Artikel vom 06.09.2012, Druckdatum 23.10.2019

SolarWorld begrüßt Antidumping-Untersuchung der Europäischen Kommission

Die Bonner SolarWorld AG begrüßt die heute veröffentlichte Entscheidung der Europäischen Kommission, das Preisdumping chinesischer Photovoltaik Produzenten zu untersuchen. Nachdem die europäische Industrieinitiative EU ProSun Ende Juli eine Handelsbeschwerde eingereicht hat, hatte die EU-Kommission 45 Tage Zeit, die dargelegten Tatbestände zu prüfen und über die Einleitung einer Untersuchung zu entscheiden.

Als einer der weltweit führenden Hersteller von Solartechnologie und Solarstromanwendungen unterstützt SolarWorld die Industrieinitiative EU ProSun, welche die Mehrheit der europäischen Photovoltaik Industrie vertritt. Die Initiative setzt sich für einen nachhaltigen Ausbau der Solarenergie in Europa und fairen Wettbewerb ein.

Die Europäische Kommission hat nun neun Monate Zeit über vorläufige Antidumping-Zölle zu entscheiden, kann diese aber auch früher verhängen. Die amerikanische Tochter der SolarWorld AG hat bereits Ende des Jahres 2011 eine vergleichbare Initiative in den USA gestartet. Im Mai legte das US-Handelsministerium vorläufige Antidumpingzölle von über 30 Prozent fest. Eine endgültige Entscheidung über die US-Zölle wird im Herbst erwartet.

Weitere Informationen zu EU ProSun unter: www.prosun.de 

Quelle: SolarWorld AG
                                                                 News_V2