Artikel vom 16.10.2012, Druckdatum 21.02.2024

EEG-Umlage: Solarwirtschaft fordert ehrliche Kosten-Nutzen-Debatte

Vor dem Hintergrund der Steigerung der EEG Umlage im Jahr 2013 mahnt der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) eine Versachlichung der Debatte und einen ehrlichen Kosten-Nutzen-Vergleich an. „Bei einer gesamtwirtschaftlichen Kosten-Nutzen-Betrachtung kommt die Energiewende die Verbraucherinnen und Verbraucher sogar deutlich günstiger als das Festhalten an fossilen Kraftwerken“, so Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft.

Studien des Bundesumweltministeriums beziffern die Einsparung der Energiewende gegenüber einer Weiterführung der fossilen Energieversorgung auf 570 Milliarden Euro bis 2050. Körnig: „Deutschland sollte die einmalige Chance der Energiewende nutzen und sie nicht durch Strompreis-Propaganda im Vorwahlkampf zerreden lassen.“

Die Kostensteigerungen infolge der Energiewende ließen sich ohne Komfortverlust leicht kompensieren, so der BSW-Solar. Allein der Verzicht auf Standby-Funktionen im Haushalt könne Energiekosten-Einsparungen von rund 90 Euro im Jahr bringen. Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft: „Ein ehrlicher Vergleich der Kosten zeigt: Würde man bei der dringend notwendigen Erneuerung veralteter deutscher Kraftwerke nicht auf Erneuerbare Energien setzen, sondern weiterhin vor allen Dingen neue Kohle- und Gaskraftwerke bauen, wären Investitionen in etwa gleicher Größenordnung erforderlich“, so Körnig.

Das Beispiel der Photovoltaik belege, so Körnig weiter, welche positiven Effekte durch das erfolgreiche Erneuerbare-Energien-Gesetz ausgelöst wurden. „Solarenergie, die beliebteste Energieform der Deutschen, hat eine rasante Entwicklung genommen und ist schon heute so günstig, dass sich der weitere Ausbau der Photovoltaik in Deutschland kaum noch auf die Verbraucherstromtarife auswirkt“, erläuterte Körnig. „Photovoltaik wird immer preiswerter und mittelfristig zu einer der günstigsten Energiequellen überhaupt.“ 

Weitere Hintergründe zu den Kosten der Energiewende finden Sie unter folgendem Link: www.solarwirtschaft.de/unsere-themen/kostendiskussion.html 

Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.V.
                                                                 News_V2