Artikel vom 27.07.2012, Druckdatum 23.10.2019

SolarWorld begrüßt Handelsbeschwerde gegen illegales Preisdumping von Solarprodukten in Europa

Die SolarWorld AG (Bonn) begrüßt die von der europäischen Herstellerinitiative EU ProSun veröffentlichte Einreichung einer Handelsbeschwerde gegen illegales Preisdumping chinesischer Photovoltaik Produzenten. Als einer der weltweit führenden Hersteller von Solartechnologie und Solarstromanwendungen unterstützt SolarWorld die neu gegründete Initiative, ein Zusammenschluss von über 20 europäischen Solarproduzenten.

Dr.-Ing. E.h. Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender und CEO von SolarWorld erklärt: „Wir setzen uns für einen fairen Wettbewerb in Europa ein. Nur so lassen sich die europäischen Klimaschutzziele erreichen, lässt sich die Solartechnologie in der EU voranbringen und kann eine starke industrielle Basis bewahrt werden.“

Die amerikanische Tochter der SolarWorld AG hat bereits Ende des Jahres 2011 eine vergleichbare Initiative in den USA gestartet. Im Mai legte das US-Handelsministerium vorläufige Antidumpingzölle von über 30 Prozent fest. „Wir sind zuversichtlich, dass die Europäische Kommission die Notwendigkeit für ein sofortiges Handeln erkennt und keine Zeit verstreichen lässt, um auch in Europa vergleichbare Maßnahmen zu ergreifen“, so Asbeck. 

Quelle: SolarWorld AG
                                                                 News_V2