Artikel vom 18.10.2011, Druckdatum 10.12.2019

SolarWorld GT in Australien zu Weltumrundung gestartet

Allein mit der Kraft der Sonne ist das Solarstromauto SolarWorld GT in Adelaide/Australien zur solaren Weltumrundung gestartet. Nach einem Jahr wird der SolarWorld GT in Australien zurückerwartet. Erstmals in der Geschichte des Automobils wird ein Fahrzeug allein mithilfe eines energetisch autarken Elektromotors einmal um den gesamten Globus fahren. Angetrieben wird der SolarWorld GT mit Solarstrom. Das Auto mit integrierten Solarzellen wurde von der SolarWorld AG (Bonn) gemeinsam mit der Bochum University of Applied Sciences entwickelt.

Der Zweisitzer hat die Ausmaße eines üblichen PKW. Die Weltumrundung soll demonstrieren, wie leistungsfähig und alltagstauglich nachhaltige Mobilität unter realen Bedingungen ist, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung.

„Der SolarWorld GT ist ein Botschafter für solare Mobilität. Er kommt völlig ohne Kraftstoff und zusätzliche Stromzufuhr aus“, erklärt Dr.-Ing. E. h. Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG. „Zukünftig werden Millionen von Fahrzeugen elektrisch betrieben werden. Sie werden nicht alle ihr eigenes Kraftwerk dabei haben wie der SolarWorld GT, aber sie können zuhause mit einem SunCarport oder der Solarstromanlage auf dem eigenen Dach geladen werden.“

Nach der ersten Etappe in Australien geht die Reise weiter nach Neuseeland. Anschließend durchquert der SolarWorld GT verschiedene Länder auf den Kontinenten Nordamerika, Nordafrika, Europa und Asien. Nach 34.000 Kilometern und zwei Äquatorüberquerungen wird die Reise nach einem Jahr wieder in Australien enden. „Wir wollen zeigen, dass die Vision einer solaren Welt in naher Zukunft Wirklichkeit werden kann. Die Weltumrundung wird außerdem viele Menschen dazu inspirieren, über eine nachhaltige Energieversorgung in allen Lebensbereichen nachzudenken“, so Dr.-Ing. E. h. Frank Asbeck.

Der SolarWorld-Konzern und die Bochumer University of Applied Sciences entwickeln bereits seit 2006 Solarfahrzeuge zu Demonstrationszwecken. Vor dem SolarWorld GT bauten rund 30 junge Ingenieurinnen und Ingenieure aus Bochum bereits den Solarracer SolarWorld No. 1. Dieser hat inzwischen bei vielen Rennen in aller Welt Siege eingefahren. Während der SolarWorld No. 1 auf Geschwindigkeit ausgerichtet ist, soll der SolarWorld GT sich nun auf der langen Strecke bewähren. Sollte die Weltumrundung glücken, so würde er gleich mehrere Weltrekorde aufstellen. Er würde auch für die längste Strecke ausgezeichnet, die jemals mit einem Solarauto zurückgelegt wurde. Die SolarWorld AG berichtet regelmäßig über die Weltreise und Ereignisse am Rande der Strecke. 

Quelle: SolarWorld AG
                                                                 News_V2