Artikel vom 11.12.2006, Druckdatum 16.07.2020

Fotovoltaik: Interessante Konditionen zum Jahresende

Gute Einkaufskonditionen und das günstige Bauwetter sind die zwei wesentlichen Faktoren, die der Fotovoltaik Branche in Deutschland ein vermutlich starkes Jahresendgeschäft bescheren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Solarpraxis AG unter 30 Solarunternehmen aus den Bereichen Handel und Produktion. Bei ihrer Befragung fand die Solarpraxis AG die Gerüchte um sehr hohe Lagerbestände bei den Unternehmen nicht bestätigt. Es gebe aber teilweise noch sehr interessante Konditionen für eine Anlagenrealisierung noch in diesem Jahr.

Hersteller, Händler und Handwerksbetriebe der Fotovoltaik Branche gehen von einem starken Jahresendgeschäft in Deutschland aus. Die aktuelle Umfrage ergab zwei wesentliche Faktoren für den aktuellen Boom: Gute Einkaufskonditionen und günstiges Bauwetter. Sollte das gute Montagewetter weiterhin stabil bleiben, könnten die aus dem strengen Winter zu Jahresbeginn resultierenden Rückstände in den Absatzzahlen wieder wett gemacht werden.

Gestützt durch die Preissenkungen in den vergangenen Monaten nutzen nun auch Investoren in großem Umfang die erheblich besseren Einkaufskonditionen, um verschobene Projekt doch durchzuführen. Die Abfrage aktueller Angebote im Bereich kleiner und größerer Anlagen ergab in vielen Fällen sehr interessante Konditionen für eine Anlagenrealisierung noch in diesem Jahr.

Die Umfrage der Solarpraxis AG zeigt auch, dass Lagerbestände in den Unternehmen gegenüber dem Stand im Sommer 2006 schnell abgebaut wurden. Eine Lagerbestandszahl in Höhe von 400 MW, wie Branchengerüchte behaupteten, konnte nicht annähernd erfasst werden. Die Befragung hat ergeben, dass sich die Bestände deutscher Unternehmen allenfalls noch im Bereich von einigen Dutzend Megawatt bewegen. Hochwertige Module zu guten Preisen sind vielfach gar nicht zu erhalten, obwohl sich die Verfügbarkeit von Solarmodulen insgesamt deutlich verbessert hat.

Während die Mehrzahl der Unternehmen von weiter sinkenden Preisen im kommenden Jahr ausgeht, rechnet hingegen eine Minderheit der Marktpartner durch die anziehenden Märkte weltweit mit nur sehr moderaten Preissenkungen. Insbesondere in Frankreich, Italien und Kalifornien wird von stark wachsenden Märkten in 2007 ausgegangen. Auch in Spanien dürfte sich das Marktwachstum nach Vorlage eine positiven Regierungsentwurfs zur Förderung der Fotovoltaik ab 2007/2008 weiter beschleunigen, bereits im laufenden Quartal sei eine hohe Dynamik im spanischen Markt zu beobachten, so die Solarpraxis AG.

Interessierte Anlagenbetreiber oder Endverbraucher sollten daher sofort handeln und vorliegende Angebote gegebenenfalls nachverhandeln, um noch im Jahr 2006 die bestehende Einspeisevergütung bei aktuell sehr interessanten Preisen zu nutzen.

Die Berliner Solarpraxis AG ist nach eigenen Angaben das führende Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen der Solarbranche.Als Anbieter wissensbasierter Dienstleistungen für die gesamte Solarbranche erhebt und vermarktet die Solarpraxis AG seit mehr als acht Jahren Informationen zu allen technischen und wirtschaftlichen Belangen dieser Wachstumsindustrie.

Quelle: Solarpraxis AG, ppenergie

                                                                 News_V2