Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
07.12.2011

Photovoltaik: 23 Prozent Wirkungsgrad für Rückkontakt-Solarzellen

Einem gemeinsamen Forschungsprojekt unter Federführung des Institutes imec ist es gelungen, den Wirkungsgrad von Rückkontakt Solarzellen auf 23,3 Prozent zu steigern. Konkret handelt es sich dabei um Zellen mit einer so genannten IBC-Technologie (Interdigitated Back-contact). Unterstützt wird das Projekt von der SCHOTT Solar AG (Mainz). Unter anderem arbeiten Gastwissenschaftler von SCHOTT Solar vor Ort.

Das Kalibrierlabor des Fraunhofer ISE in Freiburg habe den Wirkungsgrad von 23,3 Prozent am 15. November 2011 bestätigt, heißt es in einer Pressemitteilung. Bei IBC Solarzellen werden die Metallkontakte vollständig auf die Rückseite verlagert. Dadurch ergeben sich geringere optische Verluste, so dass ein höherer Wirkungsgrad gegenüber konventionellen Solarzellen erreicht werden kann. Gleichzeitig wird das optische Erscheinungsbild verbessert. In Kombination mit einer Optimierung der elektrischen Verbinder können außerdem die elektrischen Verluste in einem Photovoltaik Modul deutlich reduziert werden. Schott Solar arbeitet eigenen Angaben zufolge zu diesem Zweck bereits an neuartigen Verschaltungstechniken für Solarmodule.

„Wir gratulieren dem imec-Team zu den exzellenten Ergebnissen, die wichtige Erkenntnisse für die Entwicklung der nächsten Generation an Silicium Solarzellen liefern“, kommentiert Dr. Axel Metz, Leiter Zellentwicklung der Schott Solar AG.

Das imec mit Sitz in Belgien ist nach Angaben der Schott Solar AG eines der größten Forschungszentren für Nano- und Mikroelektronik in Europa. Im Jahr 2009 hat das Institut ein Programm ins Leben gerufen mit dem Ziel, sowohl die Produktionskosten von Solarzellen zu senken als auch die benötigte Menge Silicium pro Watt um die Hälfte zu verringern. Darüber hinaus sollen die neuen Zellen einen Wirkungsgrad von deutlich über 20 Prozent erreichen. An dem Programm sind neben Schott Solar weitere Zellhersteller, Hersteller von Produktionsanlagen sowie Rohstofflieferanten beteiligt.

Quelle: Schott Solar AG

  

Vorheriger Artikel:
Deutschland für konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien geehrt
Nächster Artikel:
SolarWorld AG prüft auch Klage auf EU-Ebene gegen chinesische Handelspraktiken

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 18.11.2019 03:15
                                                                 News_V2