Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (208)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Solar Nachrichten Juli 2013

Nachrichten der Vormonate im Newsarchiv
31.07.2013
First Solar: 155 MW Photovoltaik-Projekte in Australien
Die beiden bislang größten Photovoltaik-Projekte Australiens werden von First Solar errichtet. Insgesamt 155 Megawatt Sonnenenergie sollen die beiden Photovoltaik-Kraftwerke in Nyngan und Broken Hills in New South Wales zukünftig erzeugen. Auftraggeber ist der Erneuerbare-Energien-Konzern AGL Energy Limited (AGL).
31.07.2013
TÜV SÜD: Thresher Test von Photovoltaik-Modulen erhöht Investitionssicherheit
Belastbare Aussagen zur Leistungsfähigkeit von Photovoltaik-Modulen ermöglicht laut TÜV SÜD der unternehmenseigene Thresher Test. Im Mittelpunkt der neuen Zertifizierung stehe die Langzeit-Untersuchung der Sicherheit und der Leistungsstabilität, heißt es in einer Pressemitteilung. Die ersten Zertifikate wurden an drei der führenden chinesischen Modulhersteller vergeben.
31.07.2013
Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen sinkt um 1,8 Prozent
Die Bundesnetzagentur hat heute bekannt gegeben, dass die Vergütungssätze für Photovoltaik-Anlagen im Zeitraum vom 1. August bis zum 31. Oktober 2013 jeweils zum Monatsersten um 1,8 Prozent sinken. Erstmals wird die Vergütung im Oktober 2013 für große Dachanlagen von 1 MW bis 10 MW und Freiflächenanlagen bis 10 MW unter 10 Cent pro Kilowattstunde fallen, so Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.
31.07.2013
Staats wird Energielieferant für 3.264 Haushalte in der Region
In Sachsen-Anhalt wurde jetzt der Bürgersolarpark Staats feierlich eingeweiht. Die Photovoltaik-Anlage auf einer Fläche von zirka 27 Hektar erstreckt sich über ein ehemaliges sowjetisches Kasernengelände in der Kreis- und Hansestadt Stendal. Mit einer Kapazität von 13,6 Megawattpeak (MWp) deckt der von der IBC Solar AG (Bad Staffelstein) realisierte Photovoltaik-Park den Jahresstrombedarf von 3.264 Haushalten und leistet einen wichtigen Beitrag zu der Versorgung mit umweltfreundlichem Strom.
31.07.2013
Ehemalige Brikettfabrik wird Lernort für die Energiewende
In der südbrandenburgischen Stadt Uebigau-Wahrenbrück hält die Energiewende nicht nur in Form von Strom und Wärme Einzug, sondern insbesondere auch als umfangreiches Bildungs- und Informationsangebot. Für ihr Engagement ist die Stadt jetzt als „Energie-Kommune“ ausgezeichnet worden. „Die Energiewende erfordert ein neues Bewusstsein der Menschen vor Ort“, so Nils Boenigk, Projektleiter „Kommunal-Erneuerbar“. „Es gilt, die Menschen mitzunehmen und über die Vorteile des Umbaus der Energieversorgung zu informieren.“
31.07.2013
Altmaier besucht am 1. August Conergy Bürgersolarpark
Am kommenden Donnerstag, 1. August 2013, besucht Bundesumweltminister Peter Altmaier den ersten Conergy Bürgersolarpark in Ulmen. Der Umweltminister will sich vor Ort ein Bild vom Potenzial solcher genossenschaftlich organisierter Projekte für die Energiewende machen, heißt es in einer Pressemitteilung. Vor wenigen Monaten ging die 1 Megawatt starke Photovoltaik- Freiflächenanlage in Ulmen ans Netz. In Deutschland erzeugen Kraftwerke von Energiegenossenschaften laut einer Umfrage des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbands e.V. heute bereits 580 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr, der zu einem Großteil aus Photovoltaik-Anlagen stammt.

  

30.07.2013
Das Beste aus zwei Welten: Durchbruch bei Solarer Wasserstoffproduktion
Mit einer einfachen Solarzelle und einer Photo-Anode aus Metalloxid konnten Forscherinnen und Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) und der TU Delft fast fünf Prozent der Solarenergie chemisch in Form von Wasserstoff speichern. Dies ist ein Durchbruch, weil die verwendete Solarzelle deutlich einfacher aufgebaut ist, als die sonst eingesetzten Hochleistungs-Zellen, die aus „triple junctions“ von dünnen, amorphen Siliziumschichten oder teuren III-V-Halbleitern bestehen.
30.07.2013
Die Sonne im großen Stil nutzen
Bisher sind es überwiegend Ein- und Zweifamilienhäuser, auf deren Dächern solare Wärme mit Solarthermie-Anlagen eingesammelt wird. Dabei bieten große Wohngebäude, Bürogebäude, Krankenhäuser und Gewerbebetriebe ökonomisch und technisch günstigere Bedingungen für die Nutzung solarer Wärme. Das neue BINE-Fachbuch „Solare Wärme für große Gebäude und Siedlungen“ stellt die Technologien für solarthermische Großanlagen und die Ergebnisse von Pilot- und Demonstrationsprojekten vor.
30.07.2013
BEE-Kandidatencheck zur Bundestagswahl 2013: Bereits 500 Standpunkte
Acht Wochen vor der Bundestagswahl haben bereits über 500 Direktkandidatinnen und -kandidaten ihre Position zu den Erneuerbaren Energien im Online-Kandidatencheck der Branchen-Initiative „Erneuerbare Energiewende Jetzt!“ veröffentlicht. Sie haben Stellung bezogen zu den Forderungen der Initiative, die sich für einen zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien, den Erhalt von Investitionssicherheit und für Erneuerbare als zentrales Element der Energieversorgung stark macht. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können unter www.erneuerbare-jetzt.de schnell und einfach erfahren, welche Politikerinnen und Politiker den Ausbau Erneuerbarer Energien unterstützen.
29.07.2013
Europäische Solarindustrie: EU-Kommission spielt mit falschen Zahlen
Die europäischen Solarhersteller, organisiert in der Initiative EU ProSun, weisen die Darstellung der Europäischen Kommission strikt zurück, die Einigung mit China über Mindestpreise und Importmengen von chinesischen Photovoltaik-Produkten sei ein Erfolg für die europäische Industrie. Im Gegenteil: Die Branche rechnet mit weiteren Firmenpleiten und Arbeitsplatzverlusten in Folge dieser Einigung.
29.07.2013
Solarstreit: Altmaier begrüßt Vereinbarung zwischen EU und China
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) begrüßt die Einigung im Handelsstreit zwischen der EU und China. „Die nun gefundene Lösung im Streit über die Einfuhr von Photovoltaik-Modulen stellt einen realistischen Kompromiss dar zwischen den Interessen der Branche und dem Ziel, den Ausbau der Erneuerbaren Energien weltweit weiter voranzutreiben. Ich bin zuversichtlich, dass mit der nun gefundenen Vereinbarung die Solarbranche sowohl in China als auch in Europa gestärkt wird. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist zum Nutzen aller – wenn er fair und koordiniert erfolgt.“
29.07.2013
VDMA begrüßt Einigung im Solarhandelsstreit
Die Hersteller von Komponenten, Maschinen und Anlagen für die Photovoltaik in Deutschland (VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel) begrüßen die Einigung im Streit um die Importzölle auf chinesische Photovoltaik-Module und ihrer Kernkomponenten. „Wir befürworten die Beilegung dieses unnötigen Handelskonfliktes. Die einvernehmliche Lösung betrachten wir als positives Signal für unsere Handelsbeziehungen mit China“, sagt Dr. Hannes Hesse, Hauptgeschäftsführer VDMA. Das Anti-Dumping-Verfahren hätte zu großer Verunsicherung im Markt geführt und damit einen Aufschwung verzögert, heißt es in einer Pressemitteilung.

  

29.07.2013
EU-Kommissar De Gucht: „Einvernehmliche Lösung gefunden“
EU-Handelskommissar Karel De Gucht gab am Samstag bekannt, dass nach wochenlangen intensiven Gesprächen mit China über Strafzölle auf chinesische Photovoltaik-Module die angestrebte gütliche Einigung gelungen sei. In Brüssel sagte er heute (Montag) dazu: „Es ging dabei darum, eine Ungerechtigkeit zu beseitigen und nicht darum, Preise festzulegen. Die europäischen Hersteller müssen in jedem Fall wettbewerbsfähig bleiben.“
29.07.2013
Joint Forces for Solar: Kalifornien stellt sich der historischen Herausforderung
„Wir haben hier in Kalifornien ein gemeinsames Ziel. 33 Prozent Erneuerbare Energien bis 2020, das ist realisierbar. Lasst uns die Zukunft des Landes anpacken und zusammen gestalten.“ Mit diesen starken und motivierenden Worten wandte sich Kaliforniens Gouverneur Edmund G. Brown Jr. als Keynote-Sprecher im Rahmen der Eröffnungszeremonie der Intersolar North America sehr eindringlich an die rund 18.000 internationalen und nationalen Fachbesucherinnen und -besucher.
29.07.2013
AFASE: Kompromiss ist „schlechter Deal“
Die Europäische Kommission hat bekannt gegeben, dass ein Kompromiss im Handelsstreit um chinesische Photovoltaik-Module gefunden wurde. Für die Allianz für Bezahlbare Solarenergie (AFASE) ist dies ein „schlechter Deal“, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Die Interessengemeinschaft ruft alle EU-Mitgliedsstaaten auf, die vereinbarten Konditionen nicht zu akzeptieren, da jegliche Preiserhöhung für europäische Installateure und Projektentwickler nicht tragbar sei.
29.07.2013
Solarstrom plus Speicher - die perfekte Strompreisbremse!
Mehr Energieautonomie für das Gewerbe und für Privat - wie das geht, zeigt Harald Schmieg, Geschäftsführer der EKS Solartechnik GmbH in Gerichtstetten, am eigenen Beispiel. Von den Ställen und Scheunen seines Landwirtschaftsbetriebes bis über das Geschäfts- und Wohngebäude sind alle Dächer auf Harald Schmiegs Grund und Boden mit Photovoltaik-Modulen bedeckt.
28.07.2013
Europäische Solarindustrie klagt gegen Kompromiss im Handelsstreit mit China
Die europäische Industrieinitiative EU ProSun hat angekündigt, gegen die erzielte Einigung im Handelsstreit über subventionierte und gedumpte Photovoltaik-Module aus China vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu klagen. Milan Nitzschke, Präsident von EU ProSun: „Eine Einigung wie sie jetzt zwischen der EU-Kommission und China erzielt worden ist, verstößt in jeder Hinsicht gegen geltendes EU-Recht. Den Schaden hat die Solarindustrie, die bereits 10.000 Arbeitsplätze alleine in Deutschland durch chinesisches Dumping verloren hat, und nun droht, weitere Firmen in Europa zu verlieren“.
27.07.2013
Photovoltaik-Strafzölle: China und EU einigen sich
China und die EU haben sich offenbar im Streit um die Strafzölle auf chinesische Photovoltaik-Module geeinigt. Das berichten SPIEGEL Online und das Handelsblatt. Demnach einigte man sich auf Mindestpreise für Importe chinesischer Solarprodukte in die EU. EU-Handelskommissar Karel De Gucht soll von einer „freundschaftlichen Lösung“ gesprochen haben. Durch die Mindestpreise würden die Schäden beseitigt, die der europäischen Solarindustrie durch die „Dumping-Praxis“ zugefügt wurden, wird De Gucht von SPIEGEL Online zitiert.

  

27.07.2013
Themenpark Umwelt gibt Freizeittipps für Sommerferien
„Baden-Württemberg ist ein Bundesland mit einer großen landschaftlichen Vielfalt. Es steckt voller faszinierender Orte und Gelegenheiten, unsere Umwelt hautnah zu erleben. Auf dem Internetportal Themenpark Umwelt stellen wir über 50 dieser Umwelt-Erlebnisorte vor. Nutzen Sie die Sommerferien und gehen Sie auf Entdeckungsreise! Lernen Sie gemeinsam mit Ihren Kindern unsere Umwelt näher kennen!“, empfahl Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller.
27.07.2013
NABU fordert mehr Platz für Flüsse
Der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) hat an Bund und Länder appelliert, künftig verstärkt in die Renaturierung von Flüssen und Auen zu investieren und ein Bundesprogramm für mehr Naturschutz an Flüssen aufzulegen. „Flüsse brauchen Platz“, so NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Das Juni-Hochwasser, wie auch die Hochwasser der vergangenen Jahre zeigten, dass alleinige Investitionen in Deiche und Flutmauern nicht ausreichen.
27.07.2013
Sven Plöger unterstützt Kampagne für Erneuerbare Energien
Der Meteorologe und TV-Wettermoderator Sven Plöger setzt sich als Unterstützer der Kampagne „NEW - Neue Energiewirtschaft“ für Erneuerbare Energien ein. Die vom Verband watt_2.0 initiierte Kampagne richtet den Fokus auf die Macher der Erneuerbaren, die überall in Deutschland mit innovativen Projekten erfolgreich sind. „Ich finde es klasse, dass es mit NEW nun eine Kampagne gibt, die die lokalen Macher der Energiewende zeigt“, sagt Sven Plöger.
26.07.2013
Tschimpke: Kommission muss kritische Fragen klären
Zum morgigen Inkrafttreten des Standortauswahlgesetzes für hochradioaktive Abfälle erklärt NABU-Präsident Olaf Tschimpke: „Bei dem Gesetz handelt sich um einen politischen Kompromiss, von einem gesamtgesellschaftlichen Konsens kann noch keine Rede sein. Der NABU hat erfolgreich auf Nachbesserungen bei der Endlagersuche gedrängt, damit sichergestellt ist, dass es keine Vorfestlegungen auf den Standort Gorleben gibt und die Atomwirtschaft die Kosten für die Suche selbst zu tragen hat.“
26.07.2013
Standortauswahlgesetz tritt in Kraft
Das Standortauswahlgesetz für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle ist heute im Bundesgesetzblatt verkündet worden und tritt morgen in Kraft. „Damit beginnt die ergebnisoffene Suche nach einem Standort für ein Endlager“, sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier. Das Zustandekommen des Gesetzes unterstreiche eindrucksvoll die Funktionsfähigkeit des demokratischen Grundkonsenses in Deutschland.
26.07.2013
Bosch Arnstadt: 91 Auszubildende erhalten Perspektive
Der Thüringer Wirtschaftsminister Matthias Machnig begrüßt die heutige Betriebsvereinbarung zwischen Betriebsrat und Geschäftsführung von Bosch Solar Energy, mit der die Zukunft der 91 Auszubildenden am Standort Arnstadt gesichert wird. „Das zeigt, dass sich Bosch seiner Verantwortung stellt“, so der Minister. „Das kann aber nur ein erster kleiner Schritt gewesen sein. Weitere Schritte müssen jetzt folgen, damit der Produktionsstandort in Arnstadt gesichert wird.“

  

26.07.2013
Immer mehr billiger Braunkohlestrom gefährdet Stromnetz für die Energiewende
Die Netzentwicklungsplanung für die Energiewende gerät ins Zwielicht, weil die schwarz-gelbe Bundesregierung dem Dauereinsatz klimaschädlicher Braunkohlekraftwerke tatenlos zusieht. Entsprechend ihrem gesetzlichen Auftrag planen die vier großen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) das Netz der Zukunft auf Basis eines Marktmodells, das die heute betriebenen Braunkohleblöcke für weitere zehn Jahre im Dauereinsatz sieht. Damit wird das Stromnetz der Zukunft zunehmend zu einer Infrastruktur für den Weiterbetrieb ausgerechnet der klimaschädlichsten Kraftwerke, so die Deutsche Umwelthilfe (DUH).
26.07.2013
Fraunhofer Center for Energy Innovation CEI in USA gegründet
Die Fraunhofer Familie bekommt Zuwachs: Mit Vertragsunterzeichnung am 25. Juli wird das Fraunhofer Center for Energy Innovation CEI an der Universität von Connecticut UConn gegründet. Ziel des neuen Centers ist es, zukunftsweisende Technologien für Energiespeicherung, -management, und -verteilung, Wasserkraftnutzung sowie Brennstoffzellenentwicklung durch Auftragsforschung weiter voranzutreiben.
26.07.2013
Strom vom eigenen Dach weiter auf Erfolgskurs
Die Stromerzeuger und Erzeugergemeinschaften kleinerer und mittlerer Größe aus dem Privatbereich sind und bleiben die Träger der Energiewende. Während sich Umweltminister Altmaier paradoxer Weise freue, dass der Ausbau der Photovoltaik durch die Absenkung der Vergütungssätze drastisch gesunken ist und „die zuletzt außer Kontrolle geratene Ausbaudynamik gebremst“ ist, installierten private Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer weiter Anlagen und nutzen damit den sauberen Strom vom eigenen Dach, berichtet der Deutsche Solarbetreiber-Club e. V..
26.07.2013
Flächenrecycling hilft, Öko-Potenzial verloren geglaubter Flächen sinnvoll zu nutzen
Die Sanierung von Altlasten ist ein wichtiger Schritt zum Schutz von Mensch und Umwelt und Grundvoraussetzung einer nachhaltigen Flächennutzung. Dies betonte die Bayerische Umweltstaatssekretärin Melanie Huml bei der Baustellenbegehung an der Hausmülldeponie Haldenstraße in Marktredwitz (Oberfranken). Auf dem Deponiegelände ist der Bau einer Photovoltaik-Anlage geplant.
26.07.2013
Gemeinsam für flexible Photovoltaik-Folien
Die crystalsol GmbH (Wien, Österreich) ist mit der Forster Verkehrs- und Werbetechnik GmbH (Waidhofen an der Ybbs, Österreich) eine Produktionspartnerschaft eingegangen. Zweck der Kooperation ist die Herstellung von flexiblen Photovoltaik-Folien für die Integration in Gebäudeelemente. Zudem eröffnet sich die Möglichkeit, die Photovoltaik-Folie in Produkte wie zum Beispiel tragbare Ladegeräte, Taschen, Kleidung und Ähnliches einzubauen.
26.07.2013
Wettbewerbsdruck am weltweiten Markt für energieeffiziente Technologien
Auf dem Weltmarkt für energieeffiziente Technologien sind deutsche Unternehmen bisher gut positioniert. Ein Pfund mit dem sich trefflich wuchern lässt, wenn man bedenkt, dass das Umweltbundesamt das Volumen dieses Marktes im Jahr 2020 weltweit auf eine Billion Euro schätzt. Doch der Wettbewerb ist hart und die Konkurrenz der deutschen Unternehmen im Ausland schläft nicht. Eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zum Teilmarkt für energieeffiziente Kühlschränke, auf dem Deutschland bisher die Spitzenposition inne hat, zeigt, dass Hersteller aus anderen Ländern und insbesondere auch aus der Türkei bei energieeffizienten Technologien Boden gut machen.

  

25.07.2013
Meyer Burger gewinnt zwei Aufträge in Asien und Europa
Die Meyer Burger Technology AG (Thun, Schweiz) hat erfolgreich mit einem neuen Kunden in Großbritannien einen wichtigen Vertrag für eine integrierte, automatisierte Produktionslinie für Photovoltaik-Module abgeschlossen. Gleichzeitig hat Meyer Burger einen Vertrag mit einem bestehenden Kunden in Taiwan für die Lieferung von Lager- und Secondhand-Drahtsägen für die Herstellung von Solarwafern unterzeichnet. Der Gesamtwert der beiden Aufträge beträgt über 5 Millionen Schweizer Franken (rund 4 Millionen Euro).
25.07.2013
Hanwha Q Cells liefert Module für drei Solarkraftwerke in Japan
Hanwha Q Cells will seine Präsenz auf dem stark wachsenden japanischen Photovoltaik-Markt stärken und liefert Photovoltaik-Module für drei Projekte in Japan. Zwischen Juli 2013 und Juni 2014 soll das Unternehmen mehr als 235.000 Photovoltaik-Module mit einer Gesamtleistung von 60 MW liefern. Diese werden in den Solarparks in Kitakyushu, Tomakomai und Saizo installiert.
25.07.2013
Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms immer attraktiver
Zum 1. August werden von der Bundesnetzagentur die Sätze für die Einspeisevergütung von Strom aus Photovoltaik-Anlagen wieder angepasst. Das ist für alle, die sich mit dem Gedanken tragen, eine Photovoltaik-Anlage anzuschaffen, erst einmal keine gute Nachricht. Aber: „Die sinkende Vergütung hat auf der anderen Seite den Effekt, dass der Eigenverbrauch des erzeugten Stroms immer attraktiver wird. Wer vor diesem Hintergrund seine Photovoltaik-Anlage mit einem Speicher ausrüstet, bringt sich auf den neusten Stand der Technik“, so Carl-Georg von Buquoy, Leiter des Netzwerks Photovoltaik bei der EnergieAgentur.NRW.
25.07.2013
Belectric blickt optimistisch in die Zukunft
„Die weltweiten Marktbedingungen sind weiterhin hervorragend, die Photovoltaik ist eine der Wachstumsbranchen der Zukunft. Wir als Belectric sehen ein enormes Potenzial für die Realisierung von Freiflächen-Solarkraftwerken auf allen Kontinenten“, beurteilt Bernhard Beck, Geschäftsführer der Belectric Solarkraftwerke GmbH, die aktuelle Situation in der Photovoltaik-Branche. Der Photovoltaik-Systemintegrator aus Kolitzheim blickt optimistisch in die Zukunft.
25.07.2013
Mp-tec gründet Joint-Venture in Ghana
Das Eberswalder Photovoltaik-Systemhaus Mp-tec GmbH & Co. KG gründet gemeinsam mit lokalen Investoren das Joint Venture Mp-tec solar Ghana Ltd. Gleichzeitig eröffnet Mp-tec im Zentrum der ghanaischen Hauptstadt Accra eine Niederlassung mit angeschlossenem Lagerkomplex. Neben Vertretungen in Polen und den Philippinen ist die Repräsentanz in Ghana damit die dritte internationale Ausgründung von Mp-tec.
25.07.2013
Maas: „Das Saarland ist und bleibt ein Energieland“
Die Energiewende im Saarland soll sicher, nachhaltig und bezahlbar bleiben. Dazu hat die Landesregierung die Weichen gestellt. Das saarländische Kraftwerks-Knowhow im Bereich der konventionellen Energieträger soll dabei den Ausbau der regenerativen Energien ergänzend begleiten und das Saarland so dauerhaft als Energieland stärken. Saarlands Energieminister Heiko Maas: „Wir bekennen uns ausdrücklich dazu, 20 Prozent der benötigten elektrischen Energie im Saarland bis zum Jahr 2020 regenerativ zur Verfügung zu stellen. Insbesondere der Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen spielt hierbei eine tragende Rolle.“

  

25.07.2013
Stipendien für den Master Erneuerbare Energien zu vergeben
Um hochqualifizierten Fach- und Führungskräften den Einstieg in die Branche der Erneuerbaren Energien zu ermöglichen, vergibt die Akademie für Erneuerbare Energien Lüchow-Dannenberg GmbH durch den Einsatz von Sponsorengeldern Stipendien an die fünf besten Bewerberinnen und Bewerber um einen Studienplatz. „Wir wollen besonders talentierte und leistungsbereite Fach- und Führungskräfte beim Einstieg in die Branche unterstützen – inhaltlich durch unser Studienangebot, finanziell durch ein Stipendium“, so Studienleiterin Carina Arndt.
24.07.2013
Großer Zulauf bei Energiegenossenschaften
Energiegenossenschaften spielen für eine dezentrale Energiewende eine immer größere Rolle. Mehr als 130.000 Mitglieder - davon 90 Prozent Privatpersonen - haben bereits rund 1,2 Milliarden Euro in Bürgerkraftwerke investiert. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbands e.V. (DGRV), die der DGRV heute zusammen mit dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) und der Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE) in Berlin vorgestellt hat.
24.07.2013
Einweihung von Europas größtem Dünnschicht-Solarkraftwerk
Nach einer Bauzeit von nur vier Monaten soll am Freitag, 2. August 2013, das größte und modernste Dünnschicht-Solarkraftwerk Europas feierlich eingeweiht werden. Mit 128 MWp installierter Nennleistung spielt das Photovoltaik-Kraftwerk auf dem ehemals russischen Militärflughafen Groß Dölln bei Templin (Brandenburg) eine bedeutende Rolle bei der Versorgung des Großraums Berlin mit Erneuerbaren Energien. Das Photovoltaik-Kraftwerk erstreckt sich über eine Fläche von etwa 212 Hektar und liefert genügend Energie, um rund 36.000 Vier-Personen-Haushalte mit Sonnenstrom zu versorgen.
24.07.2013
RWE Deutschland schließt 2012 rund 43.000 EE-Anlagen an
Die Verteilnetzbetreiber der RWE Deutschland-Gruppe haben im Jahr 2012 weitere rund 43.000 Anlagen zur dezentralen Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien an das Verteilnetz angeschlossen. Die Gesamtzahl der Anlagen nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) stieg um rund 19 Prozent auf über 264.000 im Verteilnetzgebiet der RWE Deutschland. Der Löwenanteil entfiel dabei auf die Photovoltaik.
24.07.2013
Fraunhofer CSP kooperiert mit Südkorea im Bereich Photovoltaik
Die koreanische Regierungsorganisation KETEP, Institute of Energy Technology Evaluation and Planning, hat im Rahmen einer Delegationsreise das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP in Halle (Sachsen-Anhalt) besucht. Dabei wurde eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die die verstärkte Zusammenarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Bereich der Photovoltaik sowie die Etablierung von Workshops, Symposien und Konferenzen zum Informationsaustausch vorsieht.
24.07.2013
Photovoltaik-Anlage speist neue DHBW-Solarstromtankstelle
Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Stuttgart hat ihre erste Solarstromtankstelle eröffnet. Im Rahmen des Projekts „Solarstromtankstelle für den Parkplatz der DHBW Stuttgart“ der Fakultät Technik wurde Anfang Juli auf dem Dach des Verwaltungsgebäudes in der Jägerstraße 56 eine Photovoltaik-Anlage zur Erzeugung von Solarstrom aufgestellt, sowie eine Stromtankstelle vor dem Gebäude.

  

23.07.2013
„Energieblogger“ schaffen Dialog-Plattformen zur Energiewende
Innerhalb eines Monats seit der Gründung der Dachmarke der „Energieblogger“ ist das Netzwerk der Energiewende-Journalistinnen und -Journalisten von 21 auf 30 aktive Bloggerinnen und Blogger angewachsen. Mit einem neuen Regelwerk wurde nun ein Auswahlmechanismus erarbeitet, mit dessen Hilfe die Kandidatinnen und Kandidaten für das erklärte Ziel der dezentralen Energiewende hin zu 100 % Erneuerbaren Energien ausgewählt werden. Gemeinsam wollen die „Energieblogger“ mit unabhängigen Berichten und Dialog-Plattformen zur Energiewende aufklären.
23.07.2013
Wissenschaftler aus Halle entwickeln Materialien für organische Solarzellen
Forscherinnen und Forschern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Universität Bayreuth ist im Bereich der organischen Photovoltaik ein wichtiger Schritt gelungen: Erstmals konnte die Struktur von langkettigen Molekülen so beeinflusst werden, dass sie von selbst elektronisch aktive Strukturen kleinster Abmessung erzeugen. Dieses neue Polymer verspricht wichtige Erkenntnisse für eine Entwicklung zukünftiger organischer Solarzellen.
23.07.2013
Marktprämie: Fast die Hälfte der Erneuerbaren Energien bereits in Strommarkt integriert
Immer mehr Erzeugerinnen und Erzeuger von erneuerbarem Strom vermarkten ihren Strom direkt. Fast die Hälfte des Stroms aus Erneuerbaren Energien wird nach neuesten Zahlen der Übertragungsnetzbetreiber vollständig an der Strombörse gehandelt und ist so voll in den Wettbewerb am Großhandelsmarkt für Strom integriert. Eineinhalb Jahre nach der Einführung der sogenannten Marktprämie mit der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und nur sechs Monate nach Inkrafttreten der zugehörigen Managementprämien-Verordnung zeigen sich damit laut Bundesumweltministerium deutliche Erfolge.
23.07.2013
Sonnenenergie für Sterne-Hotel
Am Fuße des Großglockners mit Blick auf die atemberaubende alpine Naturkulisse liegt das „Gradonna Mountain Resort“. Das sich auf dem Sonnenplateau Osttirols befindliche Hotel bietet mit den meisten Sonnenstunden Österreichs pro Jahr ideale Voraussetzungen für die Nutzung von Solarenergie. Ein Solarthermie-System sorgt deshalb auch für die zeitgemäße Energieversorgung des effizienten Gebäudes, das demnächst sogar mit zwei Umweltauszeichnungen geehrt werden soll.
22.07.2013
Bosch Solar-Betriebsrat: Offener Brief an Kanzlerin
Der Betriebsrat von Bosch Solar (Arnstadt, Thüringen) hat offenbar Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Offenen Brief um Hilfe gebeten. „Wir erwarten Ihre persönliche Unterstützung für die Erhaltung unseres Standortes und die Erhaltung der Solarindustrie in Deutschland und Europa“, soll es in dem Schreiben der Arbeitnehmervertretung heißen, berichten verschiedene Medien.
22.07.2013
Neuer Investitionsführer „Photovoltaics in France“
Die Solarpraxis AG hat einen neuen Investitionsführer zum Thema „Photovoltaics in France“ veröffentlicht. Die kostenfreie Publikation informiert über die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen der Photovoltaik in Frankreich und gibt Hinweise zu Genehmigungsverfahren, Flächensicherung, Projektfinanzierung sowie Beschaffung und Veräußerung von Eigentumsrechten für Projekte und fertige Solarparks. Darüber hinaus bietet der Investitionsführer praktische Ratschläge zur Geschäftsentwicklung.

  

22.07.2013
Solarer Selbstversorger-Anteil wächst
Käuferinnen und Käufer von Photovoltaik-Anlagen sind zunehmend daran interessiert, einen möglichst hohen Anteil des selbst erzeugten Solarstroms auch selbst zu verbrauchen. Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) unter Photovoltaik-Handwerkern belegt, dass der solare Selbstversorger-Anteil in den letzten Monaten bei Privat- und Gewerbekunden gewachsen ist. Hintergrund dafür sind gestiegene Stromtarife bei gleichzeitig deutlich gesunkenen Photovoltaikpreisen und eine stark rückläufige Solarstromförderung.
22.07.2013
Erstes Solardachkataster mit Funktion zur Netzintegration
Wo gibt es in Frankfurt geeignete Flächen für die Stromerzeugung durch Photovoltaik? Das neue Solarkataster gibt darüber Auskunft. Die Bürgerinnen und Bürger Frankfurts können sich jetzt verlässlich informieren, ob auf ihrem Dach solare Stromerzeugung wirtschaftlich ist. Gleiches gilt für Eigentümerinnen und Eigentümer von industriell oder gewerblich genutzten Gebäuden. Das Kataster identifiziert Potenzialflächen im Stadtgebiet und es ermöglicht, zielgerichtet auf interessierte Investierende zuzugehen. Damit wird der Bau von Solarprojekten gefördert.
22.07.2013
„Ulmer Photovoltaik-Experimentierkoffer“ für Schulen
Für Versuche im naturwissenschaftlich-technischen Unterricht erhalten 27 Schulen in Ulm und Umgebung von Unternehmen der Region, von der Stadt Ulm und von der IHK Ulm gesponserte „Ulmer Photovoltaik-Experimentierkoffer“. Im Unterricht soll das Interesse der Schülerinnen und Schüler für naturwissenschaftlich-technische Themen geweckt und Neigungen in diesem Bereich aktiv gefördert werden.
22.07.2013
TÜV Rheinland: Geprüftes Energiemanagement bringt Steuervorteile
Produzierende Unternehmen in Deutschland können bis zu mehreren hunderttausend Euro Entlastungen von der Energie- und Stromsteuer bei den Hauptzollämtern beantragen – den so genannten Spitzenausgleich nach §55 Energie- und §10 Stromsteuergesetz. Voraussetzung ist seit 2013 der Nachweis, dass sie ein Energiemanagementsystem nach ISO 50001 oder Eco-Management and Audit Scheme (EMAS) eingeführt zu haben.
20.07.2013
„Solarvalley Summer School for Smart Energy“
Erstmalig findet vom 23.-27. September 2013 an der Technischen Universität Ilmenau (TU Ilmenau) die „Solarvalley Summer School for Smart Energy“ statt. Zielgruppe sind dabei Bachelor- und Masterstudierende sowie Doktorand/innen. Im englischsprachigen Programm der Summer School werden neueste Kenntnisse über die universitären Lehrinhalte hinaus diskutiert und aktuelle Forschungsthemen aus folgenden Bereichen aufgegriffen.
20.07.2013
Fell: Kampagne gegen Erneuerbare Energien
Korruption und Gefälligkeiten im Journalismus nehmen auch in Deutschland zu, stellt Hans-Josef Fell, energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen fest. Vor allem in der Kampagne der Initiative neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) gegen die Erneuerbaren Energien wird dies seiner Ansicht nach offensichtlich.

  

20.07.2013
Mit Bakterien-Batterie Strom erzeugen
Mit ihrer Idee sind sie auf der Höhe der Zeit: Zehn Bielefelder Studierende haben es sich zum Ziel gesetzt, eine Biobatterie zu konstruieren. Sie wollen mit Hilfe des Bakteriums Escherichia coli Zucker direkt in Energie verwandeln. Mit diesem Projekt nehmen die Studierenden am diesjährigen „international Genetically Engineered Machine competition“ (iGEM) am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston (USA) teil. Seit Mai verbringen sie viele Stunden ihrer freien Zeit im Labor, um ihre Idee in die Realität umzusetzen. Mit den ersten Laborergebnissen, die nun vorliegen, startet das Projekt in die heiße Phase.
19.07.2013
Conergy-Werk in Frankfurt (Oder) produziert wieder
Nach kurzer Unterbrechung nimmt das Conergy-Werk in Frankfurt (Oder) die Produktion von Photovoltaik-Modulen wieder auf. Am Montag, 22.07.2013, soll wieder der normale Schichtbetrieb beginnen. Darüber haben die Geschäftsführung und der vorläufige Insolvenzverwalter die 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Modulfertigung am heutigen Freitag auf einer Belegschaftsversammlung am Produktionsstandort in Frankfurt (Oder) informiert.
19.07.2013
Donauer liefert tonnenschwere Batterien für Photovoltaik-Anlage auf Mindelheimer Hütte
Mission erfolgreich ausgeführt: Donauer Solartechnik (Gilching) lieferte in der vergangenen Woche 24 Hoppecke Blei-Gel-Batterien zur Unterstützung der Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlage auf die Mindelheimer Hütte in den Allgäuer Alpen. Insgesamt sechs Paletten à 500 Kilogramm beförderte ein Helikopter sicher auf die Alpenvereinshütte, die auf einer Höhe von 2013 Metern liegt. Das Projekt wurde gemeinsam mit Berger Energie- und Umwelttechnik aus Garmisch-Partenkirchen durchgeführt.
19.07.2013
EU-Kommission: Anachronistischer Vorstoß zur Förderung der Atomkraft
Die Pläne von EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia zur Subventionierung neuer Atomkraftwerke in der EU nennt der Leiter Politik und Presse der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH), Gerd Rosenkranz, „anachronistisch und absurd“. Dies sei der Versuch, die Energiewende hin zu den Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz als Funktionsprinzip eines neuen Energiesystems einzudämmen und dauerhaft zu verhindern.
19.07.2013
EU ProSun kritisiert chinesische Zölle auf Silizium
Die Initiative europäischer Solarhersteller EU ProSun kritisiert Chinas Zölle auf amerikanisches Polysilizium. Silizium ist der Hauptrohstoff zur Produktion von Photovoltaik-Modulen. Milan Nitzschke, Präsident von EU ProSun: „Das ist eine reine Willkürmaßnahme. China bricht seit Jahren die Regeln der WTO. Wenn dann jemand darauf drängt, die Regeln einzuhalten, wird er bestraft, wie jetzt im Fall der USA.“
19.07.2013
Conergy: US-Investor plant Erwerb der globalen Vertriebs- und Servicegesellschaften
Der US-amerikanische Finanzinvestor Kawa Capital Management, Inc. („Kawa“) mit Sitz in Miami (Florida) will die globalen Vertriebseinheiten der insolventen Hamburger Conergy AG und die damit verbundenen notwendigen Verwaltungs-, Management- und Infrastrukturfunktionen übernehmen, einschließlich der Marke „Conergy“. Nicht Teil dieser Transaktion seien die Produktionstöchter Mounting Systems GmbH und Conergy SolarModule GmbH & Co. KG, so das Photovoltaik-Unternehmen in einer Pressemitteilung.

  

19.07.2013
Auswärtiges Amt unterstützt DESERTEC Foundation
Sind große Solar- und Windkraftwerke vereinbar mit den Interessen und Bedürfnissen der Menschen in Nordafrika? Wird die lokale Bevölkerung von Großprojekten profitieren und partizipieren können? Die DESERTEC Foundation ist davon zutiefst überzeugt und hat dazu den DESERTEC Dialogue ins Leben gerufen, der darauf abzielt, den Wissenstransfer und den zivilgesellschaftlichen Austausch zwischen Europa und Nordafrika voranzutreiben. DESERTEC Dialogue wird vom Auswärtigen Amt in Berlin mit Mitteln aus dem Energie- und Klimafonds (EKF) der Bundesregierung finanziert.
19.07.2013
Photovoltaik-Anlage: TÜV Rheinland startet Forschung zu sicheren Schaltvorgängen
TÜV Rheinland hat gemeinsam mit Partnern aus der Industrie ein zweijähriges Forschungsprojekt im Bereich der Solarenergie gestartet. Das vom Bundesumweltministerium geförderte Projekt zielt darauf ab, Photovoltaik-Anlagen unter anderem bei Notfällen sicher spannungsfrei schalten zu können. Das Problem: Selbst wenn bei einem Notfall das Wechselstromnetz vom Energieunternehmen abgestellt ist, stehen bei Solarstromanlagen die Gleichspannungsleitungen und Anschlusspunkte zwischen den Photovoltaik-Modulen und dem Wechselrichter unter Spannung, solange Licht einfällt. Dies kann in Notfällen für Menschen ein zusätzliches Risiko darstellen.
19.07.2013
SolarWorld AG meldet vorläufige Geschäftszahlen für 1. Halbjahr 2013
Die SolarWorld AG (Bonn) verkaufte im 1. Halbjahr 2013 weniger Photovoltaik-Module und Bausätze als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nach vorläufigen Berechnungen belief sich die konzernweite Absatzmenge einschließlich des Wafergeschäfts im 1. Halbjahr auf 233 (H1 2012: 334) MW. Rückläufig entwickelte sich der Absatz vor allem im Heimatmarkt Deutschland, welcher voraussichtlich von zirka 7 auf zirka 4 Gigawatt schrumpfen wird. Hier wirkte auch die Verunsicherung der Kunden aufgrund des notwendigen Restrukturierungsprozesses der SolarWorld, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.
18.07.2013
China verhängt Strafzölle gegen Solarsilizium aus den USA
China soll vorläufige Strafzölle gegen Importe von Solarsilizium aus den USA und Südkorea verhängt haben. Das berichten aktuell verschiedene Medien. Ab 24. Juli 2013 sollen massive Aufschläge von bis zu 57 Prozent auf Einfuhren von Polysilizium der Solarqualität fällig werden, habe Chinas Handelsministerium am Donnerstag in Peking angekündigt.
18.07.2013
DUH-Dienstwagen-Check: Nur fünf Unternehmen fahren „Grün“
Die Klimafreundlichkeit der Dienstwagenflotten großer börsennotierter und mittelständischer Unternehmen verbessert sich allenfalls im Schneckentempo. Das ist das Ergebnis der vierten Abfrage der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) unter insgesamt 166 Firmen. Über 80 Prozent der befragten Firmen erhalten eine „Rote Karte“ - hauptsächlich, weil Chefetagen auf Prestigekarossen bestehen. Lob und die „Grüne Karte“ gibt es für die Firmenwagenflotten von Kaiser's Tengelmann, Phoenix Solar, Tchibo, Pfeiffer Vacuum und SMA Solar Technology.
18.07.2013
Masdar PV schließt Finanzierung für deutschen Photovoltaik-Park ab
Der Hersteller von Dünnschicht-Photovoltaik-Produkten Masdar PV hat die Finanzierung für einen der größten Dünnschicht-Photovoltaik-Parks Thüringens erfolgreich abgeschlossen. Die Non-recourse Projektfinanzierung stellt ein Bankenkonsortium unter der Führung der Ostsächsischen Sparkasse Dresden und der Sparkasse Gotha mit einer Laufzeit von 17 Jahren zur Verfügung, heißt es in einer Pressemitteilung.

  

18.07.2013
Innovationsallianz Photovoltaik feiert dritten Geburtstag
Die Innovationsallianz Photovoltaik geht in ihr viertes Jahr: Im Juli 2010 haben sich mehr als 120 namhafte Forschungseinrichtungen und Solarunternehmen zur Innovationsallianz Photovoltaik zusammengeschlossen. Gefördert werden sie vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit mehr als 100 Millionen Euro.
18.07.2013
EU und Land fördern Umwelttechnik in Baden-Württemberg mit je 4,2 Millionen Euro
Mit insgesamt knapp 8,5 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und aus dem baden-württembergischen Umweltministerium haben EU und Land in den letzten fünf Jahren Entwicklungen im Bereich der Umwelttechnik mit hoher Ressourceneffizienz und Umweltleistung gefördert. 13 Projekte, an denen 50 Unternehmen und Forschungseinrichtungen beteiligt waren, wurden unterstützt. Durchschnittlich erhielt jeder der Teilnehmenden eine finanzielle Förderung von gut 170.000 Euro.
18.07.2013
Politikberatung für EU-Entscheider: Edenhofer leitet neue Energieplattform
Ottmar Edenhofer, Vize-Direktor und Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), übernimmt den Ko-Vorsitz der neuen Energieplattform des European Council of Academies of Applied Sciences, Technologies and Engineering (Euro-CASE), einem Zusammenschluss 21 nationaler technikwissenschaftlicher Akademien in Europa. Mit der gebündelten Expertise der Akademien richtet sich die Euro-CASE Energieplattform als unabhängige und wissensbasierte Politikberatung an EU-Entscheidungsträger wie die Generaldirektion für Klimapolitik, die für die Umsetzung des EU-Emissionshandelssystems verantwortlich ist, oder EU Energiekommissar Günther Oettinger.
17.07.2013
EU entscheidet über deutsche Förderung energieintensiver Unternehmen
Die Europäische Kommission hat zwei getrennte Beschlüsse über deutsche Regelungen zur Unterstützung energieintensiver Wirtschaftszweige angenommen. Die Regelung, durch die energieintensiven Unternehmen ab Januar 2013 ein Ausgleich für ihre in den Strompreisen enthaltenen CO2-Kosten gewährt wird, steht demnach mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang. Im Gegensatz dazu wurde die Regelung zur Förderung der Nichteisen-Metallerzeuger im Jahr 2009 als nicht mit dem Binnenmarkt vereinbar erklärt, weil sie erhebliche Wettbewerbsverzerrungen zum Nachteil der Erzeuger in anderen Mitgliedstaaten zur Folge hätte.
17.07.2013
„Keine unüberlegten Schnellschüsse bei der EEG-Reform“
Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) hat alle Beteiligten dazu aufgerufen, zu einer sachlichen Diskussion über die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zurückzukehren. „Was wir nicht brauchen sind unüberlegte Schnellschüsse, sondern eine grundlegende EEG-Reform mit Augenmaß und Weitblick zu Beginn der nächsten Legislaturperiode“, sagte die Ministerin. Dabei gelte es die Grundsätze Planungssicherheit, Vertrauensschutz, Bezahlbarkeit und die Erreichung der Ausbauziele in Einklang zu bringen. Eine Reduktion der Reform auf die Frage der Entlastung von energieintensiven Unternehmen greife zu kurz, betonte Puttrich.
17.07.2013
DIW: EU-Planung benachteiligt Erneuerbare gegenüber Atomkraft
Die Europäische Kommission unterschätzt bei ihren Planungen einer europäischen Energiepolitik systematisch die Kosten der Atomkraft und Kohlenstoffdioxid-Abscheidung, während sie die Kosten Erneuerbarer Energien überschätzt. Das geht aus dem aktuellen Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hervor. Laut der Studie stützen sich die Planungen auf noch nicht ausgereifte Technologien und in wesentlichen Teilen nicht mehr aktuelle Kostenschätzungen.

  

17.07.2013
Phoenix Solar baut 1,8 MWp Solarkraftwerk in Saudi-Arabien
Die Phoenix Solar baut ein weiteres 1,8 MWp Solarkraftwerk in Saudi-Arabien. Auftraggeber für das Projekt KAPSARC II ist Saudi Aramco. Diese zweite Baustufe soll in der ersten Jahreshälfte 2014 in Betrieb gehen und die Leistung der dort bereits betriebenen und ebenfalls von Phoenix Solar erstellten Photovoltaik-Anlage von 3,5 MWp auf 5,3 MWp erweitern. Sie wird dadurch zur größten Freiflächenanlage im Königreich Saudi-Arabien.
17.07.2013
Streit um Strafzölle auf chinesische Photovoltaik-Module hält an
Heute reisen mehr als 30 europäische Photovoltaik-Unternehmen zu einer Anhörung der Europäischen Kommission nach Brüssel. Organisator dieser Anhörung ist die Alliance for Affordable Solar Energy (AFASE), eine Interessengruppe, die sich gegen Strafzölle auf Photovoltaik-Module aus China einsetzt. Die Unternehmer wollen belegen, dass die von der Kommission verhängten vorläufigen Schutzzölle schon jetzt spürbare negative Konsequenzen zeigen. Gegen diese Behauptung wehrt sich die europäische Solarherstellerinitiative EU ProSun, die über 40 Industrieunternehmen in Europa mit über 4.000 verbundenen Installationsbetrieben vertritt.
17.07.2013
Weltweit erster „Passiv-Büroturm“ erhält Zertifikat
Energieeffizienz ist zunehmend auch bei Hochhäusern ein Thema. In Wien hat nun erstmals ein Büroturm den Passivhaus-Standard erreicht. Im 20. Stockwerk, mit bestem Blick über die Altstadt, überreichte Susanne Theumer vom Passivhaus Institut Darmstadt am Dienstag das Zertifikat. Fast 80 Meter ragt die Glasfassade am Ufer des Donaukanals in die Höhe. Dahinter ist Platz für 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der österreichischen Raiffeisen-Holding-Gruppe - bei optimaler Raumluft und minimalem Energieverbrauch.
17.07.2013
80 Prozent Eigenverbrauch von Solarstrom bei Gewerbebetrieben möglich
Gewerbebetriebe können den Strom aus einer Photovoltaik-Anlage fast vollständig selbst verbrauchen – sogar ohne Unterstützung eines Speichers. Ein Produzent von Druckplatten in Norddeutschland nutzt über 80 Prozent des Stroms aus seiner Photovoltaik-Anlage selbst. In 26 Jahren spart er damit bei einer angenommenen Strompreissteigerung von jährlich 4 Prozent zirka 465.000 Euro Stromkosten. Derart hohe Eigenverbrauchsquoten sind bei Gewerbebetrieben möglich, die tagsüber eine hohe Grundlast haben und sich die Zeiten von Strombedarf und Stromproduktion durch die Photovoltaik-Anlage weitgehend decken.
16.07.2013
Photovoltaik-Park „Oberlauda“ in Betrieb genommen
Nach nur zwei Monaten Bauzeit konnte der neue Photovoltaik-Park „Oberlauda“ in Betrieb genommen werden. Seit Ende April wird auf der Gemarkung Lauda-Königsfeld (Baden-Württemberg) am Rand der A81 sauberer Solarstrom produziert. Der Park hat einen Jahresenergieertrag von 2,4 Millionen Kilowattstunden und ist nach der Anlage in Dittwar bereits das zweite Projekt der Kooperation zwischen der Genossenschaft BürgerEnergie Tauberfranken eG und der Wörrstadter juwi-Gruppe.
16.07.2013
Hochkonversion macht auch Infrarotlicht nutzbar für Siliziumsolarzellen
Jedes Halbleitermaterial ist begrenzt hinsichtlich des Wirkungsgrads der Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie. Mit sogenannten Hochkonvertern kann diese Begrenzung überlistet und die Effizienz von Solarzellen erhöht werden. Bei Siliziumsolarzellen modifiziert der Hochkonverter den infraroten Anteil des Sonnenspektrums so, dass die Solarzelle auch diesen Anteil des Sonnenlichts nutzen kann. Für seine Präsentation zur Effizienzsteigerung von Siliziumsolarzellen durch Hochkonversion erhielt Stefan Fischer, Doktorand am Fraunhofer ISE, den „Best Student Presentation Award“ der IEEE Photovoltaic Specialists Conference (PVSC), in der Kategorie „Area 1 - Fundamentals and New Concepts“.

  

16.07.2013
Bosch Solar Energy bringt neues Hochleistungsmodul auf den Markt
Bosch Solar Energy (Arnstadt) hat ein neues Hochleistungsmodul mit einer Spitzenleistung von bis zu 290 Wp auf den Markt gebracht. Das Photovoltaik-Modul wurde erstmals zur Intersolar Europe Ende Juni in München präsentiert und ist mit einer neuen Zellgeneration und innovativem Rahmenkonzept ausgestattet. Es wird im Werk Arnstadt in Serie gefertigt und ist seit Juli erhältlich.
16.07.2013
Bundestagswahl 2013: Wer engagiert sich für Erneuerbaren Energien?
Wer wissen will, wie Direktkandidatinnen und Direktkandidaten zum dringend benötigten Ausbau Erneuerbarer Energien stehen, kann das ab sofort ganz einfach im Internet nachlesen. Der Online-Kandidatencheck der Branchen-Initiative „Erneuerbare Energiewende Jetzt!“ zur Bundestagswahl am 22. September 2013 macht es möglich. Bürgerinnen und Bürger können dort die Positionen der Kandidatinnen und Kandidaten unkompliziert einsehen. Diese nehmen dort Stellung zu drei Kernelementen der Energiewende – Erneuerbare ins Zentrum der Energieversorgung, zügiger Umbau des Versorgungssystems sowie Investitionssicherheit.
15.07.2013
Risikoarme und umweltfreundliche Energiespeicher entwickeln
Moderne Batterien funktionieren meistens recht problemlos. Da sie jedoch vorwiegend aus Metallen oder Metalloxiden bestehen, gibt es etliche Probleme bei der Herstellung, im Schadensfall und bei der Entsorgung. Im deutschlandweit einzigartigen Zentrum für Energie und Umweltchemie (Center for Energy and Environmental Chemistry Jena – CEEC) in Jena erforscht und entwickelt man Energiespeicher aus Kunststoffen, sog. organischen Polymeren. „Auf diese Weise werden in Zukunft Batterien möglich sein, die nicht giftig und umweltschädlich sowie einfach zu entsorgen sind. Sie werden flexibel und damit universell einsetzbar sein und können aufgedruckt werden“, betont Prof. Dr. Ulrich S. Schubert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
15.07.2013
Neue Zusatzqualifikation zum Ressourceneffizienzmanager
Studierende im Masterstudiengang „Nachhaltigkeits- und Qualitätsmanagement“ der HWR Berlin können künftig eine Zusatzqualifikation erwerben. Mit Studienbeginn 2013 wird der Lehrgang „Qualifizierung Ressourceneffizienzmanager“ in Form eines Wahlpflichtfachs durchgeführt. Er wurde vom VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) konzipiert, dessen Experten auf dem Gebiet Ressourceneffizienz langjährige Erfahrung vorweisen können
15.07.2013
EU-Kommission eröffnet zwei Konsultationen zur Umweltpolitik
Die Europäische Kommission bittet in zwei öffentlichen Konsultationen zur Umweltpolitik seit heute um die Meinungen von Bürgerinnen und Bürgern, Behörden, Interessenträgern, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen. Zum einen geht es um die Verschwendung von Lebensmitteln und die Nachhaltigkeit von Erzeugung. Außerdem hat die EU-Kommission eine öffentliche Konsultation darüber eingeleitet, wie sich der Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten verbessern lässt.
15.07.2013
Finanzierungsvertrag für Jenaer Energieinstitut unterzeichnet
Thüringens Bildungsminister Christoph Matschie und der Vorstandsvorsitzende der Ernst-Abbe-Stiftung, Prof. Dr. Jens Goebel, haben heute den Finanzierungsvertrag für das neue Forschungszentrum für Energie- und Umweltchemie CEEC in Jena unterzeichnet. „Das neue Zentrum für Energie- und Umweltchemie ist Teil unserer Forschungsinitiative ‚E hoch 4’. Es geht darum, durch Forschung und Entwicklung zum Vorreiter bei den Erneuerbaren Energien zu werden. Energieeffizienz und Energiespeicherung spielen dabei eine zentrale Rolle. Das neue Energieinstitut CEEC sucht nach Lösungen der Zukunft“, sagt Minister Matschie.

  

15.07.2013
Energiewende: Jeder vierte Deutsche hat kein Vertrauen in die Politik
In Sachen Energiepolitik war der Wahlkampf von Deutschlands Parteien bisher wenig überzeugend: 24 Prozent der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger trauen keinem politischen Lager zu, die Energiewende zu meistern. 26 Prozent vertrauen auf die Kompetenz der CDU/CSU. Die Grünen schaffen bei einem ihrer Traditionsthemen nur 22 Prozent. Die übrigen Parteien schneiden noch schlechter ab. Dies sind Ergebnisse aus der repräsentativen Online-Befragung „Energiekompetenz der Bundestagsparteien“ des Energiedienstleisters Ensys AG.
15.07.2013
BSW-Solar gibt Tipps zum Umstieg auf Solarthermie
Für einen Heizungstausch sollte man besser nicht bis zum Winter warten. Denn wenn die kühlen Tage kommen, ist es oft schwer, einen Installateur zu finden, der rechtzeitig die neue Heizung einbaut. Der BSW-Solar gibt Tipps für den Umstieg auf effiziente Solarthermie-Heizungen und erklärt, wer die attraktive staatliche Förderung nutzen kann und was dabei zu beachten ist.
15.07.2013
Mit Zugkraft und Sonnenenergie
Am 12. Juli präsentierte Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil die neuesten Projekte in der Modellkommune Elektromobilität Garmisch-Partenkirchen, e-GAP. Künftig können Touristinnen und Touristen mit „e-GAP intermodal“ der Deutschen Bahn vollkommen unkompliziert mit Zug und e-Auto bis zu ihrem Hotel fahren oder Ausflüge machen. Einheimische mit einer Photovoltaik-Anlage haben bei „sun2car@GAP“ der Audi AG die Möglichkeit, ihren e-Audi direkt an der Haustür aufzutanken.
15.07.2013
Altmaier will Energiewende und Naturschutz in Einklang bringen
Bundesumweltminister Peter Altmaier setzt sich für eine Versöhnung von Energiewende und Naturschutz ein. „Eine erfolgreiche Energiewende gelingt nur im Einklang mit der Natur“, sagte er anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Bundesamts für Naturschutz (BfN) in Bonn. „Nur wenn der Ausbau der Erneuerbaren Energien naturverträglich erfolgt, wird er auf Dauer auch die Akzeptanz der Bevölkerung finden.“
15.07.2013
„Cyberkriminalität kann unsere Energieversorgung gefährden“
Die OSZE-Studie “Good Practice Guide on Non-Nuclear Critical Energy Infrastructure Protection (NNCEIP) from Terrorist Attacks Focusing on Threats Emanating from Cyberspace” ist gerade veröffentlicht worden. Cyber-Angriffe auf Kritische Infrastrukturen sind heute schon bittere Realität, denn elektrische Systeme, die für den Betrieb von Anlagen unabdingbar sind, werden immer komplexer und somit auch anfälliger für Ausfälle und Angriffe.
13.07.2013
Neue Fördermittel für Start-ups
Die Europäische Kommission stellt 100 Millionen Euro speziell für technologisch innovative Start-ups bereit. An die 1.000 junge Unternehmensgründungen sollen im Rahmen der öffentlich-privaten Partnerschaft „Future Internet“ Fördermittel für eine verstärkte Digitalisierung öffentlicher Dienste erhalten. Im Kern geht es um die Entwicklung von Apps in den Bereichen Verkehr, Gesundheit, intelligente Fertigung, Energie und Medien.

  

13.07.2013
„Ressourcenkommission am Umweltbundesamt“ gegründet
Die Gründung einer „Ressourcenkommission am Umweltbundesamt“ (KRU) soll den Ressourcenschutz und die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen stärken. „Die Schonung der natürlichen Ressourcen ist eine dringliche Aufgabe. Schon jetzt übersteigt ihre Nutzung die Regenerationsfähigkeit der Erde deutlich. Das weltweite Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum verstärkt den Druck zunehmend. Deshalb wird ein schonender und gleichzeitig effizienter Umgang mit natürlichen Ressourcen zu einer Schlüsselkompetenz zukunftsfähiger Gesellschaften“, erklärte der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) Jochen Flasbarth.
13.07.2013
VDI vergibt Preis für umweltrelevante Master-/Diplomarbeiten
Zur Förderung des Ingenieurnachwuchses und der Bekanntheit des VDI und seiner Leistungen im Hochschulbereich vergibt die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU) einmal jährlich einen Preis für eine hervorragende umweltrelevante Abschlussarbeit von Master- oder Diplomstudiengängen. Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert. Bewerben können sich Studentinnen und Studenten, die an einer Hochschule, Universität oder Gesamthochschule in Deutschland einen Studiengang mit Schwerpunkten im Umweltbereich absolvieren.
13.07.2013
Überschwemmungen dominieren Naturkatastrophen-Statistik
Überschwemmungen mit Milliardenschäden dominieren die Naturkatastrophenstatistik des ersten Halbjahres 2013. Rund 47 Prozent der Gesamtschäden und 45 Prozent der versicherten Schäden entstanden aus Inlandsüberschwemmungen, die sich in Europa, Kanada, Asien und Australien ereigneten. Die mit Abstand teuerste Naturkatastrophe des ersten Halbjahres war das Hochwasser in Südost- und Ostdeutschland und den angrenzenden Staaten im Mai und Juni, das einen ökonomischen Schaden von mehr als 12 Milliarden Euro und einen versicherten Schaden in der Größenordnung von gut 3 Milliarden Euro verursachte.
12.07.2013
Direkt vom Dach der Mietwohnung Solarstrom beziehen
„Für Mieterinnen und Mieter eröffnen wir neue Wege der Stromversorgung“, so Dr. Karl Zrost, Geschäftsführer von Engynious GmbH. Das Unternehmen errichtet derzeit Photovoltaik-Anlagen auf gleich mehreren Dächern kommunaler Wohnungen der WBG Wolfen mbH. Die dort wohnenden Mieterinnen und Mieter können auf Wunsch den vor Ort produzierten Solarstrom und, wenn die Sonne nicht scheint, den Strom des lokalen Stadtwerks direkt von Engynious beziehen. Eine Kooperation mit den Stadtwerken Bitterfeld-Wolfen GmbH macht dies möglich.
12.07.2013
Neue Version des Leitfadens zum EEG-Einspeisemanagement
Die Bundesnetzagentur hat heute eine überarbeitete Version des Leitfadens zum EEG-Einspeisemanagement zur Konsultation veröffentlicht. Der Leitfaden regelt die Ermittlung der Entschädigungszahlungen und deren Berücksichtigung in den Stromnetzentgelten. Da in den letzten Jahren vermehrt Einspeisemanagementmaßnahmen bei Biomasse- und Photovoltaik-Anlagen vorgenommen wurden, hat die Bundesnetzagentur den Leitfaden um die Ermittlung der Entschädigungszahlungen für die Energieträger Biomasse, Biogas sowie Photovoltaik ergänzt.
12.07.2013
Trotz Atomausstieg - historisch niedrige Strompreise bis 2019
Der Strom-Preisverfall für Großabnehmer setzt sich bis zum Jahr 2019 unvermindert fort. Erstmals sank jetzt auch der Preis zur Jahreslieferung von Grundlaststrom für das Jahr 2019 mit 3,965 Cent pro Kilowattstunde (kWh) unter die Marke von 4 Cent, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) auf der Basis von Daten der Strombörse EEX mit. „Nach dem Ausstieg aus der Atomenergie im Jahr 2011 sind die Strompreise für Großabnehmer entgegen der allgemeinen Erwartung nicht rasant gestiegen, sondern im Mittel um über 40 Prozent gesunken“, sagte IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch.

  

12.07.2013
EEG-Umlage: Immer mehr Betriebe fordern Befreiung
Für 2014 stellen so viele Betriebe wie noch nie Anträge auf Befreiung von der EEG-Umlage, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Das Blatt beruft sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion. Demnach fordern für das kommende Jahr 2.367 Unternehmen für sich eine Ausnahme. 2013 waren es noch 2.055 Anträge.
12.07.2013
SolarWorld AG in schweren Gewässern
Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung der SolarWorld AG, die am 11. Juli 2013 in Bonn stattfand, zeigte der Vorstand des Konzerns an, dass der vorläufige Jahresabschluss der Gesellschaft im Geschäftsjahr 2012 einen Verlust aufweist, der über der Hälfte des Grundkapitals liegt. Zudem informierten Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. E. h. Frank Asbeck und Finanzvorstand Philipp Koecke die rund 600 anwesenden Aktionärinnen und Aktionäre über den Stand der Restrukturierung.
12.07.2013
Flasbarth: Energiewende sozialverträglicher gestalten
Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamts, empfiehlt angesichts der hohen Strompreise für eine höhere Sozialverträglichkeit der Energiewende zu sorgen. „Der Staat sollte die Grundversorgungstarife regulieren, damit Menschen mit niedrigen Einkommen und Schulden nicht unter zu hohen Strompreisen leiden“, sagte Flasbarth zur Mittelbayerischen Zeitung. Diese Möglichkeit sei im Energiewirtschaftsgesetz verankert und müsse genutzt werden. Ansonsten drohe für diese Menschen die Energiewende zum sozialen Problem zu werden.
12.07.2013
Umwelt: Mehr Kontrollen gegen illegale Abfallexporte
Die Europäische Kommission will illegalen Abfallexporten aus der EU nach Afrika oder Asien einen Riegel vorschieben. Sie hat striktere Vorschriften vorgeschlagen, um die Kontrollen in allen EU-Staaten zu stärken und ein EU-weit gleich hohes Kontrollniveau zu erreichen. Derzeit erfolgt etwa ein Viertel aller Abfallexporte in Entwicklungsländer in Afrika und Asien unter Verstoß gegen internationale Vorschriften und mit gravierenden Auswirkungen für Gesundheit und Umwelt vor Ort.
12.07.2013
Förderung der Elektromobilität braucht dichtes Netz
Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann hat in Mannheim eine in einem Parkhaus integrierte Starkstrom-Ladesäule in Betrieb genommen. Das Besondere an dieser Ladesäule in der Parkgarage Universitätsmensa Schloss ist, dass sie mit dem ganz normalen Parkticket frei geschaltet werden kann.
12.07.2013
Langfristig eigener grüner Strom
Seit Mitte April dieses Jahres können Berliner und Brandenburger Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen über eine Mitgliedschaft in der EGBB Energiegenossenschaft Berlin-Brandenburg in saubere, nachhaltige und regionale Energieprojekte investieren. Dabei konzentriert sich die EGBB auf Investitionen in Sachanlagen der Erneuerbaren Energien mit dem Ziel der dezentralen Energieversorgung in Bürgerhand.

  

11.07.2013
Neues Sonnenkraftwerk in Merkendorf am Netz
Auf Merkendorfer Stadtgebiet, entlang der Zugtrasse zwischen Gunzenhausen und Ansbach (Mittelfranken/Bayern), nahm die Forchheimer Naturstrom AG heute einen neuen Photovoltaik-Park in Betrieb. Der durchschnittliche Jahresertrag des Sonnenkraftwerks wird voraussichtlich bei rund 5,8 Millionen Kilowattstunden liegen. Das ist genug sauberer Strom für zirka 1.800 Haushalte und dürfte somit rein rechnerisch ausreichen, um den Strombedarf von ganz Merkendorf mit seinen knapp 3.000 Einwohnerinnen und Einwohnern zu decken.
11.07.2013
Trotz Ausbaus der Erneuerbaren: Auch künftig Dauerbetrieb von Kohlekraftwerken
Diverse Studien befassen sich unter verschiedenen Fragestellungen mit der künftigen Auslastung von Kraftwerken. In einem Studienvergleich zeigt die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), dass insbesondere die Übertragungsnetzbetreiber im Entwurf des Netzentwicklungsplans 2013 von einer sehr hohen Auslastung der Braunkohlekraftwerke ausgehen, trotz steigender Kapazitäten bei den Erneuerbaren Energien. Die Konsequenzen: Die Stromproduktion übersteigt immer öfter die Nachfrage, die Börsenstrompreise sinken, der Stromexport und die Belastung der Netze nehmen zu.
11.07.2013
Feldlabor mit Schwerpunkt regenerative Energiequellen gegründet
Was sie über Erneuerbare Energie-Anlagen bereits theoretisch gelernt haben, probieren die Studierenden der Energiesysteme an der Hochschule Biberach (HBC) auch praktisch aus. Ihr Professor für Energienutzung in Liegenschaften und Grundlagen der Energietechnik, Dipl.-Phys. Axel Bretzke, hat dafür ein Feldlabor mit dem Schwerpunkt regenerative Energiequellen gegründet. In der Region rund um Biberach (Oberschwaben) konnte Bretzke Anlagen und Betreiber gewinnen, die seine Idee des Feldlabors unterstützen, in dem sie ihre Anlagen für die Studierenden zugänglich machen.
11.07.2013
Nominiert für GreenTec Award: Wäschetrocknen mit Solarwärme
Das Projekt „Wäschetrocknen mit Solarwärme“ von Solvis und Miele wurde bei den GreenTec Awards 2013 in der Kategorie „Bauen & Wohnen“ nominiert. Die GreenTec Awards verfolgen das Ziel, ökologisches und ökonomisches Engagement sowie die nachhaltige Kombination von Innovation, Technologie, Effizienz und Ökonomie in den Fokus zu rücken. Die finalen Preisträgerinnen und Preisträger der insgesamt acht Kategorien gibt die unabhängige Jury auf ihrer Gala am 30. August in Berlin bekannt.
10.07.2013
Schweizer Investor kauft deutsche Nanosolar GmbH
Die Nanosolar GmbH (Luckenwalde) gab heute bekannt, dass ein Schweizer Investor eine Vereinbarung zur Übernahme des Unternehmens unterzeichnet hat. Das Unternehmen will sich der neuen Strategie entsprechend umstrukturieren und seine Aktivitäten auf zwei neue Produktlinien konzentrieren: ein cSi basiertes Utility Panel und ein Photovoltaik-Produkt für Wohngebäude. Dadurch sollen auch neue Arbeitsplätze entstehen.
10.07.2013
TÜV Rheinland untersucht Reflexion des Sonnenlichts bei Photovoltaik-Modulen
Der unabhängige Prüfdienstleister TÜV Rheinland hat ein neues Testprogramm für Photovoltaik-Großanlagen entwickelt, um die Spiegelung des Sonnenlichts bei Modulen zu untersuchen. Dabei werden die Reflexion des Sonnenlichts durch das Glas der Solarmodule im Labor gemessen und die Blendungsrisiken im Hinblick auf die Standortauswahl einer Photovoltaik-Anlage über das gesamte Jahr ermittelt.

  

10.07.2013
Dreimärker-Solarpark in Heuchelheim liefert 1,8 MW Sonnenstrom
Mit einem Tag der offenen Tür wurde vor Kurzem der Dreimärker Solarpark in Heuchelheim den Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. Bereits Anfang Februar war der Spatenstich zu dem 1,8 MW Photovoltaik-Kraftwerk erfolgt und schon Ende April ging die Anlage komplett ans Netz. Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Heuchelheim können sich noch am Dreimärker-Solarpark beteiligen.
10.07.2013
Gehrlicher Solar AG: Insolvenz wegen Anti-Dumping-Strafzöllen
Die Gehrlicher Solar AG, eines der traditionsreichen Unternehmen der Photovoltaik-Branche aus Dornach bei München, hat am vergangenen Freitag beim Amtsgericht München einen Antrag auf Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens gestellt. Hintergrund sind Unternehmensangaben zufolge die veränderten Marktbedingungen durch die Einführung der Strafzölle auf chinesische Photovoltaik-Module. Die Tochtergesellschaften, insbesondere die erfolgreich wachsende nordamerikanische Tochtergesellschaft Gehrlicher Solar America Corporation, sind nicht von der Insolvenz betroffen.
10.07.2013
Dii bekräftigt ihre Strategie und strukturiert Geschäftsführung neu
Die Gesellschafter der Dii GmbH, einer privaten Industrieinitiative mit dem Ziel, die Vision vom Wüstenstrom in Europa, im Nahen Osten und in Nordafrika zu verwirklichen, haben ihre Strategie bekräftigt. Dii strukturiert außerdem ihre Geschäftsführung neu: Paul van Son wird künftig Dii als alleiniger Geschäftsführer leiten.
10.07.2013
NRW-Kommunen Vorbild für die Umsetzung der Energiewende
Die am European Energy Award (eea) teilnehmenden nordrhein-westfälischen Kommunen erzielen einen doppelt so hohen Zuwachs in der Energieeffizienz wie der Durchschnitt der restlichen Kommunen in NRW. Im Zeitraum von 2000 bis 2009 stieg in den eea-Kommunen die Energieeffizienz um 6,6 Prozent – in den restlichen Kommunen waren es lediglich 3,4 Prozent. Dieses und weitere Ergebnisse stellte Klimaschutzminister Johannes Remmel mit dem Evaluationsbericht zum eea vor.
10.07.2013
Solarpraxis veröffentlicht erstes Photovoltaik-Fachmagazin für lateinamerikanischen Markt
Als erstes Fachmagazin bietet das neu veröffentlichte „pv magazine Latinoamérica“ umfassende Informationen zum gesamten lateinamerikanischen Photovoltaik-Markt. Das neue Medienformat der Solarpraxis AG informiert Branchenakteurinnen und -akteure mit News und wichtigen Hintergrundinformationen zu den Photovoltaik-Wachstumsmärkten Lateinamerikas.
09.07.2013
IBC Solar präsentiert förderfähigen Lithiumspeicher
Die IBC Solar AG (Bad Staffelstein) präsentiert ihr erstes im Rahmen des Marktanreizprogramms der Bundesregierung förderfähiges Speichersystem, das auf die innovative Lithium-Ionen-Technologie setzt. Das Komplettsystem, bestehend aus Lithium-Ionen-Batterie, Batteriewechselrichter und intelligenter Anlagensteuerung, ermöglicht es Privathaushalten, ihre Eigenverbrauchsquote signifikant zu erhöhen und so einen Großteil des erzeugten Photovoltaik-Stroms selbst zu nutzen.

  

09.07.2013
Graphen statt Silizium: Neue Technologie für Halbleiter und Photovoltaik
Das „Wunder“-Material Graphen verheißt einen vielfältigen und weitreichenden Einsatz in der Elektronik der Zukunft, das die traditionelle Silizium-Technologie ergänzen oder sogar ersetzen könnte. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an der Universität Wien ist es nun gelungen, eine neuartige Struktur aus hochwertigem Metall-Silicid zu erzeugen, die von einer schützenden Graphen-Schicht bedeckt ist. Ihre Methode könnte wegweisend für die Materialwissenschaften werden und eine breite Anwendung auch in der Photovoltaik und Thermoelektrik finden.
09.07.2013
Bundestagswahl: Energiepolitik entscheidet bei drei von zehn Deutschen über Stimmabgabe
Die Energiepolitik der Parteien kann die Bundestagswahl entscheiden. Für 29 Prozent der Deutschen spielt das Thema Energie eine „sehr große“ oder „große“ Rolle bei der Stimmabgabe am 22. September. Weitere 39 Prozent geben an, dass Thema beeinflusse ihre Entscheidung zumindest teilweise. Dies geht aus einer repräsentativen Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Energieanbieters LichtBlick hervor.
09.07.2013
Conergy AG: Erhalt der Arbeitsplätze oberstes Ziel
Nach Antragstellung zur Eröffnung eines vorläufigen Insolvenzverfahrens der Conergy AG sowie der beiden deutschen Tochtergesellschaften Mounting Systems GmbH und Conergy SolarModule GmbH & Co. KG am vergangenen Freitag hat das zuständige Amtsgericht Hamburg Dr. Sven-Holger Undritz von der Sozietät White & Case als vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Dieser hat bereits am Wochenende sein Mandat übernommen und verschafft sich derzeit einen Überblick über die Gesamtsituation des Unternehmens.
09.07.2013
Trittin zu Photovoltaik: „Altmaier sagt unfreiwillig die Wahrheit“
Jürgen Trittin, Spitzenkandidat der Grünen zur Bundestagswahl, hat die Förderung der Photovoltaik gerechtfertigt. Er verwies auf Angaben des Bundesumweltministers Peter Altmaier (CDU), der am Montag vor Journalisten mitgeteilt hatte, dass Solarstromanlagen in diesem Jahr lediglich rund 300 Millionen Euro Förderkosten verursachen dürften, was deutlich weniger wäre als in den Vorjahren. „Unfreiwillig enthüllt Altmaier die Wahrheit: Es ist nicht der Ausbau der Erneuerbaren, der die EEG-Umlage nach oben treibt“, sagte Trittin dem Berliner „Tagesspiegel“ (Dienstagsausgabe).
09.07.2013
Studie: Lob für deutsche Energiewende aus Brasilien, China und Südafrika
Während in Deutschland eine Diskussion über die negativen Folgen der Energiewende tobt, kommt Lob aus dem Ausland. Wie das Meinungsforschungsinstitut Infratest Dimap im Auftrag der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung ermittelt hat, blicken Entscheidungsträger/innen aus den Schwellenländern Brasilien, China und Südafrika mit anderen Augen auf den Umbau der deutschen Energiewirtschaft. „Während in innerdeutschen politischen wie medialen Debatten vor allem die Probleme, Kosten und Risiken diskutiert werden, sieht man in den Schwellenländern deutlich das Zukunftspotenzial der Energiewende“, heißt es in der noch unveröffentlichten Studie, aus der die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe) zitiert.
09.07.2013
Joint Forces for Solar: Die Zukunft des amerikanischen Solarmarktes
Am 10. Juli 2013 lädt die Joint Forces for Solar im Rahmen der Intersolar North America Messebesucher/innen und Konferenzteilnehmer/innen zum Netzwerkevent. Anhand von Expertenvorträgen und Diskussionsrunden wird das Potenzial des amerikanischen Solarmarkts beleuchtet und aktuelle Marktentwicklungen und Technologietrends aufgezeigt und diskutiert.

  

09.07.2013
Solarenergie erfüllt Wunsch nach Unabhängigkeit
Für viele Menschen ist die Unabhängigkeit von Energieversorgern sowie der Schutz vor steigenden Strom- und Heizkosten sehr wichtig. Solarenergie kann diesen Traum erfüllen, wie das energieautarke Haus beweist, das der Solarexperte Prof. Timo Leukefeld entwickelt und konzipiert hat. Gestern hat Bundesumweltminister Peter Altmaier im sächsischen Freiberg die ersten beiden energieautarken Häuser eingeweiht. Anders als der Prototyp des Gebäudes, der im Musterhauspark des Herstellers im niedersächsischen Lehrte bei Hannover seit 2011 den Praxistest besteht, werden die beiden energieautarken Häuser zu Wohnzwecken errichtet.
09.07.2013
Eurobarometer: Deutsche trauen Umweltlabeln nicht
Die meisten Europäerinnen und Europäer würden mehr umweltfreundliche Produkte kaufen, viele fühlen sich aber schlecht informiert und misstrauen den Angaben der Hersteller. Das ergab eine Eurobarometer-Umfrage über die Haltung der Europäerinnen und Europäer zur Schaffung eines Binnenmarktes für umweltfreundliche Produkte, deren Ergebnisse die Europäische Kommission vorgestellt hat.
08.07.2013
Phoenix Solar USA baut 38,6 Megawatt Photovoltaik-Kraftwerk
Phoenix Solar Inc., die US-Tochtergesellschaft der Phoenix Solar AG (Sulzemoos), hat einen Vertrag mit der Silicon Ranch Corporation zur Errichtung eines 38,6 Megawatt Photovoltaik-Kraftwerks im US-Bundesstaat Georgia unterzeichnet. Der Solarpark „Simon Solar Farm“ wird nach Fertigstellung das größte Solarkraftwerk in Georgia sein und zugleich das größte Projekt, das Phoenix Solar in seiner 14-jährigen Unternehmensgeschichte gebaut haben wird. Das Kraftwerk wird genug Erneuerbare Energie erzeugen, um Jahr für Jahr 10.000 Elektroautos für jeweils 32.0000 Kilometer Fahrleistung aufzuladen.
08.07.2013
Altmaier: „Reform der Photovoltaik-Förderung großer Erfolg“
Im Juni 2012 haben Bundestag und Bundesrat die Reform der Photovoltaik-Förderung verabschiedet. Ein Jahr später zieht Bundesumweltminister Peter Altmaier eine positive Bilanz. „Die Reform wirkt. Der Ausbau der Photovoltaik ist jetzt auf einem nachhaltigen Kurs“, so Altmaier.
08.07.2013
Solarwirtschaft warnt vor Drosseln der Energiewende
Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) appelliert an die Bundesregierung, das Tempo der Energiewende nicht weiter zu drosseln. Infolge drastischer Einschnitte bei der Solarstromförderung im letzten Jahr habe sich die Photovoltaik-Inlandsnachfrage bereits nahezu halbiert. Die Bundesregierung müsse den Umbau der Energieversorgung hin zu Erneuerbaren Energien in der nächsten Legislaturperiode vielmehr kraftvoll vorantreiben. Andernfalls drohe Deutschland den in den letzten Jahren mühsam erarbeiteten Technologievorsprung zu verspielen.
08.07.2013
WAZ: China unterläuft Strafzölle
China unterläuft offenbar gezielt Strafzölle, die die EU gegen Unternehmen aus der Volksrepublik wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens verhängt. Chinesische Firmen fälschen in Zusammenarbeit mit Kunden in Europa Herkunftsangaben der mit Strafzoll belegten Waren und wickeln die Geschäfte über andere asiatische Länder wie Malaysia ab.

  

08.07.2013
aleo solar AG mit Umsatzrückgang im ersten Halbjahr 2013
Die aleo solar AG (Oldenburg/Prenzlau) wird das erste Halbjahr 2013 nach vorläufigen Berechnungen mit einem EBIT in Höhe von -29,4 Millionen Euro abschließen (Vorjahr: -23,5 Millionen Euro). Der Umsatz wird voraussichtlich 68,3 Millionen Euro (Vorjahr: 166,4 Millionen Euro) betragen, so das Photovoltaik-Unternehmen in einer Ad-hoc-Mitteilung.
08.07.2013
Impulse für Energiewende im Gebäudesektor gefordert
Das Inkrafttreten der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) wird sich weiter verzögern. Der Bundesrat hat den novellierten EnEV-Entwurf am 5. Juli in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause nicht beschlossen. Die von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) initiierte Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) fordert eine rasche Verabschiedung des Regelwerks.
08.07.2013
Deutsche Photovoltaik-Branche: Schwacher Start ins Jahr 2013
Der Umsatz der Hersteller von Komponenten, Maschinen und Anlagen für die Photovoltaik in Deutschland sank im ersten Quartal 2013 um knapp 35 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, berichtet der VDMA am Rande der Intersolar North America in San Francisco. Damit setze sich der seit Beginn der zweiten Jahreshälfte 2011 eingesetzte Down-Turn der Photovoltaik-Zulieferer-Branche weiter fort, so der Verband. Ursachen dafür seien vor allem die von Wafer-, Zell- und Modulherstellern aufgebauten Überkapazitäten und eine nachhaltige Verunsicherung der Märkte durch beständig wechselnde Rahmenbedingungen sowie eine Vielzahl von Handelskonflikten im Solarbereich.
08.07.2013
Solarcampus Jülich: FH Aachen und Forschungszentrum Jülich kooperieren
Durch die Energiewende und die rasant wachsende Bedeutung Erneuerbarer Energien besteht ein großer Bedarf an anwendungsnaher Forschung und Entwicklung mit dem Ziel, technologische Innovationen mit einem möglichst raschen Markteintritt voranzubringen. Diesem Anspruch wollen sich die FH Aachen und das Forschungszentrum Jülich zukünftig gemeinsam stellen und haben deshalb den „Solarcampus Jülich“ gegründet. Die Plattform soll in einzigartiger Weise die Themen Photovoltaik, konzentrierende Solarenergienutzung sowie die synergetische Verknüpfung beider Technologien an einem Standort umfassen.
08.07.2013
1.000 Photovoltaik-Anlagen helfen armen Familien in Bangladesch
Die Andheri-Hilfe Bonn und die Düsseldorfer Naturstrom AG haben gemeinsam die 1.000ste Photovoltaik-Anlage in Bangladesch errichtet. Jedes der 1.000 sogenannten Solar-Home-Systems verbessert ganz konkret die Lebensbedingungen von zwei armen Familien. Die Systeme, bestehend aus Solarmodul, Batterie und Lampe, spenden in dem vom öffentlichen Stromnetz abgeschnittenen Projektgebiet elektrisches Licht. Sie ersetzen gesundheits- und klimaschädigende Kerosinlampen, deren hohe Brennstoffkosten die Familien finanziell stark belasten.
07.07.2013
Conergy stellt Produktion ein
Am Freitag hat die Hamburger Conergy AG überraschend einen Insolvenzantrag gestellt. Nun berichten verschiedene Medien, dass das Photovoltaik-Unternehmen auch die Produktion im brandenburgischen Frankfurt (Oder) und am Standort Rangsdorf (Teltow-Fläming) eingestellt hat. Insgesamt sollen 500 Arbeitsplätze bedroht sein.

  

06.07.2013
Deutschland droht erneut einen Zukunftsmarkt zu verschlafen
DESERTEC ist eine Lösung, die klimaschädlichen fossilen Energieträger im Boden lassen zu können, kommende Generationen nicht mit Atommüll zu belasten, Kriege um Energie überflüssig zu machen und gleichzeitig für viele Regionen entwicklungspolitische Impulse zu setzen. Innerhalb des Industriekonsortiums Dii GmbH haben sich nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME (DGCoR) kurzfristige Lobbyinteressen der Energiekonzerne durchgesetzt, was zum Rückzug der DESERTEC Stiftung aus der Dii geführt hat. „Deutschland droht aus kurzfristigem Lobbyinteresse heraus einmal mehr eine Zukunftsentwicklung zu verschlafen“, warnt Frithjof Finkbeiner, Vize-Präsident der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME. Die DGCoR will die DESERTEC Stiftung und das DESERTEC Konzept auch weiterhin bestmöglich unterstützen.
06.07.2013
Luftverschmutzung: Unterschätzte Folgen für die Gesundheit
Die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die menschliche Gesundheit sind viel dramatischer als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Vier deutsche Umweltverbände fordern die EU, die Bundesregierung sowie alle Bundesländer und Städte auf, den Empfehlungen der WHO zu folgen und die Luftschadstoffbelastungen nachhaltig und mit aller Entschiedenheit zu reduzieren. Dazu gehöre auch, die Studienergebnisse bei der anstehenden Überarbeitung der Luftqualitätspolitik im Herbst zu berücksichtigen.
06.07.2013
KfW-Programm Erneuerbare Energien Speicher stößt auf lebhafte Nachfrage
Das am 1. Mai gestartete KfW-Programm Erneuerbare Energien Speicher findet große Resonanz. In den ersten zwei Monaten seit dem Programmstart sind bei der KfW bereits über 500 Kreditanträge mit einem Volumen in Höhe von rund von 10 Millionen Euro eingegangen. Dies entspricht einer durchschnittlichen Kreditsumme von 18.200 Euro. Mit dem Programm unterstützen die KfW Bankengruppe und das Bundesumweltministerium (BMU) die verstärkte Nutzung von Batteriespeichersystemen in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen, die an das elektrische Netz angeschlossen sind.
05.07.2013
Bürgerdividende soll Netzausbau beschleunigen
Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und die vier Übertragungsnetzbetreiber haben sich auf Eckpunkte zur finanziellen Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger am Netzausbau verständigt. Ein gemeinsames Eckpunktepapier wurde heute in Berlin von allen Beteiligten unterzeichnet.
05.07.2013
Green City Energy erhält Auszeichnungen
Für seine nachhaltige und ökologisch vorteilhafte Sanierung und Modernisierung von französischen Kleinwasserkraftwerken wurde Green City Energy (München) jetzt mit dem renommierten Energy Globe Award für das Land Frankreich ausgezeichnet. Am selben Tag wurde Green City Energy außerdem der Nachhaltigkeitspreis der Biobrauerei Neumarkter Lammsbräu in der Kategorie Unternehmen für nachhaltige Unternehmensphilosophie verliehen.
05.07.2013
Solarthermie-Kraftwerk aus dem Baukasten
Das Kölner Technologieunternehmen protarget AG hat mit dem ersten schlüsselfertigen Solarthermie-Kraftwerk eine völlig neue Generation von CSP-Anlagen (Concentrating Solar Power) konstruiert. Eine erste Referenzanlage dieses neuen CSP-Kraftwerktyps ist Ende 2012 auf dem Areal der Nullenergiestadt Mietraching in Bad Aibling, einem Forschungs- und Entwicklungszentrum für alternative Energienutzungen, in Betrieb gegangen.

  

05.07.2013
Conergy AG stellt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens
Die Conergy AG stellt am heutigen Freitag beim Amtsgericht Hamburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Das unerwartete Ausbleiben eines Zahlungseingangs aus einem Großprojekt habe zu einer Zahlungsunfähigkeit der Tochtergesellschaften Mounting Systems und Conergy SolarModule geführt, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Vorstand des Photovoltaik-Unternehmens sei daher zu der Einschätzung gelangt, dass die bislang positive Fortführungsprognose für die Conergy AG entfallen ist.
05.07.2013
Energieeffizienz und Erneuerbare Energien im Wettbewerb
Die traditionelle Fachtagung der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V. stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Energiewende. Mit dem Titel „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien im Wettbewerb – der Schlüssel für eine Energiewende nach Maß“ wurde gezeigt, dass neben einer möglichst geringen ökologischen Belastung durch Energieerzeugung und -anwendung auch Aspekte der Versorgungssicherheit und Finanzierbarkeit berücksichtigt werden müssen.
05.07.2013
Solarbundesliga: Deutsche Meister stehen fest
Ulm ist in dieser Solarbundesliga-Saison vor Ingolstadt und Reutlingen Deutscher Meister bei den Großstädten. Leutkirch konnte sich bei den Mittelstädten Platz 1 sichern; hier folgen Crailsheim und Wangen im Allgäu. Blaufelden führt bei den Kleinstädten vor Rot am See und Tacherting. Bei den Gemeinden ist Niederbergkirchen siegreich, die Plätze 2 und 3 erreichten Kastl und Feuchten an der Alz.
05.07.2013
Energiewende wird auf Strompreis-Diskussion verengt
Die vor einigen Tagen vorgelegte und vieldiskutierte Studie des Freiburger Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace kommt zu dem Schluss, dass der Strom im Herbst für die Verbraucherinnen und Verbraucher erneut teurer wird. Die Debatte um die Energiewende wird weiterhin einseitig aus Sicht der Strompreise geführt. Die bundesweite Brancheninitiative „Wärme im Dialog“ verweist auf die enormen Chancen, die insbesondere im Energieeffizienzmarkt liegen.
04.07.2013
Neueste Speichertechnik im Praxistest
In Frankfurt hat Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich jetzt den Startschuss für eine innovative Demonstrationsanlage gegeben, die Strom aus Photovoltaik- oder Windanlagen mit Hilfe der Elektrolyse in Wasserstoff umwandelt und diesen in das Erdgasnetz einspeist. „Das Pilotprojekt ist der Praxistest für eine Energietechnologie, die in der Lage ist, das Speicherproblem der erneuerbaren Energien zu lösen“, sagte Puttrich. Das Ministerium fördert das Pilotprojekt der Mainova und zwölf weiterer Unternehmen der Thüga-Gruppe mit 608.000 Euro.
04.07.2013
Querschnittskompetenzen für Solarthermie und Photovoltaik unter einem Dach
Das Fraunhofer ISE weihte heute sein neues Laborgebäude in Freiburg ein. Auf einer Laborfläche von 2.400 Quadratmetern arbeiten dort Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Beschichtungen, Mikrostrukturen sowie optischen und photonischen Anwendungen für die Wärme- und Stromgewinnung aus Sonnenenergie – Solarthermie und Photovoltaik.

  

04.07.2013
BBU: Atommüllexport ins Ausland ist unverantwortlich!
Anti-Atomkraft-Initiativen und Umweltverbände in NRW halten das neue Endlagersuchgesetz, das am Freitag im Bundesrat verabschiedet werden soll, für unverantwortlich: Mit einem juristischen Trick sollen die Parteien nun den Export von Atommüll ermöglichen wollen. Quasi in letzter Minute hatten sie am vergangenen Freitag im Bundestag einen Passus in das Gesetz eingefügt, der den Export von Atommüll aus Forschungszentren erlauben soll, berichtet der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU). Die Anti-Atom-Organisation „ausgestrahlt“ hat eine Online-Protest-Aktion gestartet.
04.07.2013
juwi stellt Photovoltaik-Anlagen in Frankreich und Japan fertig
In Südfrankreich, südlich von Bordeaux im Departement Gironde, hat die juwi-Gruppe (Wörrstadt) ihren mittlerweile elften Photovoltaik-Park im Land installiert. „Mios 2“ ist mit 10,5 Megawatt (MW) noch leistungsstärker als die Anlage „Mios 1“, die 2011 ans Netz angeschlossen wurde und als deren Erweiterung „Mios 2“ gebaut wurde. Zudem ist in Kumamoto auf der japanischen Insel Kyushu kürzlich die 1 MW Photovoltaik-Dachanlage „Bear 2“ ans Netz gegangen.
04.07.2013
Die Energiewende benötigt anspruchsvolle EU-Ziele für 2030
„Die Energiewende kann nur mit anspruchsvollen Zielen der EU für Klimaschutz, Erneuerbare Energien und Energieeffizienz gelingen“, meint der Vorsitzende des Sachverständigenrates für Umweltfragen (SRU), Prof. Martin Faulstich. „Dazu ist eine klare und anspruchsvolle Positionierung der Bundesregierung unverzichtbar.“
04.07.2013
„Leben mit der Energiewende TV“ gestartet
Die Energiewende erhält ihr eigenes TV-Programm. Nach dem Kinofilm „Leben mit der Energiewende“ startete Filmemacher Frank Farenski als publizistische Erweiterung sein „Leben mit der Energiewende TV“. Dabei präsentiert sich das Programm als „Militärsender“, ausgestrahlt wird das Programm live aus dem „WAR-ROOM“ in Berlin Moabit. Diese absichtliche Provokation soll darauf hinweisen, dass in den Augen von Frank Farenski die Befürworter der Energiewende ihr Anliegen offensiver an die Öffentlichkeit transportieren müssen.
04.07.2013
Neue Geschäftsmodelle bei der Photovoltaik
Erfolgten die Installationen von Photovoltaik-Anlagen in der Vergangenheit vor allem wegen der aus der Einspeisevergütung resultierenden Rendite, so entwickeln sich seit letztem Jahr rasant neue Geschäftsmodelle: Eigenverbrauch und Direktvermarktung werden immer attraktiver. „Ohne Zweifel sind die Stromspeicherung und die Eigenverbrauchsoptimierung derzeit die treibenden Themen“, weiß Alfred Veith, Ressortleiter Energieeffizienz und Erneuerbare Energien beim Fachverband Elektro- und Informationstechnik, zu berichten.
03.07.2013
CO2-Zertifikatehandel: Instrument zur Strompreisbremse
Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich begrüßt die Entscheidung des Europäischen Parlaments mit dem so genannten „Backloading“ die Preise für CO2-Zertifikate zu stabilisieren. „Ein gesunder Markt für Zertifikate ist der beste Weg zur Strompreisbremse", sagte Puttrich. Die Entscheidung zeige, dass das Vorgehen von Bundesminister Altmaier in dieser Angelegenheit richtig gewesen sei. Ziel sei es, den fortschreitenden Preisverfall bei den CO2-Zertifikaten in der EU aufzuhalten und damit dazu beizutragen, den weiteren Anstieg der EEG-Umlage in Deutschland zu verhindern.

  

03.07.2013
Stromexporte steigen um mehr als 60 Prozent
Der Trend zu hohen Strom-Exportleistungen aus Deutschland wurde im ersten Halbjahr 2013 gegenüber dem Vorjahr gesteigert. In den ersten sechs Monaten wurden netto 15,4 Terrawattstunden (TWh) ins europäische Ausland exportiert. Im Vergleich zum Vorjahr 2012 entspricht dies einer Steigerung von 62 Prozent.
03.07.2013
SMA Solar Technology AG baut 700 Stellen in Deutschland ab
Der Vorstand des Herstellers von Photovoltaik-Wechselrichtern SMA Solar Technology AG (SMA) informierte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens heute in einer Mitarbeiterversammlung über die weiteren geplanten Personalanpassungen. Um den veränderten Rahmenbedingungen im weltweiten Photovoltaik-Markt und dem damit verbundenen starken Umsatzrückgang zu begegnen, ist der schrittweise Abbau von 700 Vollzeitstellen am Standort Deutschland bis zum 31. Dezember 2014 geplant.
03.07.2013
Gehrlicher Solar stellt drei weitere Photovoltaik-Parks in Rumänien fertig
Die Gehrlicher Solar AG (Dornach) realisiert in der rumänischen Region Mures drei Freiflächenanlagen mit jeweils 3 MWp für einen privaten rumänischen Investor. Die drei Photovoltaik-Parks, die sich zirka 360 Kilometer nordwestlich von Bukarest befinden, entstehen auf einer Gesamtfläche von knapp 19 Hektar. Begünstigt werden diese Investitionen durch die rumänische Förderung Erneuerbarer Energien auf Basis grüner Zertifikate für die nächsten 15 Jahre.
03.07.2013
22,1 Prozent des Stroms in Deutschland 2012 durch Erneuerbare erzeugt
Im Jahr 2012 erhöhte sich der Anteil des durch Erneuerbare Energien erzeugten Stroms von 16,4 Prozent auf 22,1 Prozent. Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis der vorläufigen Daten der Arbeitsgruppe Energiebilanzen (AGEB) mit. 16,1 Prozent des Stroms wurde 2012 durch Kernenergie erzeugt. 2010, vor dem Reaktorunfall in Fukushima, hatte dieser Anteil noch bei 22,4 Prozent gelegen. Insgesamt wurden 2012 in Deutschland 617,6 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt.
03.07.2013
Börse: USA überholen China im regenerativen Aktienindex RENIXX World
Die amerikanischen Unternehmen haben ihre Position im weltweiten Aktienindex für Erneuerbare Energien RENIXX World ausgebaut. Nach der routinemäßigen Überprüfung der Index-Zusammensetzung erreichen die USA im aktuellen Länderranking mit insgesamt acht Firmen wieder die Spitzenposition vor China mit sieben Unternehmen. Seit 2010 war China im Länderranking führend. Deutschland rangiert auf Rang 3 mit unverändert fünf Unternehmen.
03.07.2013
Photovoltaik-Diesel-Hybridprojekt in Indien in Betrieb gegangen
Die SMA Solar Technology AG (SMA) hat in Palladam, einem Vorort von Tirupur im indischen Bundesstaat Tamil Nadu, ein weiteres Photovoltaik-Diesel-Hybridsystem mit Wechselrichtern und einer intelligenten Steuerungseinheit ausgestattet. Damit kann der Betreiber einer Baumwollspinnerei seit Juni den täglichen Ausfällen des öffentlichen Stromnetzes trotzen und die Produktion mit Sonnenenergie aufrecht erhalten. Damit spart er Kraftstoffkosten für den Dieselgenerator ein und reduziert die CO2-Emissionen erheblich.

  

03.07.2013
Baden-Württemberg plant neues Erneuerbare-Wärme-Gesetz
Baden-Württemberg will die Vorgaben des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes (EWärmeG) verschärfen. Außerdem sollen zukünftig auch Nichtwohngebäude der Verpflichtung unterliegen, bei einer Heizungs-Modernisierung regenerative Energien anteilig zu nutzen.
02.07.2013
Sonnenstrom von der Aschehalde
Vor wenigen Tagen begannen in Unterbreizbach im thüringischen Wartburgkreis, direkt an der Grenze zu Hessen, die Bauarbeiten für ein 2,5 Megawatt Photovoltaik-Kraftwerk. Auf der drei Hektar großen Fläche einer ehemaligen Aschespülhalde wird der Solarstrompark rein rechnerisch Strom für etwa die Hälfte der Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde erzeugen. Die Aschespülhalde ist ein Relikt aus den Tagen des Kohlekraftwerkes vor Ort.
02.07.2013
Conergy baut in Bukarest erste Photovoltaik-Aufdachanlage
Conergy baut in Rumänien eine erste Photovoltaik-Aufdachanlage mit einer Kapazität von 540 Kilowatt. Das Kraftwerk entsteht auf der 8.200 Quadratmeter großen Lagerhalle eines weltweit führenden Erfrischungsgetränkekonzerns in der Metropole Bukarest, etwa 10 Kilometer östlich des Zentrums im Stadtviertel Titan.
02.07.2013
Kostenlose Energieberatung für Hochwasseropfer
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und die Verbraucherzentrale Energieberatung bieten vom Hochwasser betroffenen Bürgerinnen und Bürgern unkomplizierte Unterstützung bei der Sanierung von Häusern und Wohnungen an. Hierfür werden 10.000 Gutscheine für die Energieberatung zur Verfügung gestellt.
02.07.2013
Die Städte der Zukunft
Wie sehen die Städte der Zukunft aus? Welche Rolle spielen sie für den globalen Klimawandel? Welchen Einfluss hat die Energiewende weltweit? Diese Fragen stehen im Zentrum der 2. Global Sustainability Summer School zum Thema „COMPLEX(C)ITY – Urbanization and energy transition in a changing climate“ vom 1. bis zum 12. Juli, die gefördert von der Robert Bosch Stiftung gemeinsam vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und dem Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) ausgerichtet wird. Aus aller Welt – von Brasilien bis Indien, von Ghana bis zur Mongolei - kommen hierfür Nachwuchswissenschaftler/innen, renommierte Klimaforscher/innen und Expert/innen der Stadtentwicklung nach Potsdam.
02.07.2013
Billige CO2-Zertifikate pushen Kohlestrom und bremsen Energiewende aus
Die aktuelle Preisentwicklung im EU-Emissionshandel begünstigt die Stromerzeugung aus Kohle zu Lasten flexibler Gaskraftwerke. Das konterkariert die Klimaschutz- und Energiewende-Ziele der Bundesregierung. Ein aktuelles „Renews Kompakt“ der Agentur für Erneuerbare Energien weist auf die Zusammenhänge zwischen hohen CO2-Preisen und einer erfolgreichen Energiewende hin.

  

01.07.2013
Strompreise für Privathaushalte können 2014 sinken
Die Strompreise für Haushalte könnten im Jahr 2014 sinken, wenn die großen Energieversorger niedrige Erzeugungskosten an alle Verbraucherinnen und Verbraucher weiterreichten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace. „Die Bundesregierung könnte mit einfachen politischen Mitteln Privathaushalte und Mittelstand entlasten“, sagt Andree Böhling, Energie-Experte von Greenpeace. „Strom aus Erneuerbaren Energien wird immer günstiger. Doch bislang profitiert hauptsächlich die Industrie davon.“
01.07.2013
Farbe für die Solarfassade
Gebäudeplanerinnen und -planer sind beim Einbau von Photovoltaik-Elementen bisher auf schwarze oder bläulichgraue Solarmodule angewiesen. Mithilfe der Dünnschichttechnik machen Forscherinnen und Forscher aus den Zellen nun bunte Designobjekte.
01.07.2013
Größte Photovoltaik Aufdachanlage Afrikas setzt auf Donauer-Technik
Um eine deutliche Reduzierung der eigenen Energiekosten zu erzielen, setzt Namibias größte Brauerei - Namibia Breweries Limited (NBL) - auf eine hybride Photovoltaik-Anlage für den industriellen Eigenverbrauch. Durch das Energie-Management der Firma Donauer (Gilching) wird die Integration der 1 MWp Dachanlage in das bestehende Stromnetz mit Dieselgenerator überhaupt möglich. Angesichts der hohen Stromkosten in Namibia ist der Return on Investment (ROI) dieser Anlage bereits innerhalb weniger Jahre gegeben.
01.07.2013
Größtes Solarthermie-Projekt Griechenlands baut auf österreichische Technologie
Zu Beginn dieses Jahres erhielt Tisun aus Söll in Tirol den Auftrag für die Planung und Umsetzung des derzeit größten öffentlichen Solarthermie-Projektes Griechenlands. Ab Anfang Juli 2013 wird das Solarsystem „made in Austria“ über gut ein Drittel des Warmwasserbedarfs des Krankenhauses von Kalamata (Peloponnes) abdecken.
01.07.2013
„Gesalzene“ Katalysatoren vereinfachen die Speicherung Erneuerbarer Energien
Wind- und Photovoltaik-Kraftwerke erzeugen oftmals mehr Strom als gebraucht wird. Deshalb ist es wichtig, diese Energien so zu speichern, dass man sie unkompliziert und schnell wieder nutzbar machen kann. Als vielversprechende Technik gilt das Speichern von Wasserstoff in Form von Methanol. Dazu benötigt man allerdings einen leistungsfähigen Reaktionsbeschleuniger, um den Wasserstoff wieder zurückzugewinnen, wenn die Energie benötigt wird. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben jetzt Platin-Katalysatoren mit einer besonderen Beschichtung aus geschmolzenen, basischen Alkali-Salzen entwickelt.
01.07.2013
DESERTEC Stiftung verlässt das Industriekonsortium Dii
Die DESERTEC Foundation hat heute die Kündigung ihrer Mitgliedschaft bei der Dii GmbH bekannt gegeben. Mit diesem Schritt zieht die gemeinnützige Stiftung, die Idee- und Namensgeberin des DESERTEC-Konzeptes ist, die Konsequenzen aus den unüberbrückbaren Meinungsverschiedenheiten bezüglich der zukünftigen Strategie, den Aufgaben und der dafür notwendigen Kommunikation sowie nicht zuletzt des Führungsstils der Dii-Spitze, heißt es in einer Pressemitteilung.

  

01.07.2013
Hanwha Q Cells liefert Module für einen der größten Solarparks in der Türkei
Hanwha Q Cells (Thalheim) wurde von der türkischen ELSE Enerji als Partner für eine der größten Photovoltaik-Anlagen auf dem sich schnell entwickelnden türkischen Photovoltaik-Markt ausgewählt. Die 500-kWp Anlage wurde bereits auf dem 17.000 Quadratmeter großen Dach von Prokon AS' an seinem Standort in Ankara-Kazon installiert. Das Photovoltaik-System wird etwa 40 Prozent des Stromverbrauchs des Unternehmens produzieren.
01.07.2013
Acht MW-Photovoltaik-Park in Brandenburg am Netz
Auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerrübenfabrik im brandenburgischen Voßberg produziert seit kurzem ein Photovoltaik-Kraftwerk sauberen Strom für 2.200 Familien. Zuvor jedoch galt es erst einmal die knapp 18 Hektar große Fläche von Altlasten zu befreien. Realisiert wurde der Photovoltaik-Park mit einer Spitzenleistung von 7,7 Megawatt (MW) von der Wirsol Solar AG (Waghäusl) und der Altus AG (Karlsruhe).
01.07.2013
Neue Ökostrom-Tankstelle an der Insel Mainau
Der Ausbau des Tankstellennetzes für Elektroautos geht mit großen Schritten voran: Vor Kurzem eröffneten Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller und Mainau-Geschäftsführerin Bettina Gräfin Bernadotte eine neue Stromtankstelle auf dem Festlandparkplatz der Insel Mainau. Dort können Besucherinnen und Besucher, die mit einem Elektroauto anreisen, ab jetzt kostenlos Ökostrom der Stadtwerke Konstanz tanken.

  

Newsarchiv

August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 August 2009 Juli 2009 Juni 2009 Mai 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 25.11.2017 00:47