Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
04.01.2010

Baden-Württemberg: Zehn Prozent des Wärmebedarfs aus Erneuerbaren Energien jetzt Pflicht

Beim Austausch einer Heizungsanlage in einem Wohngebäude müssen in Baden-Württemberg ab diesem Jahr zehn Prozent des Wärmebedarfs über Erneuerbare Energien gedeckt werden. Mit den Neuregelungen werde der Klimaschutz im Land vorangebracht und ein wichtiger Impuls für die energetische Modernisierung von Wohngebäuden gesetzt, so Baden-Württembergs Umweltministerin Tanja Gönner. Von den neuen gesetzlichen Regelungen erhofft sich die Ministerin einen weiteren Impuls für den Ausbau Erneuerbarer Energien wie Solarthermie Holzpelletanlagen oder Erdwärmesonden und Wärmepumpen.

Alternativ kann nach den zum 1. Januar 2010 greifenden Regelungen des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes durch eine verbesserte Wärmedämmung an Hausfassade oder Dach Energie eingespart und so der CO2-Ausstoß gesenkt werden. Durch die Nutzung von Ökoenergien oder eine verbesserte Wärmedämmung sinken außerdem die laufenden Kosten, so Gönner weiter. Etwaige höhere Investitionen könnten sich so über die Jahre ganz oder teilweise amortisieren. Zumal nach Einschätzung von Energieexperten mittel- bis langfristig bei den fossilen Energieträgern wie Öl und Gas mit weiteren Teuerungen gerechnet werden müsse. Zahlreiche Gasversorger hatten zum Jahresbeginn bereits erneut steigende Tarife angekündigt.

Der Gebäudesektor wurde bislang in die Anstrengungen, den Ausstoß der klimaschädlichen Treibhausgase zu senken, zu wenig einbezogen, so Umweltministerin Gönner. Dabei entfielen jährlich knapp 30 Prozent des Gesamtausstoßes von rund 70 Millionen Tonnen CO2 im Land auf das Konto Heizen und Warmwasserbereitung in Gebäuden. Das ist ein Löwenanteil. Vor allem bei den etwa 70 Prozent älteren Wohngebäuden könnten durch eine energetische Modernisierung bis zu 50 Prozent und mehr Energie eingespart werden.

Durch eine Vielzahl attraktiver staatlicher Förderprogramme werde deshalb seit Jahren die Optimierung der Energiebilanz der eigenen vier Wände staatlich gefördert. Die energetische Modernisierung von Wohngebäuden komme dennoch bislang nur schleppend voran, so Gönner. Es gibt einen erheblichen Modernisierungsstau. Jährlich werden in Baden-Württemberg schätzungsweise etwa 50.000 Heizungsanlagen erneuert. Immer noch zu häufig werde es beim Versagen der Heizungsanlage versäumt, die sich bietende Gelegenheit zu ergreifen und die Weichen in der Wärmeversorgung neu zu stellen.

Während in der Stromerzeugung der Anteil der erneuerbaren Energien auf zuletzt über 13 Prozent kletterte, decken die Ökoenergien zu nur 8,7 Prozent den Wärmebedarf im Land, erläuterte Umweltministerin Gönner. Bis 2020 soll nach dem Willen der Landesregierung ihr Anteil auf 16 Prozent gesteigert werden. Von den neuen gesetzlichen Regelungen erhofft sich die Ministerin einen weiteren Impuls für den Ausbau erneuerbarer Energien wie Solarthermie Holzpelletanlagen oder Erdwärmesonden und Wärmepumpen.

Dabei lasse das Gesetz auch Ausnahmen zu. So sind von den gesetzlichen Vorgaben beispielsweise Gebäude ausgenommen, bei denen aus technischen oder baulichen Gründen eine solarthermische Anlage nicht betrieben werden könnte. Auch der Denkmalschutz kann den neuen Pflichten entgegenstehen. Für Hausbesitzer in finanziell schwierigen Situationen gibt es außerdem eine Härtefallregelung. Verstöße gegen die gesetzlichen Vorgaben können als Ordnungswidrigkeit geahndet und mit einem Bußgeld bis zu 50.000 beziehungsweise 100.000 Euro bestraft werden.

Eine neue Broschüre „Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz für Altbauten“ informiert über die wichtigsten Details; weitergehende Informationen zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz des Landes im Internet unter http://www.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/60561. Auf dieser Seite sind auch die wichtigsten Fragen und Antworten zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz eingestellt.

Umfassende Informationen zum Themenbereich energetische Modernisierung auch unter www.zukunft.altbau.de 

Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg

  

Vorheriger Artikel:
Schlüsselrolle im Klimaschutz: Solarthermische Kraftwerke, Photovoltaik und Energieeffizienz
Nächster Artikel:
Bank Sarasin: Erneuerbare Energietechnologien profitieren langfristig

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 10.12.2019 01:49
                                                                 News_V2