Artikel vom 18.11.2011, Druckdatum 20.10.2020

Photovoltaik lohnt sich!

Schritt für Schritt sinken die staatlichen Einspeisevergütungen, die das Erneuerbare Energien-Gesetz in Deutschland für grünen Strom vom Photovoltaik Dach garantiert. Das nächste Mal zum 1. Januar 2012. Viele Verbraucher/innen und Investor/innen sind deshalb verunsichert: Lohnt es sich noch, auf umweltfreundliche Energien zu setzen? Ja, sagt die SOLON SE (Berlin), denn derzeit seien die Renditen für die eigene Photovoltaik Anlage so attraktiv wie lange nicht.

In den letzen fünf Jahren sind die Preise für eine Solardtromanlage um 55 Prozent gefallen, in diesem Jahr bereits um 35 Prozent. Wer sich jetzt also für eine Photovoltaik Anlage auf dem eigenen Dach entscheidet, profitiert von günstigen Preisen und einer Förderung auf jede Kilowattstunde des erzeugten Stroms, die für 20 Jahre fest gezahlt wird. 

Die derzeit geltenden Fördersätze bekommt jedoch nur, wer seine Anlage bis zum 31.12.2011 an das Netz anschließt. Mit Beginn des neuen Jahres sinkt die Förderung um 15 Prozent. Daher lohnt es sich, noch vor Jahresende von den aktuellen Fördersätzen bei stark gefallenen Anlagenkosten zu profitieren. 

Doch auch im kommenden Jahr wird sich die Investition in eine Solarstromanlage lohnen. Denn Photovoltaik ist längst kein reines Renditeobjekt mehr, das sich nur rechnet, weil es bezuschusst wird. Solarenergie steht kurz davor, wettbewerbsfähig zu sein. In Deutschland ist Haushaltsstrom aus Sonnenenergie schon im kommenden Jahr zum gleichen Preis zu haben, wie konventionell erzeugter Strom Ab 2013 wird er sogar kostengünstiger sein. 

„Vor zehn Jahren hat in Deutschland eine Kilowattstunde Photovoltaik Strom noch einen Euro gekostet, heute sind wir bereits bei 20 bis 25 Cent“, sagt Dr. Lars Podlowski, Technik-Vorstand der Solon SE. 

Zukünftig wird grüner Strom noch attraktiver werden: Experten erwarten, dass der weltweit wachsende Energiebedarf die Preise für Gas und Kohle weiter nach oben treibt. Auch den Bau neuer Kraftwerke und Stromnetze können die Stromkonzerne nur über Preiserhöhungen finanzieren. 

„Wer heute seine Energieversorgung selbst in die Hand nimmt, ist morgen unabhängig von großen Stromanbietern“, stellt Podlowski fest. Eine Photovoltaik Anlage liefert unendlich verfügbaren, sauberen Strom der dort erzeugt wird, wo er verbraucht wird - emissions- und so gut wie wartungsfrei. 

Ein weiterer Vorteil: Anders als etwa bei Wind- oder Wasserkraft gibt es Photovoltaik Anlagen in jeder Größe. Sie lassen sich daher auf dem Einfamilienhaus ebenso wirtschaftlich einsetzen wie als Kraftwerk.

Aber, solar ist nicht gleich solar: Wichtig ist es, sich für Produkte zu entscheiden, die verlässlich und kalkulierbar Strom über 25 Jahre und länger liefern - und das möglichst ohne jeden Wartungsaufwand. Denn wenn die Anlage nur wenige Jahre hält oder mit zunehmendem Alter wesentlich verringerte Erträge bringt, verschenkt ihr/e Besitzer/in möglicherweise bares Geld. Die richtige Strategie daher: Auf Qualität setzen.

Quelle: SOLON SE

                                                                 News_V2