktionskapazitäten in Arnstadt bilden laut Sunways AG die Grundlage für eine weitere Leistungssteigerung und Ergebnisverbesserung. 2009 will die Sunways ihre Vertriebsstärke im In- und Ausland weiter ausbauen sowie die internen Strukturen und Prozesse weiter optimieren.

„Auch wenn sich die allgemeinwirtschaftlichen und branchenspezifischen Rahmenbedingungen in den vergangenen Monaten verschärft haben, und wir im laufenden Jahr eine konjunkturbedingt nachlassende Nachfrage nach Photovoltaikkomponenten und -systemen erwarten, ist der Vorstand der Sunways AG zuversichtlich, das Konzernergebnis der Sunways AG im laufenden Jahr wie angekündigt zu verbessern“, heißt es vonseiten des Unternehmens abschließend.

Quelle: Sunways AG

                                                                 News_V2