Artikel vom 30.07.2012, Druckdatum 13.04.2021

centrotherm photovoltaics verschiebt ordentliche Hauptversammlung

Vor dem Hintergrund des laufenden Schutzschirm-Verfahrens haben Vorstand und Aufsichtsrat der centrotherm photovoltaics AG (Blaubeuren) entschieden, die für den 14. August 2012 geplante ordentliche Hauptversammlung auf einen späteren Zeitpunkt, voraussichtlich gegen Ende 2012 oder Anfang 2013, zu verschieben. Auch die Veröffentlichung des Halbjahresberichts werde aus diesem Grund nicht am 9. August 2012 sondern zu einem späteren Termin erfolgen, so das Photovoltaik Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Im Zuge des laufenden Schutzschirm-Verfahrens werde derzeit ein Sanierungskonzept erarbeitet, das wesentlichen Einfluss auf die zukünftige Entwicklung des Unternehmens haben werde, heißt es in der Pressemitteilung zudem.

Am 10. Juli 2012 hatte das Unternehmen beim zuständigen Amtsgericht Ulm Antrag auf Einleitung eines Schutzschirmverfahrens gestellt. Das erst durch das am 1. März 2012 in Kraft getretene Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) geschaffene Instrument des Schutzschirm-Verfahrens ermöglicht es, Unternehmen auf Basis eines abgestimmten Sanierungs- und Zukunftskonzepts in Eigenverwaltung zu restrukturieren. Während der auf drei Monate befristeten Phase des „Schutzschirms“ ist das Unternehmen vor Vollstreckungen und Zwangsmaßnahmen der Gläubiger weitgehend geschützt und bleibt voll handlungsfähig. 

Ziel dieses einschneidenden Schrittes ist nach Angaben der centrotherm photovoltaics AG, das Unternehmen centrotherm trotz des gravierenden Markteinbruchs zu erhalten und in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Der Schutzschirm nach dem ESUG schaffe den notwendigen Spielraum, um ein im Interesse aller Verfahrensbeteiligten liegendes ausgewogenes und nachhaltiges Zukunftskonzept zu realisieren. Gleichzeitig bleibe die centrotherm photovoltaics AG selbst handlungsfähig. Da man weiterhin zahlungsfähig sei, könnten sowohl Kundenaufträge planmäßig abgearbeitet, wie auch unsere Lieferanten bezahlt werden, so Vorstandssprecher Robert M. Hartung. 

Bis Anfang Oktober muss das Unternehmen nun ein Sanierungskonzept vorlegen. Dazu hat man sich den Sanierungsexperten Tobias Hoefner geholt. Der Rechts- und Fachanwalt für Insolvenzrecht ist auf komplexe Sanierungen von Konzernen spezialisiert. Zu seinen bekanntesten Sanierungen zählen die international tätigen Konzerne AKsys und Robert Sihn (Automobilzulieferer) sowie ATS (Felgenhersteller) und NDT Systems & Services (Ultraschallprüfsysteme).

Quelle: centrotherm photovoltaics AG
                                                                 News_V2