Artikel vom 02.07.2012, Druckdatum 28.11.2020

Q-Cells SE: Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Das Amtsgericht Dessau/Roßlau hat am 1. Juli 2012 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Q-Cells SE wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet. Das Photovoltaik Unternehmen hatte am 3. April 2012 Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Der Insolvenzverwalter will den Geschäftsbetrieb des Unternehmens vorerst fortführen. Entlassungen seien zurzeit keine geplant, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zum Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Henning Schorisch, Halle/Saale, bestellt. Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens geht die so genannte „Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis“ – also die Leitung des Unternehmens in Vertretung der Gläubiger – auf den Insolvenzverwalter über. Die internen Weisungsstrukturen bleiben erhalten. Auch der Vorstand bleibt im Amt und steht dem Insolvenzverwalter weiter zur Seite. 

Mit Insolvenzeröffnung läuft zudem das Insolvenzgeld aus. Die Q-Cells SE muss nun die Löhne und Gehälter der rund 1.300 Mitarbeiter wieder selbst bezahlen. Dennoch müssen zum 1. Juli keine Entlassungen ausgesprochen werden, da die Geschäftsentwicklung im vergangenen Quartal trotz des vorläufigen Insolvenzverfahrens zufriedenstellend verlief.

Schorisch hat bereits vor einigen Tagen die Q.CELLS-Mitarbeiter über den Stand der Dinge informiert. „Ich bin beeindruckt vom hohen Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen“, betonte Schorisch. „Alle arbeiten mit voller Energie auf das Ziel hin, ihr Unternehmen zu erhalten.“ 

Unterdessen hat die nächste Phase des Investorenprozesses begonnen: Schorisch hat eine Reihe von Interessenten zur „Due Diligence“ eingeladen, also zur Prüfung der Geschäftsunterlagen. Weitere Details werden nicht bekannt gegeben, da sich alle Parteien umfangreich zur Verschwiegenheit verpflichtet haben. Parallel wird weiter die Option geprüft, das Unternehmen über einen Insolvenzplan zu sanieren. Die Entscheidung, welche Option zum Zuge kommt, orientiert sich daran, welcher Weg eine bestmögliche Befriedigung der Gläubiger und auch eine Fortführung des Unternehmens ermöglicht.

Die Q-Cells SE hatte am 3. April 2012 Insolvenz angemeldet, nachdem der in den Monaten davor angestrebten Finanzrestrukturierung durch eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt a.M. die rechtliche Grundlage entzogen worden war. Die Solarbranche in Deutschland steht unter erheblichem und weiter wachsendem Preisdruck vor allem durch asiatische Wettbewerber. In der Folge mussten in den vergangenen Monaten bereits eine ganze Reihe von Branchen-Unternehmen Insolvenz anmelden. 

Quelle: Q-Cells SE
                                                                 News_V2