Artikel vom 18.08.2009, Druckdatum 25.10.2020

Sunways AG: Konzernumsatz gestiegen, EBIT dennoch belastet

Die Sunways AG (Konstanz) hat Unternehmensangaben zufolge das zweite Quartal 2009 mit einem deutlichen Umsatzplus abgeschlossen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg demnach der Konzernumsatz getrieben durch ein starkes Wachstum des Inlandsgeschäft um 38,4 Prozent auf 89,8 Millionen Euro an (Q2/2008: 64,9 Millionen Euro). Das Konzern-EBIT sei jedoch durch die im Berichtszeitraum weiter deutlich gefallenen Verkaufspreise für Photovoltaik Komponenten belastet worden: Im Vergleich zum zweiten Quartal 2008 ist es in den abgelaufenen drei Monaten um 0,5 Millionen Euro auf 0,7 Millionen Euro gesunken (Q2/2008: 1,2 Millionen Euro).

Das Nettoergebnis betrug 0,1 Millionen Euro nach 0,6 Millionen Euro im Vorjahresquartal, so das Unternehmen in seiner Q2-Veröffentlichung. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (Basic earnings per share gemäß IAS 33) läge damit im zweiten Quartal 2009 bei 0,01 Euro (Q2/2008: 0,05 Euro). Das verwässerte Ergebnis entspreche dem unverwässerten Ergebnis. 

Im ersten Halbjahr 2009 stieg der Konzernumsatz Unternehmensangaben zufolge um 16 Prozent auf 134 Millionen Euro (H1/2008: 116 Millionen Euro). Das EBIT für die ersten sechs Monate 2009 erreichte nach dem ertragsschwachen ersten Quartal -4,7 Millionen Euro. Im Vergleichszeitraum 2008 lag das EBIT bei 1,6 Millionen Euro. Das Nettoergebnis sank auf -4,2 Millionen Euro nach 0,7 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2008.

Das Segment Solarzellen sei im zweiten Quartal mit einem Umsatzanstieg von 79 Prozent auf 36,3 Millionen Euro (Q2/2008: 20,2 Millionen Euro) erfreulich gewachsen, so die Sunways AG weiter. Das EBIT stieg demnach ebenfalls deutlich und drehte von -0,7 Millionen Euro im zweiten Quartal 2008 auf 2,7 Millionen Euro in den Monaten April bis Juni 2009. 

Nach dem schwachen ersten Quartal stieg der Umsatz Unternehmensangaben zufolge im Halbjahr 2009 im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2008 um 38 Prozent auf 55,2 Millionen Euro (H1/2008: 40,1 Millionen Euro). Das EBIT stieg von -1,6 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2008 auf 0,1 Millionen Euro in den Monaten Januar bis Juni 2009. Das negative EBIT in den ersten drei Monaten 2009 konnte somit durch den Gewinn im Berichtsquartal ausgeglichen werden, teilt das Unternehmen mit. 

Die Gründe für die erhebliche Umsatz- und Ergebnissteigerung im zweiten Quartal 2009 lagen Unternehmensangaben zufolge einerseits in der gestiegenen verfügbaren Zellproduktionskapazität in Arnstadt und den dadurch generierten Skaleneffekten. Andererseits führen die im Vergleich zum Vorjahr günstigere Rohstoffversorgung über unseren Partner LDK Solar und den Spotmarkt zunehmend zu einer Kostenentlastung.

Im Systemsegment stieg Unternehmensangaben zufolge der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 20 Prozent auf 53,6 Millionen Euro (Q2/2008: 44,7 Millionen Euro). Die im Berichtszeitraum weiter stark gesunkenen Verkaufspreise für Solarkomponenten führten jedoch dazu, dass das Segment-EBIT mit 2,0 Millionen Euro ins Negative drehte. Im zweiten Quartal 2008 hatte es bei plus 1,9 Millionen Euro gelegen, so Sunways. 

Die schwache Nachfrage nach Solaranlagen in den ersten drei Monaten des Jahres 2009 und der seit Ende 2008 zunehmende Verkaufspreisdruck führten laut Sunways dazu, dass trotz des im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 um 5 Prozent gestiegenen Umsatzes das EBIT von 3,2 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2008 auf -4,7 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten 2009 sank.

Vor dem Hintergrund der weltweiten Überkapazitäten und dem daraus resultierenden Verkaufspreisdruck für Solarkomponentenhersteller sieht sich auch die Sunways AG einer hohen Planungsunsicherheit ausgesetzt. Das Unternehmen will Unternehmensangaben zufolge seine Kapazitäten daher in den kommenden Monaten flexibel an die aktuellen Marktgegebenheiten anpassen und konsequent alle Optionen nutzen, um die Kostenstrukturen weiter zu optimieren sowie Leistungsfähigkeit und Qualität von Produkten und Services nachhaltig zu steigern.

Darüber hinaus will die Sunways AG kontinuierlich sich ergebende Optionen zur Sicherung des zukünftigen Unternehmenswachstums und zur weiteren finanziellen Flexibilisierung prüfen, heißt es in der Veröffentlichung weiter. In einem im zweiten Halbjahr 2009 saisonal wachsenden Photovoltaik Markt sei die Wachstums- und Ergebnisperspektive der Sunways AG auf Gesamtjahressicht abhängig von der sich in den kommenden Wochen zeigenden Nachfragedynamik im Zellgeschäft sowie der Realisierung angekündigter Solarprojekte. Oberstes Ziel bleibe es weiterhin, das Unternehmenswachstum zu forcieren und die Rentabilität zu steigern, so das Unternehmen abschließend. 

Quelle: Sunways AG
                                                                 News_V2