Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
12.10.2012

Stärkere Beteiligung der Industrie an den Kosten der Energiewende gefordert

91 Prozent der Bundesbürgerinnen und -bürger gehen die Industrieprivilegien bei den Stromkosten zu weit. 57 Prozent lehnen sogar jegliche Sonderregelung ab, weitere 34 Prozent fordern weniger Ausnahmen. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.050 Bürgerinnen und Bürgern über 18 Jahren im Auftrag des unabhängigen Energieanbieters LichtBlick hervor. Lediglich neun Prozent der Befragten halten die Kostenentlastung der Industrie in Höhe von rund neun Milliarden Euro jährlich für gerechtfertigt.

Allein durch die Befreiung von der Ökostrom Förderung werden stromintensive Unternehmen 2013 mit 4,7 Milliarden Euro subventioniert. Das geht aus Berechnungen des Bundesverbandes Erneuerbare Energien hervor. Die Kosten tragen die Verbraucherinnen und Verbraucher. Der Anstieg der EEG Umlage von 3,6 Cent auf rund 5,3 Cent pro Kilowattstunde zum Jahreswechsel trifft vor allem Haushalte und Mittelstand. Ohne die Industrieprivilegien könnte die EEG Umlage 2013 um zirka 25 Prozent oder 1,3 Cent niedriger ausfallen. 

Dabei profitieren Konzerne mit hohem Stromverbrauch besonders vom Ausbau der Erneuerbaren Energien. Denn das steigende Angebot an Wind- und Sonnenstrom hat die Börsenpreise für Strom auf ein Rekordniveau sinken lassen. Gero Lücking, Vorstand Energiewirtschaft von LichtBlick, fordert deshalb eine Reform der Industrieförderung: „Der Ärger der Bürgerinnen und Bürger ist verständlich. Große Unternehmen profitieren vom Ausbau der erneuerbaren Energien, Verbraucher und Mittelstand werden unnötig belastet. Das ist unangemessen.“ 

LichtBlick fordert deshalb, die EEG Umlage für energieintensive Betriebe an den Strompreis zu koppeln. Die Idee: Wenn die Industrie wie in diesem Jahr von niedrigen Preisen an der Strombörse profitiert, soll sie im Gegenzug stärker an der Ökostrom Förderung beteiligt werden. Erst wenn steigende Strompreise die Unternehmenskosten wieder in die Höhe treiben, sollen die Betriebe über einen niedrigeren EEG Beitrag entlastet werden. „So werden die Kosten des Konjunkturprogramms Energiewende gerecht verteilt. Und gleichzeitig bleibt die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie gewahrt“, erläutert Lücking. 

Quelle: LichtBlick AG

  

Vorheriger Artikel:
Ist Klimaschutz sexy? Wie machen wir ihn sexy?
Nächster Artikel:
DUH: Zurück zur Solidarität bei der Energiewende!

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 15.11.2019 02:11
                                                                 News_V2