Artikel vom 04.11.2010, Druckdatum 26.01.2021

Sonne ist Energie ist Bildung

Auf dem Dach einer kongolesischen Schule, die zum UNESCO-Netzwerk für Bildung und Frieden gehört, installierte die Gehrlicher Solar AG eine netzunabhängige Photovoltaik Anlage mit einer Leistung von rund 7,5 kWp. Die Inselanlage ist auf die Versorgung der Schule mit Licht sowie den Betrieb von fünf bis zehn Computerarbeitsplätzen und eines Kühlschranks ausgelegt.

In vielen Ländern der Welt ist eine zuverlässige Energieversorgung keine Selbstverständlichkeit, Stromausfälle sind dagegen an der Tagesordnung. Vor allem in ländlichen Regionen Afrikas ist das öffentliche Stromnetz häufig in unerreichbarer Ferne und Besserung nicht in Sicht. Hier ermöglichen netzunabhängige Inselanlagen den Zugang zu sauberem Wasser, elektrischem Licht und damit zu Bildung, medizinischer Vorsorge und wirtschaftlicher Entwicklung.

Netzunabhängige, bezahlbare Energieversorgung hat demnach ein großes Potenzial in Afrika. Nach der Realisierung einer 1,6-kWp-Inselanlage auf Chicken Island in Guinea Bissau (Westafrika) ist das Schulprojekt im Kongo eine weitere Inselanlage der Gehrlicher Solar AG in Afrika.

Erst kürzlich hat das Unternehmen mit dem Kauf des kanarischen PV-Spezialisten Solarland seine Kapazitäten im Bereich der netzunabhängigen Solaranlagen verstärkt. Der auf Inselanlagen spezialisierte PV-Systemintegrator aus Fuerteventura ist bereits seit Juli 2010 Teil der spanischen Gehrlicher-Niederlassung. Gemeinsam mit Solarland wird Gehrlicher nicht nur netzunabhängige Inselanlagen planen, sondern kann diese auch mit eigens ausgebildeten Fachkräften vor Ort installieren, in Betrieb nehmen und warten.

Auch in der Münchener Zentrale hat Gehrlicher in den vergangenen Wochen seine Kapazitäten weiter verstärkt. Das dortige Off-Grid-Team arbeitet bereits eng mit Solarland zusammenarbeiten, um neue Auslandsmärkte für Inselanlagen zu erschließen.

Dr. Michael Alger, Leiter Off-Grid-Systeme, erläutert die Ziele der Partnerschaft: „In vielen Regionen Afrikas und Lateinamerikas ist der Bedarf an netzunabhängiger Energieversorgung sehr groß. Diese Nachfrage wollen wir zusammen mit Solarland bedienen. Gemeinsam verfügen wir über drei Jahrzehnte Erfahrung im Off-Grid-Bereich. Hinzu kommt die Nähe zum afrikanischen Kontinent. Solarland ist daher für uns ein hervorragender Partner.“

Klaus Gehrlicher, Vorstandsvorsitzender der Gehrlicher Solar AG, ergänzt: „Nachdem wir bereits vor 17 Jahren unsere Unternehmenstätigkeit im Off-Grid-Bereich begonnen haben, freue ich mich sehr, dass dieses Segment nun international nachgefragt wird und wir unsere Kapazitäten weiter ausbauen können.“

Als Teil der nachhaltigen Internationalisierungsstrategie will Gehrlicher in den nächsten Monaten die Geschäftstätigkeit unter anderem auf dem afrikanischen Kontinent weiter ausbauen.

Quelle: Gehrlicher Solar AG
                                                                 News_V2