Artikel vom 26.11.2012, Druckdatum 20.10.2020

So bringt die Sonne frische, warme Luft ins Haus

Wer ein ausgezeichnetes Raumklima mit sparsamem Energieverbrauch und Klimaschutz unter einen Hut bringen möchte, kann die Sonne für seine Zwecke arbeiten lassen. Sogenannte Solarlüftungen transportieren sowohl Wärme als auch frische Luft ins Haus und tragen so zur Reduzierung der Heizkosten sowie zur Verbesserung des Raumklimas bei.

In den Zimmern sorgt beispielsweise eine Solarlüftung von der Grammer Solar GmbH (Amberg) während der Heizsaison dafür, dass verbrauchte Luft und hohe Luftfeuchtigkeit abgeführt werden und dafür frische, warme Luft ins Haus gelangt. Effiziente Solarluftkollektoren bringen neben reichlich frischer Luft auch viel solare Wärme ins Haus und schaffen damit im Unterschied zu anderen Systemen ein echtes „Energieplus“, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. 

Eine solare Lüftung arbeitet demnach unabhängig vom jeweiligen Heizsystem und lässt sich daher einfach und ohne Eingriff in bestehende Haustechnik nachrüsten. Durch den getrennten Betrieb kann sie auch dann zur Lüftung und Heizung genutzt werden, wenn die Heizungsanlage ausgeschaltet ist, etwa in den Übergangszeiten oder bei Abwesenheit. Vielfach ist im Kollektor zusätzlich ein Photovoltaik Element integriert. Dann arbeitet der Gebläsemotor, der die erwärmte Luft aus den Kollektoren ins Haus transportiert, ganz ohne Stromverbrauch.

Besonders sinnvoll ist eine solche „Plusenergielüftung“ in energetisch sanierten Gebäuden mit neuen luftdichten Fenstern. Wird hier zu wenig gelüftet, steigt die Luftfeuchtigkeit in den Räumen durch Duschen, Kochen, Waschen und durch die normale Feuchteabgabe über die Haut stark an. In der Folge kann es zur Bildung von Kondenswasser und schlimmstenfalls zur Entstehung von Schimmel kommen. Um überschüssige Luftfeuchtigkeit abzuführen und frische Luft zuzuführen, müssten die Räume mehrmals täglich von Hand gelüftet werden - viel komfortabler und energieeffizienter ist die automatische Solarlüftung.

Effiziente Solarluftsysteme werden als solarthermische Anlagen von der BAFA gefördert, wenn sie, wie etwa die Grammer SolarSysteme, das Prüfzertifikat eines neutralen Prüfinstituts vorweisen können. In Anspruch genommen werden können je nach Objekt BAFA Basisförderung, Innovationsförderung und Bonusförderung. Zusätzlich kann eine Solarluftanlage dazu beitragen, dass das Haus eine bessere KfW-Effizienzklasse und dadurch eine bessere Förderquote bei der KfW erreicht.

Quelle: Grammer Solar GmbH
                                                                 News_V2