Artikel vom 31.03.2012, Druckdatum 26.01.2021

Solarmobil der Hochschule Bochum durchquert die USA

Sieben Wochen waren die Studierenden unterwegs, von San Francisco aus wurden 7.037 Kilometer auf den Highways von Nordamerika zurückgelegt. Am vergangenen Wochenende erreichte SolarWorld GT das Etappenziel Charleston an der Ostküste des zweiten Kontinents der Weltumrundung. Nach Australien und Neuseeland konnte damit der dritte Teilabschnitt der Rekordfahrt erfolgreich abgeschlossen werden.

Nur mit der Energie der Sonne hat SolarWorld GT dabei 10 Bundesstaaten passiert. Strahlende Sonne in Florida, Regen in Lousiana, Schnee in New Mexico – das Wetter war nicht immer gnädig mit den Weltreisenden in Sachen solarer Mobilität. 

Nicht nur die klimatischen Bedingungen waren eine Herausforderung für die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure aus Bochum. Wie bei einem Prototyp nicht anders zu erwarten, gab es auch technisch das ein oder andere Problem zu lösen. Reifen, Motor, Lenkung, Verkabelung – alles am vierrädrigen Solarmobil aus Bochum wurde auf den teilweise ruppigen Pisten einem Härtetest unterzogen. Aber selbst ein Bruch im Fahrwerk kurz hinter Dallas konnte die USA-Tour nur für zwei Stunden unterbrechen. 

Angetreten als Botschafter einer elektromobilen Zukunft freute sich das Studierenden-Team immer wieder über die Begeisterung der Amerikanerinnen und Amerikaner bei den zahlreichen Begegnungen bei Stopps am Straßenrand. Der kanariengelbe Solarrenner beeindruckte die Menschen unterwegs und an den Hochschulen auf dem Wege, angefangen mit der Stanford University über die Texas Christian University bei Dallas und das Glendale Community College bis hin zur Hawks Rise Elementary School, einer Grundschule mit 800 begeisterten Kindern. 

Das Team erfuhr die besondere Gastfreundschaft der Amerikaner, wie etwa die der Familie Hallam, die alle Studierenden für zwei Tage bei sich zu Hause einquartierte. Welche Auswirkungen die spezielle amerikanische Diät aus Hamburgern, Pfannkuchen, Brausegetränken und sonstigen Kalorienbomben auf die Körper der Globetrotter hatte, wird wohl erst die Waage zu Hause zeigen. 

Was bleibt sonst? Sicher viel mehr als nur Bilder von amerikanischen Traumstraßen wie dem Pacific Coast Highway oder den Strandpromenaden an Floridas Küste. Da ist zum Beispiel der Internet-Film von TV-Moderator Carsten Schwanke, produziert für die Telekom-Stiftung, auf den sich alle schon freuen können oder die sonnige Aussicht für Bochumer Studierende, einmal im „Sunshine-State“ beim „Florida Solar Energy Center“ ein Auslandssemester zu verbringen. 

Der nächste Kontinent, den es für das Weltumrundungsteam zu „erobern“ gilt, ist der eigene: Ende April startet SolarWorld GT seine Europa-Etappe in Süditalien, am 29. Mai präsentiert sich der Bochumer Sonnenwagen in seiner Heimatstadt.

Quelle: Hochschule Bochum
                                                                 News_V2