Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
28.01.2012

Stiftung Warentest: Nicht jeder Ökostrom-Tarif ist grün

Er kommt aus Sonne Wind und Wasser, ist unbegrenzt vorhanden und gut für die Umwelt: Der Öko-Strom. Spätestens seit der Verkündung des Atomausstiegs im vergangenen Jahr steht fest: Die deutsche Strom Zukunft gehört den erneuerbaren Energien. Die Stiftung Warentest hat jetzt 19 deutschlandweit gültige Tarife unter die Lupe genommen und untersucht, ob dort, wo „öko“ draufsteht, auch „öko“ drin ist.

Eins gleich vorweg: 100 Prozent „öko“ ist der Öko Strom bei allen getesteten Versorgern. Trotzdem ist nicht jeder Tarif gleich gut für die Umwelt. Manche Anbieter machen es sich nämlich ein bisschen einfach.

Stiftung Warentest-Projektleiterin Simone Vintz: „Wir haben das Wasserkraftwerk in Norwegen. Ich nehme als Anbieter einen gewissen Teil dieses Stroms ab und verkaufe ihn an deutsche Kunden weiter und mache sonst nichts. Das bedeutet aber, das die Energiewende und das ökologische Engagement in Deutschland überhaupt nicht vorangetrieben wird. Deswegen ist es entscheidend: Was macht der Anbieter darüber hinaus? Engagiert er sich zum Beispiel in den Bau von neuen Energieanlagen, Kraftwerksparks, Solarenergie Windkraftanlagen?“

Nur 13 der 19 getesteten Tarife versprechen das – garantiert durch Zertifikate. Die Tester vergaben aber noch weitere Pluspunkte – wenn der Anbieter noch dazu Eigeninitiative zeigt. „Beispielsweise durch eine Stromsparberatung, indem er die Endkunden auch Strommessgeräte kostenlos zur Verfügung stellt, er kann aber auch Geld in die Hand nehmen und in innovative neue Technologien investieren“, so Vintz.

Aus der Steckdose kommt dann dunkelgrüner Strom am besten noch mit transparenten Hintergrundinformationen für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Dieses Öko-Gesamtpaket bieten aber nur wenige. 

„Wir haben festgestellt, dass gerade bei den unabhängigen Ökostromanbietern, wie zum Beispiel Lichtblick, Naturstrom oder Schönau, EWS Schönau die Bedingungen erfüllt sind. Hier bei den drei genannten stimmen dann auch noch die Tarifbedingungen, die haben wir uns auch angekuckt, und die sind ja für den Endverbraucher auch wichtig“, erklärt die Testerin.

Teuer ist guter Ökostrom übrigens nicht. Wer noch die Energie vom Grundversorger bekommt, kann bei einem Wechsel sogar sparen.

Die detaillierten Testergebnisse finden Sie in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift „test“ und im Internet unter www.test.de/strom

Quelle: Stiftung Warentest 



  

Vorheriger Artikel:
VDE-Kongress 2012: Smart Grid – Intelligente Energieversorgung der Zukunft
Nächster Artikel:
Lieferabkommen für eines der größten Photovoltaik-Projekte in Abu Dhabi

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 25.11.2020 11:13
                                                                 News_V2