Artikel vom 05.01.2013, Druckdatum 08.08.2020

Altmaier: Regierung alles dafür getan, dass 2013 kein Energie-Blackout droht

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will den Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern sowie der Industrie trotz des Ausstiegs aus der Atomkraft und angesichts der laufenden Energiewende die Angst vor einem Energie-Blackout nehmen. In einem Video-Interview mit der bei der Mediengruppe Madsack erscheinenden „Leipziger Volkszeitung“ (Sonnabend-Ausgabe) versicherte Altmaier: „Wir haben jedenfalls alles getan, damit es nicht dazu kommt.“

Natürlich gebe es zwischen dem Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler von der FDP und ihm als Umweltminister „hin und wieder unterschiedliche Auffassungen“, gab Altmaier gegenüber der „Leipziger Volkszeitung“ auch Einblick in die Zusammenarbeit mit seinem Ministerkollegen. Deshalb habe er sich von Anfang an um eine konstruktive und intensive Zusammenarbeit mit dem FDP-Vizekanzler bemüht. „Sie können ja sehen, dass wir etwa 90 Prozent aller unterschiedlichen Standpunkte innerhalb sehr kurzer Zeit gelöst haben und zu gemeinsamen Handeln imstande waren“, so Altmaier. 

Hinsichtlich der steigenden Strompreise sagte Altmaier gegenüber den „Lübecker Nachrichten“ (Sonnabendausgabe), dass es von Anfang an klar gewesen sei, dass ein Atomausstieg und ein Einstieg in die Erneuerbaren Energien nicht zum Nulltarif zu haben sein würden. Für die Durchsetzung der Energiewende sei entscheidend, „dass wir Berechenbarkeit und Verlässlichkeit haben. Das gilt für die Planungs- und Versorgungssicherheit.“Altmaier versicherte auch gegenüber den „Lübecker Nachrichten“ (Sonnabendausgabe), dass alles dafür getan worden sei, dass es 2013 nicht zu einem Blackout kommen werde. 

Quelle: Leipziger Volkszeitung, Lübecker Nachrichten 

                                                                 News_V2