Artikel vom 05.07.2013, Druckdatum 30.11.2020

Solarbundesliga: Deutsche Meister stehen fest

Ulm ist in dieser Solarbundesliga-Saison vor Ingolstadt und Reutlingen Deutscher Meister bei den Großstädten. Leutkirch konnte sich bei den Mittelstädten Platz 1 sichern; hier folgen Crailsheim und Wangen im Allgäu. Blaufelden führt bei den Kleinstädten vor Rot am See und Tacherting. Bei den Gemeinden ist Niederbergkirchen siegreich, die Plätze 2 und 3 erreichten Kastl und Feuchten an der Alz.

Während diese Gemeinden ausnahmslos im Süden der Republik zu finden sind, kommen die Sieger bei den Kleingemeinden mit Glüsing, Friedricht-Wilhelm-Lübke-Koog und Kronprinzenkoog aus Schleswig-Holstein. Allerdings seien auch Kommunen aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen in einzelnen Größenklassen unter den Top 10 vertreten, so Witt. 

2.345 deutsche Kommunen waren in diesem Jahr an der deutschen Solarbundesliga beteiligt. Die Sieger wurden am 22. Juni 2013 im bayerischen Schalkham geehrt. Der kleine Ort selbst hat sich auf Platz 1 bei der Nutzung der Solarwärme gehalten. „Wir feiern die Meister in diesem Jahr in Schalkham, weil dies ein Ort ist, in dem schon mit der Energiewende begonnen wurde, als man das Wort noch gar nicht kannte“, sagt Journalist Andreas Witt, der als Herausgeber der Zeitschrift Solarthemen bereits seit 2001 die Solarbundesliga organisiert. 

In der Solarbundesliga geht es um die Nutzung der Solarenergie in Kommunen. In fünf Größenklassen wetteifern Städte und Gemeinden miteinander. Außerdem gibt es eine eigene Wertung für Ortsteile. Je Watt Solarwärme und Solarstrom pro Einwohner/in gibt es einen Punkt. Bonuspunkte kommen hinzu. „Umso gleichgewichtiger das Verhältnis von Strom und Wärme ist, desto mehr Bonuspunkte gibt es“, erläutert Witt. So solle auch deutlich gemacht werden, dass Erneuerbare Energien nicht nur im Strombereich ihr Potenzial ausspielen können. 

Der Wettbewerb Solarbundesliga wird seit 2001 von der Fachzeitschrift Solarthemen in Kooperation mit der Deutschen Umwelthilfe e.V. veranstaltet. Mitverfolgen lässt sich dieser Wettbewerb im Internet aktuell auf www.solarbundesliga.de. 

Als Premiumpartner unterstützt der Bundesverband Solar¬wirtschaft e.V. (BSW) die Solarbundesliga. Goldsponsor ist in dieser Saison die Messe Intersolar. Als Silbersponsoren unterstützen SMA, Fronius, Paradigma, Wagner Solar, Yingli Solar, Roto, IVU Umwelt, Windwärts, Solarfox, Solar-Log und die Kanzlei Sterr-Köln & Partner die Solarbundesliga. 

Alle Ergebnisse, auch sortiert nach Ländern und Kreisen, finden Sie unter www.solarbundesliga.de

Quelle: Solarbundesliga, Solarthemen
                                                                 News_V2