Artikel vom 10.04.2013, Druckdatum 29.11.2022

Erneuerbare Energien auch 2012 weiter auf dem Vormarsch

Das baden-württembergische Umweltministerium hat gemeinsam mit dem Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung (ZSW) eine erste Abschätzung der Entwicklung der Erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg für das Jahr 2012 vorgelegt. Mit Wind, Sonne Biomasse und Wasser sind demnach 13,3 Terrawattstunden (TWh) Strom erzeugt worden und damit fast zwei TWh mehr als 2011. Beim Strom hat die Photovoltaik den größten Sprung gemacht, um rund 30 Prozent auf jetzt etwa 4,3 erzeugte Terrawattstunden.

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller: „Die Energiewende kommt in Baden-Württemberg durchaus voran. Bei der Bruttostromerzeugung haben die Erneuerbaren aktuell einen Anteil von fast 23 Prozent. Wir sind auf einem guten Weg, unser 38 Prozent-Ziel bis 2020 zu erreichen.“

Der Endenergieverbrauch zur Wärmeerzeugung mit Erneuerbaren Energien ist von 16,9 auf 17,6 TWh etwas weniger gestiegen. Mit 11 Prozent ist der Anteil an der Wärmeerzeugung insgesamt auf gleichem Niveau wie 2011, trotz eines witterungsbedingt um 4,6 Prozent höheren Energieverbrauchs. Ein nennenswerter Zubau erfolgte mit 166 MW im Bereich der solarthermischen Wärmeerzeugung.

Im Jahresvergleich zurückgegangen ist die Nutzung erneuerbarer Kraftstoffe (etwa um 4,5 Prozent), die jetzt noch einen Anteil von 5,3 Prozent am Endenergieverbrauch des Verkehrs haben.

Bei der Wärmebereitstellung spielen mit weitem Abstand feste biogene Brennstoffe die größte Rolle, sowohl im traditionellen Bereich bei Kachelöfen und Kaminen, als auch im modernen Bereich bei Zentralheizungsanlagen oder Heizkraftwerken (zusammen etwa 14.000 GWh).

Untersteller zeigte sich insgesamt zufrieden mit der Entwicklung der Erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg. Er verwies aber auch auf den langen Weg, der noch zu gehen sei: „Neben dem Ausbau der Erneuerbaren müssen wir uns verstärkt dem Thema Energieeffizienz und Energieeinsparung widmen. Wir tun das mit Initiativen zur Erforschung und Anwendung neuer Umwelttechnologien und wir werden verstärkt in die Energieberatung besonders im Bereich der privaten Haushalte einsteigen. Das Potenzial in den Bereichen Effizienz und Einsparung ist enorm.“

Die Abschätzung „Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg 2012“ steht im Internet unter www.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/104508/ 

Quelle: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
                                                                 News_V2