Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
21.03.2013

Umfrage zur Energiewende: Hohe Akzeptanz und Zahlungsbereitschaft

Zwei Drittel aller Bundesbürgerinnen und Bundesbürger sind bereit, einen zusätzlichen monetären Beitrag zur Energiewende zu leisten. Wie eine repräsentative Online-Befragung im Auftrag des Energiedienstleisters Ensys AG ergab, käme für jeden Fünften sogar ein jährlicher Betrag in Höhe von 50 Euro und mehr in Frage.

„Die Energiewende genießt unter den Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern offenbar eine sehr hohe Akzeptanz“, sagt Peter Lorenz Nest, Chief Financial Officer bei der Ensys AG. Bei jedem Zweiten geht die Bereitschaft, sich durch zusätzliche Beiträge am Ausbau der Erneuerbaren Energien zu beteiligen, über zehn Euro im Jahr hinaus. Jeder Zehnte würde sogar 50 bis 75 Euro aus eigener Tasche investieren. „Wenn jeder von denen, die sich grundsätzlich zu einem Kostenbeitrag bereit erklären, nur einen Euro beisteuerte, kämen Jahr für Jahr über 55 Millionen Euro zusammen“, sagt Nest. 

Für alle Befragten gilt: Nicht nur die Privatverbraucherinnen und -verbraucher sollen zahlen. Sechs von zehn Deutschen sprechen sich gegen die sogenannte Industrieentlastung aus. Nur 23 Prozent befürworten es, dass energieintensive Unternehmen unter bestimmten Umständen von der EEG Umlage befreit werden. Die verbleibenden 18 Prozent wissen nicht, was sie von der Umlagebefreiung für die Industrie halten sollen. „Hier ist offensichtlich noch Aufklärungsarbeit zu leisten“, sagt Ensys-Vorstand Peter Lorenz Nest. „Denn die Kosten für sämtliche Maßnahmen der Energiewende - inklusive der Industrieentlastung - werden weiter steigen.“ 

Der Experte rechnet damit, dass die EEG Umlage schon im nächsten Jahr beinahe die 6-Cent-Marke erreichen könnte. Dann würde die Energiewende allein über den Strompreis mit sechs Cent pro verbrauchter Kilowattstunde vom Stromkunden bezuschusst. „Solche Preiserhöhungen sieht keiner gern“, ergänzt Nest. Es sei jedoch ein gutes Signal, dass die grundsätzliche Bereitschaft der Bevölkerung vorhanden sei, sich an den Kosten zu beteiligen. „Nur mit einer breiten Akzeptanz sind die Herausforderungen der Energiewende zu schaffen.“ 

Quelle: Ensys AG

  

Vorheriger Artikel:
Das virtuelle Kraftwerk – stabiler Strom aus Erneuerbaren Energien
Nächster Artikel:
Atom-Kraftwerke in Deutschland massiv unterversichert

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 28.10.2020 20:31
                                                                 News_V2