Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
20.10.2006

Klimawandel wird zunehmend als Investitionsrisiko erkannt

Langsam setzt sich die Erkenntnis, dass der Klimawandel nicht nur Natur und Umwelt sondern zugleich den Geldbeutel bedroht, durch. Und zwar auch den Geldbeutel vieler Anleger. „Der Klimawandel ist in den Chefetagen angekommen“ kommentiert der WWF Deutschland diese Beobachtung. 2006 wurde deshalb zum vierten Mal der „Carbon Disclosure Report“ veröffentlicht. Er gibt Auskunft über die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage bei 2.100 Unternehmen über die emissions- und klimabezogenen Risiken und Chancen sowie deren Auswirkungen auf die Unternehmen.

Koordiniert wird die jährliche Umfrage vom „Carbon Disclosure Project“ (CDP), einem Zusammenschluss von insgesamt 225 Investoren, die die Bedeutung von CO2 Emissionen für den Unternehmenswert bewusst und zugleich dem Finanzmarkt Informationen über den CO2-Ausstoß von Unternehmen zugänglich machen wollen. Gemeinsam verwalten diese Investoren wie Banken, Versicherungen und Pensionsfonds ein Vermögen von mehr als 31 Billionen US-Dollar. Der „Carbon Disclosure Report“ Deutschland, der dieses Jahr zum ersten Mal erhoben wurde, soll dokumentieren, ob und wie sich die 200 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland dem Klimawandel stellen.

In deutschen Unternehmen allerdings ist das „Carbon Disclosure Project“ noch wenig bekannt, stellt der Report fest. Nur 32 Prozent der befragten 200 Unternehmen beteiligten sich an der Umfrage. Über die Hälfte der antwortenden Unternehmen ist der Auffassung, dass der Klimawandel sie direkt betreffe. Viele sehen ihre Geschäftstätigkeit zum Beispiel direkt beeinflusst durch die Notwendigkeit, CO2 Emissionen zu begrenzen. Auch potenzielle Klimaveränderungen, die negative Auswirkungen auf Infrastrukturen haben oder zu Änderungen der gegenwärtigen Prozesse führen könnten, werden ebenso wie Verschiebungen im Verbraucherverhalten als Risiko gesehen. 

„Inzwischen leugnet kein großes Unternehmen mehr die Bedeutung des Klimawandels in Deutschland, doch über alle Auswirkungen auf ihren jeweiligen Geschäftsbereich sind sie sich längst nicht im Klaren“, kommentiert Mattias Kopp, Finanzreferent beim WWF Deutschland die Ergebnisse des „Carbon Disclosure Report“. Im Allgemeinen erwarteten die antwortenden Unternehmen keinen beträchtlichen Anstieg der physischen Risiken aufgrund des langfristigen Klimawandels. Man gehe von „angemessenem Schutz durch verfügbare entsprechende Versicherungen und Unternehmensstrategien für eine fortwährende Umsetzung von Verfahren zur Vermeidung von Verlusten“ aus. Auch halten die Mehrzahl der Unternehmen Veränderungen der Energiekosten für nur „geringfügig ergebnisrelevant“.

Nach einer groben Schätzung im globalen CDP-Bericht von 2006 werden „derzeit weniger als 0,1 Prozent der Kapitalanlagen so verwaltet, dass das Management von Klimarisiken berücksichtigt wird“. Zwar wachse in Unternehmen der Grad an Verständnis und Aufmerksamkeit, aber dies sei noch nicht ausreichend mit entsprechenden Maßnahmen oder Reduktionsprogrammen unterlegt, so das „Carbon Disclosure Project“. „Solange dies nicht der Fall ist, werden Bewusstseinsbildung und die Veröffentlichung von Informationen allein nicht ausreichen, um Veränderungen in der Dimension und dem Tempo hervorzurufen, die aufgrund der wirklich außerordentlichen Herausforderung erforderlich sind, die der Klimawandel darstellt.“

Deshalb müssten die Unternehmen sich deutlich mehr als bisher darum bemühen, „die Auswirkungen des Klimawandels auf ihre Wettbewerbsfähigkeit und die langfristigen finanziellen Geschäftsergebnisse zu verstehen“. Sie müssten ihre „derzeitigen Geschäftsmodelle und Strategien neu bewerten, um sie besser an die Welt der Zukunft, in der der Ausstoß von Treibhausgasen beschränkt sein wird, anzupassen“. Zu prüfen seien außerdem emissionsarme Ansätze im Rahmen der Betriebsabläufe und der Einsatz innovativer Lösungen. Die Unternehmen sollten darüberhinaus nachweisen, „dass die eigenen Emissionen absolut wie spezifisch reduziert werden“. 

Manche sehen in den Notwendigkeiten, die mit dem Klimawandel einhergehen, allerdings auch Chancen. Viele Unternehmen beginnen demnach bereits damit, innovative, emissionsarme oder gänzlich emissionsfreie Technologien zu entwickeln oder einzusetzen. Andere entwickeln Dienstleistungen und Produkte, die Emissionsreduktionen ermöglichen werden. Eine Reihe führender Unternehmen sei bereits jetzt aktiv im Feld der neuen Kohlenstoffmärkte, z.B. Carbon Financing oder Emissionshandel, stellt der Report fest.

Quelle: Carbon Disclosure Project, WWF Deutschland

  

Vorheriger Artikel:
Solarenergie rettet Leben
Nächster Artikel:
EU-Aktionsplan „Energieeffizienz steigern“

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 19.07.2019 06:19
                                                                 News_V2