Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
02.07.2011

Die neue Energiepolitik in Baden-Württemberg umsetzen

Eine zukunftsfähige Energieversorgung steht bei der neuen grün-roten Landesregierung in Baden-Württemberg ganz oben auf der Agenda. Über Maßnahmen für einen gelungenen Umbau haben am 30. Juni Landtagsabgeordnete aller Fraktionen mit Vertretern der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) und des Zentrums für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) im Stuttgarter Haus der Wirtschaft diskutiert.

Auf ein Grußwort von Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) folgten Impulsreferate und eine Podiumsdiskussion mit den Parlamentariern. Tenor der Experten von KEA und ZSW: Das Land braucht mehr Energieeffizienz, mehr Erneuerbare Energien und ein integriertes Konzept. Unterstützt wurde der parlamentarische Abend vom Gemeindetag, Städtetag und Landkreistag in Baden-Württemberg.

Minister Franz Untersteller betonte in seinem Grußwort den Willen der Landesregierung, in der Energiepolitik neue Wege zu beschreiten. „In der Energiewende liegen riesige Chancen. Die wollen wir nutzen und Baden-Württemberg zu einer führenden Energie- und Klimaschutzregion in Deutschland und Europa machen.“

Dr. Volker Kienzlen (KEA) gab einen Überblick, wie wichtig Energieeffizienz für eine klimaschonende Energieversorgung ist. Professor Frithjof Staiß (ZSW) verdeutlichte die zentrale Bedeutung erneuerbarer Energien im Energiemix der Zukunft. Beide betonten, Erneuerbare Energien müssten zusammen mit Energieeffizienz und Energieeinsparung gedacht werden.

Wie die Kommunen den Energiewandel umsetzen können, erläuterte der Ludwigsburger Oberbürgermeister, Werner Spec am Beispiel seiner Stadt. Im Anschluss folgten Statements der energiepolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen und ein intensiver Gedankenaustausch.

„In der Industrie, aber auch in Landesliegenschaften können mit einem strukturierten Energiemanagement große Einsparpotenziale erschlossen werden“, erklärte KEA-Geschäftsführer Volker Kienzlen. „Da verschwenden wir noch viel zu viel Energie.“

Ein kräftiger Ausbau von Nahwärmenetzen solle die Vorrausetzung für mehr Erneuerbare Energien im Wärmemarkt, aber auch für den Ausbau der Kraft-Wärmekopplung schaffen. Mit einer Contracting-Initiative könne privates Kapital für die dringend nötige Sanierung öffentlicher Liegenschaften genutzt werden.

Schließlich betonte Kienzlen die wichtige Rolle der regionalen Energieagenturen für die Umsetzung vor Ort. „Die KEA erhofft sich von der neuen Landesregierung ein stärkeres Engagement für Energieeffizienz.“

„Wir erleben derzeit eine Zäsur in der Energiepolitik“, sagte der geschäftsführende ZSW-Vorstand Frithjof Staiß. „Erneuerbare Energien werden die tragende Säule der Energieversorgung sein. Dafür brauchen wir aber auch strukturelle Veränderungen.“ 

Im Strommarkt stehe die Optimierung des Zusammenspiels von Nachfrage und Angebot bei zunehmenden Anteilen von Solar- und Windstrom im Vordergrund, im Verkehr die Entwicklung der Elektromobilität und eine intelligente Kopplung von Verkehrsträgern. Integrierte Gesamtkonzepte sind dabei unverzichtbar: „Das Nebeneinander von Stromversorgung, Wärmeversorgung und Verkehr muss der Vergangenheit angehören.“

Wie Kommunen den Energiewandel praktisch umsetzen, erklärte OB Werner Spec. „In Ludwigsburg ist es unser Ziel, Energie effizient zu nutzen und einen hohen Anteil an regenerativen Energieträgern zu erreichen.“ Deshalb habe die Kommune in einem Gesamtenergiekonzept gemeinsam mit Experten und der Bürgerschaft Maßnahmen für Wärme, Strom und erneuerbare Energien erarbeitet. Einige Vorhaben sind bereits realisiert.

Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH ist die Energieagentur des Landes. Die KEA berät Ministerien, Kommunen, kleine und mittelständische Unternehmen sowie kirchliche Einrichtungen bei Energieeinsparung, rationeller Energieverwendung und der Nutzung erneuerbarer Energien. Der Sitz der KEA ist in Karlsruhe.

Das ZSW gehört zu den führenden Instituten für angewandte Forschung auf den Gebieten Photovoltaik regenerative Kraftstoffe, Batterietechnik und Brennstoffzellen sowie Energiesystemanalyse. An den drei ZSW-Standorten Stuttgart, Ulm und Widderstall sind derzeit rund 200 Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker beschäftigt.

Quelle: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH, Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW)

  

Vorheriger Artikel:
Nukleare Gefahren gehen nicht nur von AKWs aus
Nächster Artikel:
voltwerk electronics GmbH erhält „TOP 100“ Gütesiegel

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 15.11.2019 04:39
                                                                 News_V2