Artikel vom 19.03.2012, Druckdatum 18.09.2020

Bauhaus.SOLAR: Call for Papers

Im Spannungsfeld von Architektur, Stadtplanung, regenerativer Energieversorgung und Energieeffizienz fokussiert der Kongress Bauhaus.SOLAR in diesem Jahr das Thema „Sanierung von Wohngebieten und Stadtkernen“. Erörtert werden neue Ansätze für quartiersbezogene Lösungen mit dem Ziel, ein nachhaltiges, integriertes Gesamtkonzept zu entwerfen, das energetische, städtebauliche, wohnungswirtschaftliche und soziale Aspekte gleichermaßen berücksichtigt. Referent/innen sind jetzt aufgefordert, bis zum 15. April 2012 Vorträge für das Kongressprogramm einzureichen.

„Die Energiewende findet auch in den Städten statt“, sagt Dr. Hubert Aulich, Vorstandsvorsitzender des Thüringer Branchennetzwerks SolarInput. „Die regenerative Energieversorgung nimmt in Wohngebieten und auch in Stadtkernen zu und braucht für diese Energieströme neue Konzepte. Eine zentrale Rolle bei der Energiebereitstellung spielt dabei die Photovoltaik da sie ästhetisch in Gebäude und Dächer integrierbar ist.“

Die Bauhaus-Universität Weimar ist wissenschaftlicher Partner von Bauhaus.SOLAR. Ihr Rektor, Prof. Dr.-Ing. Karl Beucke fordert das Überdenken von Gebäude- und Stadtkonzepten: „Durch fundierte Forschungsprojekte müssen die Themen regenerative Energieversorgung, Energieeffizienz und Ressourcenschonung in Forschung und Lehre der Universitäten verankert werden. In Kooperation mit der Baubranche können so zukunftsfähige Lösungen für Gebäude und Städte gefunden werden.“

Bauhaus.SOLAR ist am 13. und 14. November 2012 zum fünften Mal Plattform für den fachübergreifenden Dialog. Mit dem Call for Papers sind Planer/innen, Architekten/innen, Bauingenieure/innen, Techniker/innen, Designer/innen und Anwender/innen sowie Vertreter/innen der Solar-, Immobilien- und Finanzwirtschaft dazu aufgerufen, wegweisende Konzepte, Projekte und Forschungsarbeiten auf dem Kongress zu präsentieren.

Für den 5. Internationalen Kongress Bauhaus.SOLAR 2012 können bis zum 15. April zu folgenden Themen Vorträge und (Forschungs-)Projekte eingereicht werden:

• Groß-/Wohnsiedlungen
• denkmalgeschützte Quartiere
• Objekte im Kontext 

Bei den Einreichungen sind innovative Bezüge zu Architektur, Bauelementen, Baurecht, Brandschutz, Energieeffizienz, Photovoltaik regenerativer Energieversorgung, Technologie und Wirtschaftlichkeit herauszustellen. 

Zu dem Kongress Bauhaus.SOLAR laden SolarInput gemeinsam mit der Bauhaus-Universität Weimar sowie der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) und der Messe Erfurt ein. Von Jahr zu Jahr wächst die Bedeutung des Kongresses Bauhaus.SOLAR: So sind in den vergangenen Jahren sowohl die Teilnehmerinnen und Teilnehmer als auch die Ausstellerzahlen und das Medienecho sprunghaft angestiegen. In diesem Jahr kann die zweitägige Veranstaltung mit rund 400 internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern rechnen.

Weitere Informationen zum Kongress Bauhaus.SOLAR sowie den „Call for Papers“ als PDF finden Sie auf www.bauhaus-solar.de.

Quelle: SolarInput 


                                                                 News_V2