Artikel vom 22.02.2013, Druckdatum 29.02.2020

BUND-Experte: Altmaiers und Röslers Vorschläge „wahlkampfgesteuert“

Die geplante „Strompreis-Bremse“ von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU) stößt beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) auf Ablehnung. Der Vorschläge laufe darauf hinaus, „die Förderung Erneuerbarer Energien zu begrenzen und zu kürzen“, so Thorben Becker, Energieexperte des BUND, in der in Berlin erscheinende Tageszeitung „neues deutschland“ (Samstagausgabe). Dies sei „ein klarer Angriff auf die Energiewende und den Ausbau der Erneuerbaren Energien“.

Altmaiers und Röslers Vorschläge seien „wahlkampfgesteuert“, CDU und FDP wollten so SPD und Grüne als Verantwortliche für steigende Strompreise anprangern, kritisiert Becker. 

Holger Krawinkel, Fachbereichsleiter Bauen, Energie, Umwelt beim Verbraucherzentrale Bundesverband, bemängelt an den Plänen der beiden Minister, dass sie keinen „Vorschlag für einen Ausgleich der gestiegenen Stromkosten bei einkommensschwachen Haushalten“ beinhalten. 

Quelle: neues deutschland
                                                                 News_V2