Artikel vom 19.03.2007, Druckdatum 12.12.2019

systaic baut eigene Produktionsstätte

Zum Jahreswechsel 2007/2008 wird die erste Produktionsstätte der systaic Deutschland GmbH mit einer Jahreskapazität von 36 Megawatt in Landsberg am Lech in Betrieb gehen. Das europaweit tätige Solarsystem-Unternehmen wird am neuen Standort seine Energieeinheiten produzieren. Zur Fertigung einer Vorserie wird bereits Mitte April in einer vorübergehend angemieteten Halle eine erste Produktionslinie installiert.

„Mit der eigenen Produktion werden wir unser einzigartiges Solarsystem dann in Serie fertigen und damit kosteneffizientere Prozesse ermöglichen. Mit diesem Schritt werden wir einen signifikanten Vorsprung zu unserem Wettbewerb aufbauen“, so Hajo Hölzenbein, Director International Operations der systaic. 

Das neuartige System der systaic kann für alle Dacharten und -formen genutzt werden. Ein wesentlicher Bestandteil sind die ästhetischen Energieeinheiten, ein aufgrund seiner click-&-connect Technologie einfach zu handhabendes Standardprodukt. Für das homogene Gesamterscheinungsbild des systaic Energiefeldes sorgt Zubehör wie Blindeinheiten und Abschlusskanten, das ebenfalls in Landsberg gefertigt werden wird. 

Mit einem Investitionsvolumen von über 13 Millionen Euro wird der Anbieter auf einer Grundfläche von 7.400 qm eine 3.700 qm große, vollautomatische und CO2-neutrale Produktionseinrichtung mit Hochtechnologie-Knowhow aus der Automotive Industrie aufbauen. „Bei der Entscheidung für Landsberg war uns der Standortfaktor „Mitarbeiterqualität“ weitaus wichtiger als potenzielle Fördermittel. Ende 2007 werden für die Produktion 15 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt“, so Hajo Hölzenbein. 

Auch die Belieferung der europäischen systaic-Standorte wird vorerst ab Landsberg stattfinden. Um keine Massentransporte quer durch Europa zu erzeugen, werden bei Produktionsausweitung in Zukunft zusätzliche Werke entstehen - auch in Frankreich und Spanien. Der Spatenstich ist für Anfang Mai 2007 geplant, die Produktionsaufnahme zum Jahreswechsel 2007/2008. 

Der Firmennamen „systaic“  geht auf die zwei Wortelemente „sys“ für System und „taic“  für das englische photovoltaic zurück. Dahinter steht die Idee, Solarstrom und Architektur in einem einzigen Produktsystem zu verbinden.

Quelle: systaic Deutschland GmbH

                                                                 News_V2