Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
13.06.2006

„Unverschämte Abzocke“

Nach Angaben des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) rechnen die deutschen Stromkonzerne bei ihren Kunden seit Jahren überhöhte Entgelte für die Einspeisung und Übertragung Erneuerbarer Energien ab. Pro Jahr würden mehr als eine halbe Milliarde Euro zuviel kassiert, so der BEE. Die Erneuerbare-Energien-Branche sieht sich deshalb durch die aktuelle Entscheidung der Bundesnetzagentur bestätigt.

Letzte Woche hat die Bundesnetzagentur mit Vattenfall Europe erstmals einen Konzern und großen Netzbetreiber verpflichtet, die Stromnetzgebühren zu senken. Die Netzagentur hatte bei ihrer Prüfung festgestellt, dass Vattenfall insbesondere für die Weiterleitung von Strom aus Erneuerbaren Energien Kosten angegeben hat, die „deutlich zu hoch“ lagen. Insgesamt wurden von der Netzagentur 18 Prozent der von Vattenfall beantragten Kosten nicht anerkannt. Der Konzern muss daher jetzt seine Netzentgelte senken, hat aber schon eine Eilklage gegen diese Entscheidung angekündigt.

Dagegen sieht sich die Erneuerbare-Energien-Branche durch die aktuelle Entscheidung der Netzagentur bestätigt. BEE-Geschäftsführer Milan Nitzschke: „Endlich reagiert eine Behörde auf die unverschämte Abzocke eines Stromkonzernes bei Erneuerbaren Energien. Jahr für Jahr haben Vattenfall, RWE und andere ihre Preise angehoben und behauptet, dies läge unter anderem an Erneuerbaren Energien. Das ist nachweislich falsch.“ Tatsächlich würde der Preisunterschied von Strom aus Erneuerbaren Energien und Strom aus Kohle, Gas und Kernenergie jedes Jahr geringer. Trotz des rasanten Ausbaus Erneuerbarer Energien auf heute über zehn Prozent des Stromverbrauchs läge der Anteil der Mehrkosten für die Stromverbraucher bei gerade einmal 2,8 Prozent des gesamten Strompreises.

Als „ersten Schritt hin zu niedrigeren Strompreisen“ bezeichnete auch der Saarbrücker Energieexperte Uwe Leprich die Verpflichtung von Vattenfall Europe zu niedrigeren Stromnetzgebühren. „Weitere Senkungen werden zwangsläufig folgen müssen“, so der Wissenschaftler vom Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) des Saarlandes. Den angekündigten Klagen der Stromversorger gegen die Zwangsmaßnahmen der Netzagentur gibt Leprich keine Chance. Das Verfahren sei international erprobt; Deutschland reihe sich lediglich in die internationalen Gepflogenheiten ein. „In Deutschland wird man sich daran gewöhnen müssen, dass man nicht unbegrenzt Geld verdienen kann“, sagte Leprich. Angesichts der hohen Gewinne der Stromkonzerne sei die Senkung der Netzgebühren fast zu vernachlässigen.

Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer des größten unabhängigen Stromanbieters in Deutschland, LichtBlick, sieht die Entscheidung der Bundesnetzagentur kritisch: „Die angekündigte Kürzung der Netzentgelte im Übertragungsnetz der Vattenfall-Gruppe um 10 Prozent ist einerseits ein Schritt in die richtige Richtung und andererseits in ihrer Wirkung enttäuschend. Vattenfall hatte zu Beginn des Jahres 2005 genau diese Entgelte um 28 Prozent erhöht. Mit der jetzt verkündeten Entscheidung kürzt der oberste Regulator in Deutschland gerade einmal ein Drittel dessen, was Vattenfall bereits seit Beginn des Jahres 2005 zusätzlich vereinnahmt. Entgegen dem offiziell geäußerten Katastrophengejammer aus dem Hause Vattenfall werden intern eher die Champagnerkorken geknallt haben.“

LichtBlick versorgt bundesweit knapp 200.000 Haushalte sowie eine Vielzahl von Geschäftskunden mit zertifiziertem, vollständig regenerativ erzeugtem Strom und ist gesellschaftsrechtlich unabhängig von der etablierten Energiewirtschaft. Im Oktober 2005 hatte LichtBlick vor dem Bundesgerichtshof ein Grundsatzurteil erstritten, das die Netzbetreiber verpflichtet, die Angemessenheit ihrer Entgelte durch Offenlegung der Kalkulationen gegenüber den Netznutzern nachzuweisen. LichtBlick kündigte weitere rechtliche Schritte gegen zu hohe Netzentgelte an. Die Höhe der Netzentgelte entscheidet darüber, ob und wie intensiv sich Wettbewerb im Strommarkt entwickelt.

Quelle: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V., verivox, dpa









  

Vorheriger Artikel:
100-millionste Solarzelle bei Q-Cells
Nächster Artikel:
Solarwärme gefragt wie nie

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 07.03.2021 03:20
                                                                 News_V2