Artikel vom 12.04.2007, Druckdatum 21.01.2021

Webasto Solar GmbH startet mit vollen Auftragsbüchern

Mit vollen Auftragsbüchern ist am 1. April 2007 die Webasto Solar GmbH mit Sitz im bayerischen Landsberg/Lech gestartet. Das neue Gemeinschaftsunternehmen der systaic AG (Düsseldorf) und des Automobilzulieferers Webasto AG (Stockdorf) soll ab Spätsommer 2007 Solarmodule und Solargeneratoren für die Automobilindustrie und für systaic Hausdachanwendungen fertigen. Auch die Entwicklung und Erprobung neuer Produkte soll zum Leistungsspektrum der jungen Webasto Solar GmbH gehören.

An dem Joint Venture ist die Webasto AG zunächst mit 51 Prozent, die systaic AG mit 49 Prozent beteiligt, heißt es in einer Pressemitteilung der systaic AG. Die Webasto Solar GmbH wird zukünftig für die Webasto AG Generatoren für Solarschiebedächer für verschiedene Automobilhersteller in einem Auftragswert von rund sechs Millionen Euro jährlich produzieren.

Darüber hinaus wird Geschäftsführer Helmut Teschner die Planung der neuen systaic 36-Megawatt-Fabrik in Landsberg am Lech verantworten. Er wird nach Produktionsaufnahme die im Spätherbst beginnende Fertigung der jährlich zirka 260.000 ästhetischen Energieeinheiten für Hausdächer, die systaic unmittelbar an Endkundinnen und -kunden vertreibt, nach den hohen automobilen Qualitätsanforderungen steuern, heißt es weiter.

„Hier wartet eine große Herausforderung auf uns, da wir quasi ohne Anlaufzeit ein großes und anspruchsvolles Projekt starten“, so Teschner. Aber man sei optimistisch, denn „immerhin bringen wir rund 15 Jahre Erfahrung bei der Entwicklung von Spezialmodulen für die Fahrzeugindustrie mit“. Allein seit 1989 hat die systaic AG über 250.000 Solarschiebedächer bei Webasto produziert.

Beide Unternehmen versprechen sich von dem Joint Venture erhebliche Synergieeffekte. Bei der systaic AG will man die ausgereiften Entwicklungs- und Produktionsprozesse nutzen, die letztlich den Qualitätsanforderungen der Automobilindustrie entspringen und „ideal mit dem Qualitätsanspruch von systaic harmonieren“.

Quelle: systaic AG
                                                                 News_V2