Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
16.01.2012

„Kürzungsorgie bei Photovoltaik-Förderung hat Substanz vieler Unternehmen geschwächt“

„Die Solartechnologie wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle für die weltweite Energieversorgung spielen“, so Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig: „Die Frage ist nur, ob Deutschland dann noch dabei ist oder nicht.“ Die Bundesregierung habe die Investitionsbedingungen in der Solarwirtschaft ständig verschlechtert und die Unternehmen damit zusätzlich verunsichert, so der Minister: „Mit ihrer Kürzungsorgie bei der Photovoltaik Förderung hat die Bundesregierung die Substanz vieler Unternehmen geschwächt.“

Seit langem stünden deutsche Solarhersteller in direkter Konkurrenz zu massiv subventionierten asiatischen Unternehmen, so Machnig. Diese hätten in den letzten beiden Jahren die Modulpreise um jeweils mehr als 40 Prozent gesenkt. Zugleich werde der Zugang zu den abgeschotteten asiatischen Märkten durch die dortigen Regierungen erschwert. 

„In dieser Situation ist der Bundesregierung nichts Besseres eingefallen, als die deutschen Hersteller durch einseitige, unvorhersehbare Förderkürzungen noch zusätzlich zu belasten“, sagte Machnig. Das seien zum Teil dramatische Einschnitte gewesen, die auch die wettbewerbsfähigste Industrie nur schwer verkraften könne. „Der richtige Weg wäre gewesen, stattdessen auf eine Marktöffnung zu drängen und Local-Content-Regelungen zu unterstützen“, so der Minister.

Machnig hat die Ankündigung der Schott AG, die Solarwaferproduktion in Jena zu schließen, als „herben Dämpfer“ für den Solarstandort Thüringen bezeichnet. Dies sei die Reaktion auf massive weltweite Überkapazitäten und den Preisverfall in der Solarbranche. Mit Blick auf den Schott-Standort Jena sagte Machnig, er begrüße die Ankündigung des Unternehmens, auf betriebsbedingte Kündigungen weitgehend zu verzichten. 

„Ich gehe davon aus, dass Schott alles tun wird, um den 290 betroffenen Beschäftigten einen neue berufliche Perspektive im Unternehmen zu geben.“ Positiv bewertete der Minister die Zusicherung des Unternehmens, wichtige Geschäftsbereiche am Standort zu erhalten, so insbesondere die Fertigung von Dünnschicht-Solarmodulen. „Das zeigt, dass Schott an die Zukunft der Branche und der Technologie glaubt. Ich habe den Eindruck, dass das Unternehmen an einer langfristigen Weiterentwicklung des Standorts interessiert ist und alles dafür tun wird“, so der Minister. 

Machnig kündigte an, die Thüringer Solarhersteller in dieser Woche zu einem „Thüringer Solargipfel“ in das Wirtschaftsministerium einzuladen. „Es geht darum, die aktuellen Entwicklungen richtig einzuordnen und Strategien für die Zukunft zu erörtert“, so der Wirtschaftsminister.

In jedem Falle sei es entscheidend, faire Rahmenbedingungen und die Offenheit der internationalen Märkte – auch in China – für die deutsche Solarbranche zu sichern, sagte der Minister. „Vor allem können wir die ruinöse Übersubventionierung auf chinesischer Seite nicht länger kommentarlos hinnehmen.“ Er hoffe, dass eine derzeit laufende US-amerikanische Klage gegen chinesische Solarhersteller wegen Wettbewerbsverzerrung Erfolg haben werde. „Das könnte auch eine Signalwirkung für den europäischen Markt haben.“

Hintergrund – Solarbranche in Thüringen:
80 produzierende Unternehmen, davon 8 weltweit agierende Produzenten, 3 Forschungseinrichtungen, 5 Hochschulen. Die Branche bietet allein in Thüringen rund 5.000 Arbeitsplätze und hat in den vergangenen Jahren rund 1,2 Milliarden Euro am Standort investiert. Wichtig ist die Solarwirtschaft auch für das Handwerk – so sind allein im Kammerbezirk Erfurt rund 370 Betriebe im Bereich solarer Dienstleistungen tätig. 

Quelle: Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

  

Vorheriger Artikel:
Fell: „Rösler gefährdet hunderttausende Arbeitsplätze“
Nächster Artikel:
Stimmungsmache gegen die Energiewende: Die Österreich-Legende

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 15.11.2019 15:00
                                                                 News_V2