Artikel vom 13.01.2011, Druckdatum 18.01.2021

Weser-Kurier: Röttgen will Photovoltaik weniger fördern

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will verhindern, dass das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zur Dauersubvention wird. Dem „Weser-Kurier“ (Dienstagausgabe) sagte er: „Es muss sichergestellt werden, dass es sich um eine Markteinführung handelt und nicht um eine Dauersubvention.“ Deshalb müsse es vor allem bei Photovoltaik Anlagen stets eine Anpassung geben: „Wenn die Förderung immer geringer wird, ist das der eigentliche Erfolg der Photovoltaik “ Darüber sei man in konstruktiven Gesprächen mit der Branche: „Inzwischen sehen Industrie und Ministerium die Dinge ähnlich.“

Die Förderung energiesparender Gebäudesanierung hingegen will der Minister „verstetigen“. Auf Nachfrage bestätigte er, dass das jetzige Niveau gehalten werden soll: „Das hat einen großen ökologischen Effekt, sorgt aber auch für Wertschöpfung im Handwerk.“ Die Förderung sei jedoch keine Konjunktur-, sondern eine Strukturmaßnahme, „weil der Gebäudebereich der große schlafende Riese der Energie-Effizienz ist“. 

Quelle: Weser-Kurier
                                                                 News_V2