Artikel vom 25.03.2013, Druckdatum 30.05.2020

Kretschmann: Ergebnisse des Energiegipfels „mittelprächtig“

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) rechnet erst nach der Bundestagswahl mit deutlichen Fortschritten in den Gesprächen über eine Strompreisbremse. Erst dann sei wohl eine wirkliche Entlastung zu erreichen. „Das, was jetzt im Bund anvisiert wird, hat eher symbolischen Wert, ist ein erster, kleiner Schritt mit einer jährlichen Entlastung der privaten Haushalte von vielleicht 20 Euro“, sagte Kretschmann. 

Kretschmann hat am Donnerstag (21. März 2013) in Berlin an einem Treffen der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel teilgenommen. Bund und Länder hatten sich bei dem Energiegipfel nicht auf konkrete Maßnahmen zu Kostendämpfungen bei den Strompreisen einigen können.

Insgesamt bezeichnete Kretschmann die Ergebnisse de Treffens als „mittelprächtig“. „Immerhin haben wir erreicht, dass keine Eingriffe in den Bestand vorgenommen werden“, sagte er mit Blick auf die ursprünglichen Pläne der Bundesregierung, Abstriche beider EEG Vergütung für bestehende Anlagen zur Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien zu machen. Dies hätte Investoren nachhaltig verunsichert, sagte der Ministerpräsident. 

Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller hatte vor dem Treffen die Befürchtung geäußert, dass die geplante so genannte „Strompreis-Bremse“ den Ausbau der Erneuerbaren Energien einbremsen könnte. 

Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg
                                                                 News_V2