Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
03.04.2013

juwi übernimmt zwei Photovoltaik-Parks in Brandenburg

juwi (Wörrstadt) hat die technische Betriebsführung für weitere zwei Photovoltaik Kraftwerke in der Niederlausitz (Brandenburg) übernommen. Die beiden Parks Finsterwalde II und II mit einer Gesamtleistung von insgesamt rund 40 Megawatt werden von dem Unternehmen in einer modernen Leitwarte 24 Stunden am Tag überwacht.

Durchfurchte, braune Böden - über weite Strecken kein einziger Baum. Der Braunkohletagebau hat die Niederlausitz verändert und tut es noch. Doch alte, brachliegende Flächen werden nun einem neuen Zweck zugeführt: Von der schmutzigen, alten Energieversorgung hin zur sauberen, neuen Versorgung mit regenerativen Energien. So zum Beispiel mit den Solarparks Finsterwalde II und III, welche 2011 in den Betrieb gingen. 

Jetzt hat juwi die technische Betriebsführung für die Sonnenkraftwerke übernommen: Die beiden Parks werden von dem Unternehmen in einer modernen Leitwarte 24 Stunden am Tag überwacht, bei Bedarf reparieren Servicetechniker die Anlagen innerhalb kürzester Zeit und optimieren sie. Hinzu kommen regelmäßige Inspektionen, die sicherstellen, dass der Solarpark zuverlässig grünen Strom produziert.

Die beiden Solarparks haben eine Gesamtleistung von insgesamt rund 40 Megawatt und versorgen so jährlich weit über 10.000 Haushalte mit sauberem Strom Im vergangenen Jahr hatten die Betreiber der Solarparks die technische Betriebsführung neu vergeben. Zahlreiche Unternehmen nahmen an der Ausschreibung teil. Anfang dieses Jahres erhielt juwi den Zuschlag. Mindestens bis Ende 2018 wird der Energiespezialist die Solarparks technisch betreuen und instand halten.

Klaus Krüder, Geschäftsführer der ausführenden juwi Operations & Maintenance GmbH, sagt: „Wir freuen uns sehr über den Zuschlag. Unser Hauptsitz befindet sich zwar in Wörrstadt, 30 Kilometer südlich von Mainz, doch die Region Niederlausitz ist für uns bei weitem keine Unbekannte. Hier haben wir die Solarparks Lieberose und Welzow realisiert und betreuen neben diesen auch den Solarpark Elsterheide. Dies geschieht durch unsere Niederlassung in Brandis bei Leipzig. Die Region hat großes Potenzial für die Stromproduktion mit Erneuerbaren Energien.“

Die juwi-Gruppe kann auf 17 Jahre Erfahrung in der Branche der Erneuerbaren Energien zurückblicken. David Lau, Associate Director beim Betreiber und Co-Investor DIF aus Frankfurt, sagt: „Die langjährige Erfahrung, das Know-how sowie ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis haben unsere Entscheidung für juwi maßgeblich beeinflusst.“ 

Roger Krämer, Investment Director beim Betreiber und Co-Investor NIBC Infrastructure Partners aus Frankfurt, ergänzt: „Mit juwi haben wir nicht nur einen Marktführer im Bereich der technischen Betriebsführung für Photovoltaik Freiflächenanlagen engagiert, sondern vor allem auch einen pragmatisch handelnden Partner mit 'Herzblut' für Erneuerbare Energien. Wir haben ein Unternehmen für eine langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit gefunden. Kompetente Ansprechpartner mit hoher Serviceorientierung sowie schnelle Entscheidungsprozesse waren wesentliche Auswahlkriterien und haben die bisherige Zusammenarbeit sehr partnerschaftlich und effizient gestaltet.“

In seiner hochmodernen Leitwarte in Wörrstadt überwacht juwi derzeit rund um die Uhr eine installierte Leistung von 1,75 Gigawatt. Das sind 450 Windkraftanlagen und 530 Solarstromanlagen weltweit. Thomas Wunsch, Vertragsmanager bei juwi und mit den Solarparks Finsterwalde betraut, ist sich sicher: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserer Leitwarte sehen sofort, wenn etwas an den Solaranlagen nicht stimmt. Das kann zum Beispiel ein Wechselrichter sein, der nicht mehr funktioniert und den Strom nicht mehr von Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt. Dann informieren wir einen Servicetechniker vor Ort, der das Problem schnellstmöglich behebt.“ Einen Großteil der betreuten Anlagen hat juwi selbst projektiert. Nun möchte das Unternehmen den Anteil fremdprojektierter Anlagen in seinem Portfolio ausbauen. Thomas Wunsch: „Die Anlagen in Finsterwalde sind ein weiterer wichtiger Schritt in diese Richtung.“

Quelle: juwi Holding AG

  

Vorheriger Artikel:
PIK unterstützt Berlin auf dem Weg zur Klima-Neutralität
Nächster Artikel:
dena bekräftigt: Energetische Gebäudesanierung lohnt sich

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 03.12.2020 14:26
                                                                 News_V2