Artikel vom 25.04.2013, Druckdatum 20.09.2020

Conergy baut weiteres 4,5 MW Photovoltaik-Kraftwerk für Lightsource

Nur wenige Wochen nachdem die Conergy AG (Hamburg) Großkraftwerke mit insgesamt 15 Megawatt Solarleistung im Südwesten und Südosten Englands ausgestattet hat, stellte das Unternehmen Ende März einen weiteren 4,5 Megawatt starken Photovoltaik Park fertig. Das neue Kraftwerk befindet sich in der Gemeinde Lovedean im Kreis Hampshire im Süden Englands. Die rund 18.500 Module produzieren etwa 4.600 Megawattstunden sauberen Sonnenstrom pro Jahr. Dies ist genug, um rund 1.350 Privathaushalte mit Energie zu versorgen.

Investor und Anlagenbetreiber ist der größte britische Projektentwickler Lightsource Renewable Energy. Conergy zeichnet als Generalunternehmer sowohl für die Planung und Auslegung des Kraftwerks verantwortlich als auch für den Bau und die Lieferung der Komponenten. Bereits im Sommer 2011 arbeiteten Lightsource und Conergy zusammen. Damals errichtete Conergy mit dem 5 Megawatt starken Solarkraftwerk in Hawton in Nottinghamshire den damals größten Solarpark des Königreichs. Diese Anlage die die Conergy Solarexperten in der Rekordzeit von nur sechs Wochen bauten, produziert seither 8% mehr Strom als erwartet.

„Es war auch dieses Mal wunderbar, mit Conergy zu arbeiten“, sagte Nick Boyle, Vorstandsvorsitzender von Lightsource. „Der Zeitplan war auch dieses Mal wieder sehr eng, aber Conergy hat alles punktgenau umgesetzt und die Deadlines eingehalten. Die neu installierten Photovoltaik Anlagen im ersten Quartal des Jahres zeigen, dass wir auf einem guten Weg sind, die Energieziele der Regierung von 22 Gigawatt bis 2020 zu erreichen. Die Industrie ist in kurzer Zeit sehr dynamisch gewachsen. Großbritannien hat heute einen der stärksten Solarmärkte der Welt und Lightsource spielt in diesem eine große Rolle – in der Vergangenheit wie auch in der Zukunft und gemeinsam mit unseren Partnern.“

Großkraftwerke im Vereinten Königreich kommen ohne staatliche Einspeisevergütung aus und verzeichnen derzeit ein sehr starkes Wachstum, vor allem durch „grüne Zertifikate“, deren Gültigkeit die Regierung seit 2012 auf die Solarbranche ausgeweitet hat. Energieversorger sowie energieintensive Unternehmen benötigen nach Regierungsvorgaben einen bestimmten Anteil erneuerbaren Strom und damit sogenannte „Renewable Obligation Certificates“ (ROCs). Für jede Megawattstunde erneuerbare Energie erhalten Solaranlagenbetreiber zwei ROCs, die sie ebenso wie den erzeugten Sonnenstrom über Stromabnahmeverträge, „Power Purchase Agreements“ (PPAs), zu einem festgelegten Preis an den lokalen Energieversorger verkaufen können.

„Große Freiflächenanlagen gewinnen im Vereinten Königreich erheblich an Bedeutung, insbesondere durch die Ziele der britischen Regierung bei der Erzeugung von Ökostrom“, sagte Robert Goss, Conergy Chef in Großbritannien und Irland. „Mit den laufend steigenden Energiepreisen rechnen wir zudem mit einem starken Wachstum bei Aufdachanlagen auf Privathäusern und Gewerbegebäuden. Insgesamt erwarten wir im Vereinten Königreich in den kommenden Jahren weiteres Wachstum und gehen von einer jährlichen Steigerung von insgesamt rund 13 Prozent aus.“ 

Quelle: Conergy AG
                                                                 News_V2