Artikel vom 17.07.2012, Druckdatum 14.12.2019

Machnig: Altmaier soll nicht zaudern, sondern endlich liefern

Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig hat die Aussagen von Bundesumweltminister Peter Altmaier zur Machbarkeit der Energiewende kritisiert. „Statt sich von den Zielen der eigenen Bundesregierung zu distanzieren, steht Altmaier in der Pflicht, endlich Vorschläge zur Umsetzung eines der wichtigsten politischen Projekte dieses Jahrzehnts vorzulegen“, sagte Machnig. Nach wie vor fehle in Deutschland eine Energiepolitik aus einem Guss, kritisierte der Thüringer Energieminister.

Anders als der Bund hätten viele Länder ihre Hausaufgaben bereits gemacht. „Aber es gibt einen hohen Koordinierungs- und Abstimmungsbedarf. Da darf Herr Altmaier nicht länger zaudern, er muss endlich liefern“, erklärt Machnig.

Die Auswechslung von Ex-Umweltminister Röttgen habe bisher kein einziges Problem auf Bundesebene gelöst, so Machnig weiter. Im Gegenteil: „Die massiven Dissonanzen innerhalb der Bundesregierung bleiben das größte Hindernis für die notwendigen Investitionen und Entscheidungen im Energiesektor.“ Es sei ein offenes Geheimnis, dass Umwelt- und Wirtschaftsministerium vielleicht an einem Strang, aber in unterschiedliche Richtungen zögen.

Nach wie vor fehle in Deutschland eine Energiepolitik aus einem Guss, kritisierte der Thüringer Energieminister, der zugleich Vorsitzender des Beirats der Bundesnetzagentur ist. Altmaier versuche offensichtlich, von der Handlungsunfähigkeit der Bundesregierung abzulenken. „Wir dürfen uns nicht von ambitionierten Zielen verabschieden, sondern wir müssen mehr Tempo machen, um sie zu erreichen – etwa bei Themen wie Energieeffizienz oder Gebäudesanierung.“

Quelle: Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie
                                                                 News_V2