Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
06.03.2012

Q-Cells veröffentlicht vorläufige Zahlen: Massive Verluste

Q-Cells konnte nach vorläufigen, ungeprüften Zahlen im vierten Quartal 2011 den Umsatz gegenüber dem Vorquartal deutlich auf 353 Millionen Euro steigern (Q3: 229 Millionen Euro), so dass im Gesamtjahr mit einem Wert von 1.023 Millionen Euro die Umsatzmilliarde übertroffen wurde. Das Produktionsvolumen für das Jahr 2011 betrug 783 Megawattpeak (MWp). Das berichtete EBIT für das vierte Quartal beläuft sich auf -355 Millionen Euro, das EBIT für das Gesamtjahr 2011 auf -720 Millionen Euro. Auch für 2012 erwarte man Verluste, so das Unternehmen.

Vom Gesamtproduktionsvolumen entfielen 717 MWp auf die Solarzellenproduktion (Anteil Malaysia knapp 60 Prozent) sowie 66 MWp auf die Produktion von Dünnschicht-Modulen der Tochtergesellschaft Solibro GmbH. Darüber hinaus wurden kristalline Module mit einer Leistung von 390 MWp bei externen Partnern sowie in der eigenen Modulfertigung am Standort Bitterfeld-Wolfen, Deutschland, prozessiert. Diese Solarmodule flossen sowohl in eigene Projekte als auch in den Modulverkauf, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung
.
Aufgrund der anspruchsvollen Marktsituation mit einem anhaltenden Preisverfall im vierten Quartal 2011 sowie vor dem Hintergrund der erwarteten schwierigen Marktentwicklung für das Jahr 2012 hätten zum Jahresende auf Basis des aktualisierten Geschäftsplanes erhebliche Wertberichtigungen auf das Sachanlage- und Vorratsvermögen vorgenommen werden müssen, teilt Q-Cells weiter mit. Daher sei das operative Ergebnis (EBIT) des vierten Quartals sehr stark durch Einmaleffekte beeinflusst worden. 

Nach Aufstellung und Validierung des mittelfristigen Geschäftsplanes seien Wertberichtigungen auf Sachanlagen in Höhe von rund 226 Millionen Euro (netto) notwendig gewesen. Im Vorratsvermögen beliefen sich die Wertberichtigungen auf etwa 53 Millionen Euro. Weiterhin sei das operative Ergebnis durch die Bildung von Drohverlustrückstellungen sowie weitere damit verbundene Einmaleffekte im Zuge der notwendig gewordenen Neuverhandlungen von Einkaufsverträgen in Höhe von etwa 36 Millionen Euro belastet worden.

Das berichtete EBIT für das vierte Quartal beläuft sich demnach auf -355 Millionen Euro (Gesamtjahr 2011: -720 Millionen Euro). Ohne Berücksichtigung dieser Sondereffekte beträgt das EBIT für das letzte Quartal etwa -40 Millionen Euro und liegt damit leicht oberhalb des EBIT des Vorquartals (-47 Millionen Euro). Nach Zinsen und Steuern beläuft sich das Periodenergebnis des vierten Quartals 2011 nach vorläufigen Berechnungen auf etwa -393 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr ergibt sich somit ein Jahresfehlbetrag in Höhe von 846 Millionen Euro.
Bereits Ende Januar 2012 hatte die Q-Cells SE über einen Verlust des Eigenkapitals nach HGB für die Einzelgesellschaft Q-Cells SE berichtet und im Anschluss zu einer außerordentlichen Hauptversammlung am 9. März in Leipzig eingeladen. 

Ferner hat Q-Cells zu Beginn des Jahres 2012 mitgeteilt, dass die liquiden Mittel zum Jahresende 2011 auf rund 305 Millionen Euro angestiegen sind (davon betreffen 69 Millionen Euro verfügungsbeschränkte Mittel). Ein wesentlicher Grund für den Anstieg der liquiden Mittel war die über die Abschreibung von Vorräten hinausgehende Reduzierung des Net Working Capital (Betriebsvermögen). Zum Jahresende 2011 beträgt der Wert des Net Working Capital zirka 152 Millionen Euro, während es sich gegen Ende des dritten Quartals 2011 noch auf 287 Millionen Euro belief. Die Nettoverschuldung des Unternehmens sank insbesondere durch den Anstieg der liquiden Mittel zum Jahresende 2011 auf einen Wert von etwa 432 Millionen Euro (Ende Q3 2011: 515 Millionen Euro). 

Die Angaben zu den Finanzdaten sind vorläufig und noch nicht abschließend durch den Wirtschaftsprüfer geprüft. Sie beruhen auf der Annahme der Unternehmensfortführung (going concern), die erst bestätigt werden kann, wenn sowohl die Gläubiger als auch die Aktionäre den Maßnahmen der geplanten Finanzrestrukturierung zugestimmt haben. Weitere Änderungen der Finanzdaten können sich bis dahin infolge von wertaufhellenden Erkenntnissen ergeben. 

Das Unternehmen erwartet auch im laufenden anspruchsvollen Geschäftsjahr 2012 Verluste, bevor im Geschäftsjahr 2013 wieder ein positives EBITDA erwirtschaftet werden soll. 

Quelle: Q-Cells SE

Alle Angaben ohne Gewähr


  

Vorheriger Artikel:
Green Tech Berufe in der Jugendarbeit und im Handwerk
Nächster Artikel:
Microsol erwirbt Kernbestandteile von SOLON und gründet SOLON Energy GmbH

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 19.09.2020 19:40
                                                                 News_V2