Artikel vom 06.06.2013, Druckdatum 21.11.2019

Conergy liefert Photovoltaik-Anlage für Universität Lissabon

Die Studentinnen und Studenten der Universität von Lissabon betreiben ihre Computer künftig mit sauberem Sonnenstrom aus einer 640 Kilowatt starken Photovoltaik Aufdachanlage. 2.600 Conergy-Module der „P-Serie“ produzieren zusammen mit 37 Conergy IPG T Wechselrichtern auf den insgesamt 5.000 Quadratmeter großen Dachflächen der psychologischen, pädagogischen und wissenschaftlichen Fakultät sowie auf dem Mensagebäude jährlich über eine Million Kilowattstunden Solarenergie Dies ist genug, um rund 250 Haushalte in der portugiesischen Hauptstadt zu versorgen oder ein Jahr lang 10.000 Laptops täglich acht Stunden zu betreiben. Die Anlage deckt damit rund 6 Prozent des gesamten Energiebedarfs auf dem Campus ab.

Die Universität von Lissabon folgt damit dem Nachhaltigkeitskurs vieler anderer Hochschulen und Bildungseinrichtungen weltweit: An der Universität von Almería im spanischen Nachbarland ging erst kürzlich eine 1,2 MW Conergy Anlage auf dem hochschuleigenen Carport ans Netz. Bereits in 2010 hat Systemlösungsanbieter Conergy die KAUST-Universität in Saudi-Arabien mit einem 2 Megawatt starken Kraftwerk ausgestattet. 2011 und 2012 folgten zahlreiche Schulen in den USA, unter anderem in Kalifornien und Hawaii. Dort errichtete Conergy im vergangenen Jahr Anlagen mit einer Gesamtkapazität von vier Megawatt für öffentliche Schulen auf den hawaiianischen Inseln Oahu und Kauai.

Bauträger des Kraftwerks sind die Universität Lissabon zusammen mit Galp Energia sowie Generalunternehmer und langjähriger Conergy-Partner Capa. Conergy weitet mit dem Prestigeprojekt auf den Universitätsdächern seine internationalen Vertriebsaktivitäten in Portugal weiter aus. Bisher ist der Markt mit etwa 226 Megawatt an installierter Leistung Ende 2012 noch relativ klein. Bis 2015 rechnen Expertinnen und Experten jedoch damit, dass er sich durch die Wettbewerbsfähigkeit von Solarstrom in Portugal verdoppelt.

„In Portugal ist ähnlich wie in Spanien Solarstrom schon heute in vielen Fällen wettbewerbsfähig“, sagte Conergy Spanien-Chef Luis Jiménez Gutierrez. „Die Netzstromkosten für Privathaushalte liegen in Portugal bei rund 14 Cent pro Kilowattstunde, zuzüglich Steuern Das sind rund 15 Prozent mehr als die Stromgestehungskosten für Solarenergie Damit spart der Endverbraucher bares Geld mit jeder Kilowattstunde, die er selbst verbraucht. Daraus ergibt sich für den portugiesischen Markt trotz der aktuellen Deckelung künftig großes Potenzial. Dies wollen wir zusammen mit unseren lokalen Partnern nutzen.“

Conergy und Capa verbindet eine langjährige Partnerschaft. In Portugal haben die beiden Unternehmen zusammen Projekte mit mehr als 2 Megawatt Solarleistung realisiert. Potenzial für die Zukunft sieht Pedro Araújo, Leiter der Energiedivision bei Capa, vor allem auf portugiesischen Dächern: „Aufdachanlagen gewinnen bei der Energieversorgung moderner Städte zunehmend an Bedeutung und haben zahlreiche Vorteile. Unser Projekt auf dem Campus der Universität zeigt den Weg auf für die künftige Nutzung von Dachflächen auf öffentliche Gebäuden aber auch Privathäusern, Fabriken und Gewerbebetrieben sowie Einkaufs- und Handelszentren. In der technischen Realisierung solcher Installationen liegt unsere Stärke und wir wollen diesen Trend deshalb weiter fortsetzen.“

Quelle: Conergy AG
                                                                 News_V2