Artikel vom 22.10.2010, Druckdatum 24.02.2020

Mit Erneuerbaren Energien eine Brücke zwischen Afrika und Europa bauen

Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien in den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens - dieses visionäre Vorhaben steht im Mittelpunkt der ersten Jahreskonferenz der Industrieinitiative Dii (Desertec Industrial Initiative) am 26. und 27. Oktober 2010 in Barcelona. Paul van Son, CEO der Dii: „Unser Ziel ist, mit Erneuerbaren Energien eine Brücke zwischen Afrika und Europa zu bauen.“

Die Integration der Energiemärkte gilt als einer der entscheidenden Bausteine für eine künftige Energiekooperation im Mittelmeerraum und zwischen Europa und Nordafrika. Weitere Diskussionsschwerpunkte werden die Möglichkeiten zur Stromerzeugung in Wüstenregionen, die Anforderungen für die Stromnetze der Zukunft und Fragen der Finanzierung sein. Auch die sozioökomischen Entwicklungschancen für die MENA Region sowie die Schaffung geeigneter regulatorischer Rahmenbedingungen und Förderinstrumente für Strom aus der Wüste werden auf der Dii-Jahreskonferenz diskutiert. 

Paul van Son, CEO der Dii: „Unser Ziel ist, mit Erneuerbaren Energien eine Brücke zwischen Afrika und Europa zu bauen. Unsere Konferenz wird daher Repräsentanten aller wichtigen Interessengruppen für Desertec zusammenbringen. Es wird das perfekte Forum für einen bereichernden und zukunftsorientierten Dialog zwischen Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika. Gemeinsam erörtern wir die politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen für Strom aus Sonnen- und Windenergie in den Wüsten, insbesondere auch das wichtige Thema, wie dieser Strom durch Kostenreduktion marktfähig werden kann.“

Bei der Dii-Jahreskonferenz werden Vorstände, Geschäftsführer und hochrangige Repräsentanten aus Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika als Referenten auftreten. Die Teilnehmer kommen aus der Wirtschaft, aus der internationalen Politik, aus Industrieverbänden und Forschungseinrichtungen. 

Die Dii wurde im Jahr 2009 gegründet und wird mittlerweile von 17 Gesellschaftern und 25 Assoziierten Partnern getragen. Diese einzigartige internationale Industrieinitiative demonstriert die Bereitschaft der Wirtschaft, den Umbau der Energieversorgung hin zu erneuerbaren Energien voranzutreiben, eine nachhaltige Entwicklung in Gang zu setzen und neue Geschäftspotenziale zu entwickeln. 

Die Dii ist eine internationale Initiative, die im Juli 2009 als „Desertec Industrial Initiative“ ins Leben gerufen wurde. Gesellschafter der Dii: ABB, Abengoa Solar, Cevital, DESERTEC Foundation, Deutsche Bank, Enel Green Power, E.ON Flagsol, HSH Nordbank, Munich Re, M+W Group, NAREVA Holding, Red Eléctrica de España, RWE Saint-Gobain Solar, SCHOTT Solar, Siemens. Am 30. Oktober 2009 erfolgte die Gründung der Dii GmbH nach deutschem Recht.

Quelle: Dii GmbH
                                                                 News_V2