Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
15.04.2013

Einkommensschwache Haushalte beim Stromsparen unterstützen

Besonders effizient kann Energie im Haushalt durch den Tausch von alten gegen neue Kühlgeräte eingespart werden. Doch nicht für jeden Haushalt ist die Anschaffung eines neuen Kühlgerätes schnell und einfach finanzierbar. Hier hilft der Sozialfonds, den die Stadtwerke Tübingen (swt) im Rahmen ihrer Stromsparkampagne „Null-Komma-Strom“ gemeinsam mit der Universitätsstadt Tübingen und dem Caritas-Zentrum Tübingen gegründet haben.

Mit einer Übernahme von bis zu 80 Prozent der Kosten wird der Kauf eines neuen Kühl- oder Gefriergerätes der Effizienzklasse A ++ oder A +++ gefördert. Voraussetzung ist, dass es sich um einen Haushalt von TüStrom-Kund/innen handelt, und dass diese ALG II, Wohngeld, Sozialhilfe oder Grundsicherung beziehen oder Inhaber/in einer BonusCard sind. Zudem müssen sie vor einer Förderungsbewilligung einen Stromsparcheck durch die Caritas-Stromsparhelfer/innen in ihrem Haushalt durchgeführt haben. Hierdurch soll gewährleistet werden, dass möglichst alle Energie-Einsparpotenziale erfasst worden sind.

„Wir wollen mit den Leistungen aus dem neu gegründeten Sozialfonds finanziell schwächer gestellte Menschen dabei unterstützen, die Umwelt und gleichzeitig auch ihre Haushaltskasse zu schonen. Damit wollen wir ihnen zugleich die Möglichkeit geben, sich aktiv an der Energiewende zu beteiligen. Mit dem Start des Sozialfonds setzen wir ein klares Zeichen: Dieses Vermeiden von Stromverbrauch wirkt unmittelbar, ist nachhaltig, schützt das Klima und trägt dem sozialen Gedanken Rechnung“, begründet Dr. Achim Kötzle, Geschäftsführer Energiewirtschaft der swt, den Vorstoß der Stadtwerke und der Projektpartner. „Der Bedarf nach finanzieller Unterstützung für den Kauf eines energieeffizienten Kühlgerätes für Haushalte mit geringem Einkommen ist groß“, weiß Karin Kluth-Buchholz vom Caritas-Zentrum Tübingen.

Mit einem Team von jeweils acht bis zehn Stromsparhelfer/innen hat die Caritas allein in den vergangenen vier Jahren (seit 1.12.2008) rund 530 Haushalte im Kreis Tübingen besucht. Durch intensive Beratungen im Haushalt der Kundinnen und Kunden, den Austausch ineffizienter Leuchtmittel und Geräte sowie durch die praktische Umsetzung einfacher Energiespartipps, wie beispielsweise die Verwendung zentral schaltbarer Steckerleisten, können so nach Angaben des Caritas-Zentrums über die gesamte Lebensdauer der Sparartikel insgesamt zirka 1,2 Millionen Kilowattstunden Strom bzw. 612 Tonnen CO2 eingespart werden.

„Der Sozialfonds erfüllt gleich zwei sinnvolle Aufgaben. Die einkommensschwachen Haushalte sind in der Lage, sich ein energieeffizientes Kühlgerät anzuschaffen und gleichzeitig wird durch den geringen Verbrauch ordentlich Energie eingespart“, sagt Kluth-Buchholz. Das Caritas-Zentrum Tübingen hat das Projekt daher von Beginn an mitunterstützt, ebenso wie die Universitätsstadt Tübingen.

Bernd Schott, der Tübinger Umwelt- und Klimaschutzbeauftragte: „Klimaschutz muss für alle Menschen möglich sein, egal, wie sie wirtschaftlich gestellt sind. Hier sind wir als Kommune gefordert. Gemeinsam mit den Stadtwerken und der Caritas haben wir die idealen Partner gefunden. Mit ihrer Erfahrung und bewährten Kompetenz werden wir dieses Projekt in den kommenden Monaten gemeinsam umsetzen.“ 

„Wichtig beim Tausch eines Gerätes ist auch, dass das Altgerät in jedem Fall fachmännisch entsorgt wird. Damit dies gewährleistet ist, gehört die Entsorgung gleich mit zum Dienstleistungspaket dazu“, so Thomas Clauss, Energieberater bei den Stadtwerken Tübingen.

„Alte Kühlschränke gehören zu den gierigsten Stromfressern“, erklärt Energieexperte Clauss. „Wer sich ein modernes Kühlgerät der Effizienzklasse A++ oder höher anschafft, senkt seinen Stromverbrauch schnell und effektiv“. Wer Interesse an einer Förderung hat und die Voraussetzungen erfüllt, kann einen Förderantrag beim Caritas-Zentrum Tübingen stellen: Albrechtstraße 4, 72072 Tübingen, Telefon: 07071 796250. E-Mail: kluth-buchholz(at)caritas-schwarzwald-gaeu.de. Das Förderkontingent ist begrenzt. 

Informationen: www.null-komma-strom.de

Quelle: Stadtwerke Tübngen

  

Vorheriger Artikel:
Strompreise fallen auf Rekordtief - erstmals unter 4 Cent
Nächster Artikel:
Bayern: Energiewende kommt voran

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 15.11.2019 02:10
                                                                 News_V2