Artikel vom 26.06.2009, Druckdatum 06.03.2021

Spatenstich für 1,5 MWp-Photovoltaik-Projekt der Terra Mundus Niederbayern GmbH

Die Terra Mundus Niederbayern GmbH (München) hat mit dem Bau seines zweiten Photovoltaik Projekts in Hengersberg (Niederbayern) begonnen. Bis Ende Juli werden auf einem Grundstück von zirka 4 Hektar westlich der Gemeinde Zilling 8.580 monokristalline Hochleistungsmodule der Solea AG installiert. Nach vollständiger Inbetriebnahme soll das Photovoltaik Kraftwerk pro Jahr etwa 1.600 Megawattstunden sauberen Strom erzeugen – eine Menge, mit der jährlich rund 400 Haushalte versorgt werden können.

Durch das Solarkraftwerk Hengersberg mit einer Spitzenleistung von 1,5 Megawatt Peak (MWp) werde das Engagement der Terra Mundus in Niederbayern weiter ausgebaut, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Solarkraftwerk wird durch das Plattlinger Unternehmen Solea AG realisiert. COPEX Investment Partners sei es gelungen, gemeinsam mit der Sparkasse Deggendorf innerhalb der vergangenen zwei Monate ein Projektfinanzierungskonzept professionell zu strukturieren, so das Unternehmen. 

Mit dem gemeinsamen Spatenstich durch Bürgermeister Christian Mayer (Gemeinde Hengersbergs), Rollie Armstrong und Steffen Kammerer (Geschäftsführer der Terra Mundus Niederbayern GmbH) sowie Anton Schweiger, Georg Sterner und Günter Bauer (Vorstände der Solea AG) hat der Bau des ersten Solarparks der Gemeinde Hengersberg offiziell begonnen. 

Nach vollständiger Inbetriebnahme soll das Solarkraftwerk pro Jahr etwa 1.600 Megawattstunden sauberen Strom erzeugen. Das Kraftwerk wird damit jährlich rund 1.500 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) einsparen, so Terra Mundus. Die jährlich produzierte Strommenge reiche aus um 400 Haushalte pro Jahr mit Solarstrom zu versorgen. 

Für die Projektfinanzierung der Anlage zeichnet sich nach Unternehmensangaben das Investment Team der COPEX Gruppe verantwortlich, welches mit der regionalen Sparkasse Deggendorf ein tragfähiges Projektfinanzierungskonzept entwickelt habe. Entsprechend sei eine langfristige, sichere Finanzierung des Kraftwerkes sichergestellt und eine wirtschaftliche, effiziente Projektrealisierung gelungen, so Terra Mundus.

Mit dem Solarkraftwerk in Hengersberg baue die Terra Mundus in Niederbayern ihr Engagement als Produzent erneuerbarer Energie weiter aus. „Aufgrund wachsender Umweltprobleme, Wirtschaftsentwicklungen und Marktli-beralisierungen ist es unsere Aufgabe, die Energiesysteme den derzeitigen Entwicklungen anzupassen“, betont Rollie Armstong, Geschäftsführer der Terra Mundus Niederbayern GmbH. „Eine führende und ausgereifte Tech-nologie hierfür ist die photovoltaische Stromerzeugung in Deutschland“, so der Geschäftsführer weiter.

Im Verlauf dieses Jahres plant das Unternehmen eigenen Angaben zufolge noch weitere Projekte in der Region Niederbayern, um dort einen Beitrag der Steigerung erneuerbarer Energieressourcen zu leisten. Ein weiteres Projekt mit bis zu 6 MW sei derzeit in der Genehmigungsphase. Bis Mitte August soll mit dem Bau des dritten und größten Solarkraftwerkes von Terra Mundus begonnen werden.

Quelle: Terra Mundus Niederbayern GmbH
                                                                 News_V2